Mi

07

Aug

2019

Israel-Austausch: Den Gemeinden etwas zurückgeben

Die deutsch-israelischen Teilnehmer beim gemeinsamen Shabbat-Dinner - Foto: SJR
Die deutsch-israelischen Teilnehmer beim gemeinsamen Shabbat-Dinner - Foto: SJR

BUXTEHUDE. Seit 2015 organisiert der Stadtjugendring Buxtehude einen Israel-Austausch. In diesem Jahr ging es für die Teilnehmer unter anderem zum Wattwandern und zur KZ-Gedenkstätte in Bergen-Belsen. Seit dem 1. August ist die Gruppe nun in Israel.

 

Der letzte Abend in Buxtehude, bevor es nach Israel geht: Gerade erst sind die 16 Teilnehmer – acht auf israelischer, acht auf deutscher Seite – von ihrem Ausflug nach Cuxhaven zurückgekehrt, nun wird im Jugendgästehaus aufgeräumt und das Abendessen gekocht. Auch was das Essen angeht, treffen Deutschland und Israel aufeinander: Es gibt Kartoffelsuppe und Shakshuka, ein Gericht aus pochierten Eiern und Tomatensoße.

 

In diesem Jahr arbeitete der Stadtjugendring erstmals mit der israelischen Organisation „Matnasim“ als Partner zusammen, berichtet Anna Bundt vom Stadtjugendring. Der Kontakt entstand durch einen Fachkräfteaustausch im März. Der Israel-Austausch für Jugendliche und der für Fachkräfte finden im Wechsel statt. So entstehe auch ein „nachhaltiges Netzwerk, sagt Bundt: Die Betreuer des Austausches seien oft schon selbst als Jugendliche mitgefahren.

mehr lesen

Mi

24

Jul

2019

Stadtteileltern unterstützen Kinderforum in der Sagekuhle

THW, Buxtehuder helfen e.V. und Stadtjugendring (ganz links: Martin Ratering) erhalten eine Spende von den Stadtteileltern (ganz recht: Dr. Dunja Sabra) - Foto: Jule Borchard
THW, Buxtehuder helfen e.V. und Stadtjugendring (ganz links: Martin Ratering) erhalten eine Spende von den Stadtteileltern (ganz recht: Dr. Dunja Sabra) - Foto: Jule Borchard

Buxtehude. Der Name ist Programm: Die Eltern und Großeltern von Kindergartenkindern und Grundschülern

engagieren sich gemeinsam für ihren Stadtteil. Ihr Engagement reicht dabei von regelmäßigen Nachmittagstreffs über die Mitwirkung am Leben im Stadtteil bis zu

öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Veranstaltungen.

 

Ihr Stadtteil, das ist das Einzugsgebiet von Kindergarten und Grundschule am Rotkäppchenweg. Am Standort der beiden Bildungseinrichtungen ist 2013 das FaBiZ (Familienbildungszentrum) hervorgegangen. Am gleichen Standort sind noch ein Spielplatz, ein Bolzplatz und das Kinderforum des SJR zu finden. Das Kinderforum ist eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Trägerschaft des Stadtjugendrings und öffnet an vier Nachmittagen in der Woche mit niedrigschwelligen Angeboten für die Kinder im Stadtteil.

 

Die Stadtteileltern unterstützen das Kinderforum nun mit einer Spende über 500 Euro. Davon können im Kinderforum neue Spielgeräte angeschafft werden. „Wir danken Frau Dr. Dunja

Sabra stellvertretend für die Stadtteileltern für die Spende – und für das große Engagement im und für den Stadtteil,“ freute sich SJR-Vorstandsmitglied Martin Ratering bei der Entgegennahme der Spende am Rande des Stadtteilfestes beim FaBiZ.

 

Das Geld stammt aus Eintrittsgeldern des öffentlich viel diskutierten Syrien-Vortrags von Lutz Jäkel am 27. April in Buxtehude, den die Stadtteileltern ausgerichtet haben. Neben dem SJR wurden auch das Technische Hilfswerk und der Verein Buxtehuder helfen mit Spenden

bedacht.

Fr

12

Jul

2019

Von Paste-Ups und Graffiti – Alternatives Versammlungsformat auf den Spuren von Banksy

Jugendleiter aus Buxtehude vor dem "Kilimanschazo", dem Hochbunker im Flora-Park
Jugendleiter aus Buxtehude vor dem "Kilimanschazo", dem Hochbunker im Flora-Park

 

Julia schlägt vor, etwas näher an die Wand heranzutreten – sonst kann man die Details der Zeichnung nicht erkennen. Das Paste-Up klebt über den Köpfen und ist nicht sehr groß, aber bei näherem Hinsehen erkennt man Little Lucy und ihre Katze. Paste-Ups sind mit Kleister oder Leim befestigte kleine Plakate. In den letzten Jahren sind sie etablierter Teil der Streetartkultur geworden und sind landauf landab in Szenestadtteilen zu finden.

 

 

Streetart-Expertin Julia führt die Jugendleitergruppe des Stadtjugendring Buxtehude durch die Hamburger Schanze. In der Rosenhofstraße sind besonders viele Paste-Ups zu finden, aber auch zahlreiche Graffitis – ob es sich dabei jeweils um Kunst oder bloße Schmierereien handelt, liegt im Auge des Betrachters. In jedem Fall wird Straßenkunst in der Hamburger Schanze nicht verfolgt, teilweise sogar beauftragt. So ist die Feuerwehrwache Altona mit einer Comic-Geschichte im Stile eines Andy Warhol auf der Vorderseite besprüht. Auffällig ist auch der „Kilimanschanzo“ genannte Hochbunker im Flora-Park mitten im Schanzenviertel – seine Außenwände sind Graffitifläche und Kletterwand gleichermaßen.  

 

mehr lesen

Do

04

Jul

2019

Stadtjugendring und Partnerorganisation halten Israel-Austausch lebendig

Die Jugendleiter Anna Bundt und Darian Harff vom Stadtjugendring Buxtehude während ihres letzten Israel-Aufenthalts im März. Foto: SJR
Die Jugendleiter Anna Bundt und Darian Harff vom Stadtjugendring Buxtehude während ihres letzten Israel-Aufenthalts im März. Foto: SJR

BUXTEHUDE. Das Programm, das der Stadtjugendring Buxtehude und die Partnerorganisation „Migvanim“ in Israel 2014 ins Leben gerufen haben, ist vorbildlich. Trotzdem hätte der Jugendaustausch vom 22. Juli bis zum 8. August 2019 fast nicht stattfinden können.

 

Jetzt vermelden die Jugendleiter Anna Bundt und Darian Harff sichtlich erleichtert: „Es klappt, endlich haben genügend Teilnehmer zugesagt.“ Dabei ist das Angebot des Stadtjugendrings sehr attraktiv: Acht Jugendliche aus Deutschland und acht Jugendliche aus Israel werden die jeweiligen Länder als Gruppe unmittelbar aufeinanderfolgend besuchen. Vor Ort gibt es ein tolles Programm mit Unterkunft, gemeinsamen Aktivitäten und Ausflügen, erst zehn Tage in Buxtehude, dann sieben Tage in Israel. Die Teilnahme kostet dank öffentlicher Förderung für die Jugendlichen nur 300 Euro pro Kopf.

 

„Das liegt auch daran, wie einseitig hierzulande die Darstellung Israels in den Medien ist“, sagt die 22-jährige Studentin Anna Bundt, die die Gruppe als Betreuerin zusammen mit dem 24-jährigen Studenten Darian Harff begleiten wird. Israel werde von vielen vor allem als Kriegsgebiet wahrgenommen. Sie selbst war schon siebenmal in Israel. Zuletzt für sechs Tage im März, um mit dem Team der Partnerorganisation „Migvanim“ in der 40 000-Einwohner-Kommune Ramat HaSharon die Jugendreise vorzubereiten.

 

Auch auf der israelischen Seite kämpfen die Jugendaustausch-Gründer mit Vorurteilen, die durch Medienberichte geschürt werden: Dort wird viel über Rechtsextremismus in Deutschland und Europa berichtet, so dass Eltern Bedenken haben, ihre Kinder nach Buxtehude zu schicken – auch, wenn Übergriffe mit rechtsextremem Hintergrund, von denen sie erfahren, in Wien oder Sachsen spielen. „Umso wichtiger ist es, dass solche Jugendaustausche weiterhin stattfinden“, sagt Anna Bundt. Denn durch die persönlichen Kontakte und das Erleben vor Ort bekämen die jungen Leute ein eigenes, differenziertes Bild voneinander und von dem jeweiligen Land. „Es ist uns auf beiden Seiten auch sehr wichtig, dass wir damit ein Zeichen setzen, nämlich: Wir haben Interesse.“

 

Israel-Austausch

„ConAct“, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, stellte für den Stadtjugendring den Kontakt zu einer geeigneten Partnerorganisation her. 2014 kam es zu ersten Besuchen und Gegenbesuchen der Mitarbeiter, daraus wurde erst ein Mitarbeiter-Austausch, seit 2016 ein regelmäßiger Jugendaustausch, der durch ein Sonderprogramm des Bundes gefördert wird.

 

www.tageblatt.de von Anping Richter

 

Do

20

Jun

2019

Im Kinderforum tobt seit 25 Jahren das Leben

Dank Sponsoren wie der Jugendstiftung der Sparkasse (im Bild Robert Kampfrad und Sabine Hausmann), der Initiative „Hand und Herz“ (im Bild Anett Scholüke und Katharina Bodmann) und weiterer Spender wurde der neue Anhänger angeschafft. Foto: Anping Richter
Dank Sponsoren wie der Jugendstiftung der Sparkasse (im Bild Robert Kampfrad und Sabine Hausmann), der Initiative „Hand und Herz“ (im Bild Anett Scholüke und Katharina Bodmann) und weiterer Spender wurde der neue Anhänger angeschafft. Foto: Anping Richter

BUXTEHUDE. Der Stadtjugendring ist Dachverband der Organisationen, die in Buxtehude etwas für die Jugend tun - und er kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Jetzt gab es eine Jubiläumsfeier in der Sagekuhle mit 200 Gästen.

 

Unter dem Eindruck der von den Nazis gleichgeschalteten Jugendorganisationen regten die britischen Besatzer die Gründung des Stadtjugendringes im Jahr 1949 an. Heute hat er 47 Mitgliedsorganisationen – vom Schwimm-Club bis zu den Musikzügen.

 

Das war kürzlich im Jugendhilfeausschuss zu erfahren, wo der SJR unterhaltsam vorgestellt wurde: Der Vorsitzende Achim Biesenbach und sein Stellvertreter Niels Kohlhaase veranstalteten ein interaktives Online-Quiz, bei dem die Ausschussmitglieder mit ihrem Wissen über den SJR wetteifern konnten.

 

Der SJR hat im Laufe der Jahre einige eigene Initiativen auf den Weg gebracht – darunter betreute Ferienreisen und Freizeitfahrten, einen Jugendaustausch mit Israel und einen mit Russland.

mehr lesen

Mi

19

Jun

2019

Offensive "Juleica for you" geht an den Start

Unterstützung erhalten der Kreisjugendring sowie die Stadtjugendpflegen und Ehrenamtlichen von Landrat Michael Roesberg (2.v.re.) - Foto: Jaana Bollmann
Unterstützung erhalten der Kreisjugendring sowie die Stadtjugendpflegen und Ehrenamtlichen von Landrat Michael Roesberg (2.v.re.) - Foto: Jaana Bollmann

Stade. "Wir möchten die Juleica attraktiver machen", sagt Kai-Janis Meyer, Jugendbildungsreferent des Kreisjugendrings (KJR) Stade. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring Buxtehude, den Jugendpflegen, Jugendkonferenzen und den Ehrenamtlichen im Landkreis Stade hat der KJR daher jetzt die Juleica-Offensive "Juleica for you" gestartet.

 

Koordiniert wird das Projekt von Anisa Smajovic, Studentin der Berufspädagogik im sozialen Bereich. Sie selbst ist langjährige Jugendleiterin im Landkreis und für diverse Träger aktiv. Ihr liegt das Projekt besonders am Herzen. "Mich selbst erfüllt die Tätigkeit als Jugendleiterin jedes Mal aufs Neue. Zusammen mit Ehrenamtlichen aus dem Landkreis möchte ich daher für mehr Wertschätzung und Bekanntheit der Jugendleitercard sorgen", so Smajovic.

 

Die Juleica - kurz für Jugendleiter-Card - ist ein amtliches Dokument, das ein Qualifikationsmerkmal in der Jugendarbeit darstellt. Oft ist sie die Voraussetzung, um als Jugendleiter überhaupt aktiv werden zu dürfen. Um eine Juleica zu erhalten, ist eine spezielle Jugendleiter-Ausbildung notwendig, die z.B. über die Verbände bzw. Träger absolviert werden kann. Mit der Card können die Leiter sich zudem vor Behörden, bei der Polizei oder in Krankenhäusern ausweisen, was vor allem bei Jugendfreizeiten und Zeltlagern wichtig sein kann.

mehr lesen

Fr

14

Jun

2019

Kinderforum feiert 25-jähriges Bestehen mit großem Kinderfest

Anke Pöschke bei der Eröffnung des Kinderfestes - Fotos: Melanie Biesenbach
Anke Pöschke bei der Eröffnung des Kinderfestes - Fotos: Melanie Biesenbach

(Buxtehude) Am Donnerstagnachmittag ist

auf dem Spielplatz in der Sagekuhle ein großer Kinderauflauf – mehr als sonst

jeden Nachmittag. Bei sonnigem Wetter freuen sind schon mehrere Dutzend Kinder

auf den Beginn und warten geduldig auf den Startschuss. Um 16 Uhr ist es soweit.

Anke Pöschke ist pädagogische Leiterin des Kinderforums (Kifo) und ruft alle Kinder zusammen. Anke kennen so ziemlich alle Kinder, die regelmäßig das Kinderforum besuchen.

Sie ist seit über 15 Jahren in der Einrichtung aktiv – für die Kinder ist ein Kifo ohne Anke unvorstellbar. Anke fragt die Kinder, weshalb heute Nachmittag viel mehr Angebote für sie zur Verfügung stehen. Das Kifo hat Geburtstag und wird 25 Jahre! Der Applaus ist groß als sie Jörg Blanke für die Gründung des Kinderforums im Jahre 1994 und Anke Pöschke für die Leitung der Einrichtung lautstark danken. Und dann ist das Kinderfest endlich eröffnet.

mehr lesen

Sa

25

Mai

2019

Spielmobil "Balu" 2.0 geht an den Start

das aktuelle Spimo-Team der Jobelmann-Schule mit ihrem "Balu"
das aktuelle Spimo-Team der Jobelmann-Schule mit ihrem "Balu"

Die Erneuerung des Spielmobils „Balu“ wird sichtbar: im Mai

wurde der neue Spielmobil-Anhänger geliefert und beklebt, und ist jetzt

einsatzbereit.

 

Weiterhin betreut ein Team aus angehenden Erzieher*innen der

Jobelmann-Schule den Betrieb des Spielmobils als Schülerfirma. Eingehende

Buchungen (über www.spimo-balu.de) werden vom Team beantwortet, geplant und durchgeführt, genauso wie alles organisatorische drum herum.

 

mehr lesen

Fr

24

Mai

2019

Damit die Jugend nicht nur freitags Politik macht

Vor der Diskussion zur Jugendbeteiligung stellte der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach die Arbeit des SJR vor - Foto: SJR
Vor der Diskussion zur Jugendbeteiligung stellte der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach die Arbeit des SJR vor - Foto: SJR

BUXTEHUDE. Die Legende, dass die Jugend von heute sich nicht für Politik interessiert, widerlegt die Fridays-for-Future-Bewegung zurzeit jeden Freitag. Buxtehuder Politiker hat das dazu gebracht, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Jugend stärker in politische Prozesse und Entscheidungen vor Ort eingebunden werden kann.

 

Wie berichtet, hat die FDP/BBG/FWG-Gruppe deshalb beantragt, erneut ein Jugendparlament für Buxtehude einzuführen – mit Antragsrecht in allen Ausschüssen, einem eigenen Budget und einer festen hauptamtlichen Kraft in der Verwaltung, die sich mit einer halben Stelle um Aufbau, Koordinierung und Vernetzung des Jugendparlaments kümmert. Ratsherr Bodo Klages (BBG/FWG) erinnerte im Jugendhilfeausschuss daran, dass auch der Gesetzgeber fordere, Kinder und Jugendliche an kommunalpolitischen Vorhaben und Entscheidungen zu beteiligen. Trotzdem hat die Gruppe ihren Antrag vorerst zurückgezogen, obwohl sie viel Zuspruch für ihren Vorstoß bekam. Bei der Diskussion, die entbrannte, ging es aber nicht darum, ob die Jugend künftig besser beteiligt werden sollte, sondern darum, in welcher Form das am besten funktionieren könnte.

 

Die Geschichte der Jugendbeteiligung in Buxtehude wirkt auf den ersten Blick traurig: Das erste gewählte Jugendparlament startete 2002 hoffnungsvoll und ging nach und nach aus Mangel an Teilnehmern ein. Das 2009 stattdessen ins Leben gerufene, zweimal im Jahr tagende Jugendforum sollte unbürokratischer und flexibler sein und sich vor allem mit konkreten Projekten beschäftigen. Doch auch hier ging die Teilnahme von 60 Jugendlichen pro Treffen in 2009 auf etwa drei pro Sitzung in 2011 zurück, bevor das Jugendforum dann endgültig einschlief.

 

Frühe Beteiligung, führte Bodo Klages an, fördere die Entwicklung der Demokratiefähigkeit. Dafür spricht auch, dass – unter anderen – der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken im Buxtehuder Jugendparlament seine ersten parlamentarischen Erfahrungen sammelte, worauf Achim Biesenbach aufmerksam machte, der als Vorsitzender des Stadtjugendrings um eine Einschätzung gebeten worden war.

 

Dennoch sagte der Ausschussvorsitzende Nick Freudenthal (SPD): „Ich weiß nicht, ob ich am Ende ein Jugendparlament haben möchte.“ Dieser Weg sei beim letzten Mal nicht erfolgreich gewesen, weil jungen Leuten damit die Welt der Erwachsenen übergestülpt werde. Er halte es für effektiver, wenn bei jedem Vorhaben, vom Radwegekonzept über den Schulbau bis zum Sportentwicklungskonzept jemand hingehe und frage: „So Leute, was haltet ihr davon?“

 

Bodo Klages führte an, dass die entscheidende Neuerung des aktuellen Vorschlags die Ausstattung mit einer hauptamtlichen Verwaltungsstelle und einem eigenen Budget sei. Achim Biesenbach bestätigte, dass in der Vergangenheit aus seiner Sicht die fehlende Begleitung des Jugendparlaments auf Verwaltungsseite das Hauptproblem gewesen sei.

 

Alexander Krause (CDU) und Klemens Kowalski (Linke) warnten aber davor, mit einer Entscheidung zu diesem Zeitpunkt zu früh Pflöcke einzuschlagen. Das Thema solle zuerst umfassender vorbereitet werden, auch mit Berücksichtigung der freien Träger, sagte Krause. „Vielleicht gibt es auch tolle Ideen, die wir jetzt noch gar nicht kennen“, sagte Kowalski. Daniel Mezger, beigeordnetes Ausschussmitglied vom TSV Altkloster, regte an, öffentliche Gespräche zum Thema zu veranstalten und Jugendliche einzuladen. Letzten Endes sprach sich der Jugendhilfeausschuss einstimmig dafür aus, dass die Stadtjugendpflege beauftragt wird, mit anderen Organisationen, die sich in Buxtehude der Kinder- und Jugendarbeit widmen, einen groben Fahrplan zu einem neuen Modell der Jugendbeteiligung auszuarbeiten. Schon auf dem Weg dahin soll die Jugend einiges zu melden haben.

 

 

www.tageblatt.de von Anping Richter

Mi

15

Mai

2019

Spielmobil ist einmal in der Woche da

"Balu" ist der Name des Anhängers gefüllt mit Outdoor-Spielsachen - Foto: SJR
"Balu" ist der Name des Anhängers gefüllt mit Outdoor-Spielsachen - Foto: SJR

BUXTEHUDE-Heitmannshausen. Erfolgreicher erster Einsatz für das Spielmobil „Balu“ in Heitmannshausen. Zwanzig Kinder waren beim ersten Halt am Buxtehuder Umspannwerk dabei und hatten viel Freude daran, gemeinsam „Vier gewinnt“, Detektiv oder Fußball zu spielen. Als Ausrichter der Spielmobileinsätze ist es der Stadtjugendpflege Buxtehude gemeinsam mit dem Stadtjugendring Buxtehude [sowie der Schülerfirma "Spielmobil Balu" der Jobelmann-Schule in Stade] ein Anliegen, regelmäßige, kostenlose Angebote für Kinder im Randbezirk Heitmannshausen zu schaffen. Alle Kinder, die Lust haben vorbeizukommen, können das vielseitige Equipment des Spielmobils nutzen, neue Spiele unter Anleitung von Mitarbeitern der Stadtjugendpflege ausprobieren oder sich einfach austoben.

 

Das Spielmobil ist einmal wöchentlich, dienstags von 16 bis 18.30 Uhr im Einsatz. Die nächsten Termine sind: Dienstag, 28. Mai; Dienstag, 4. Juni; Dienstag, 18. Juni und Dienstag, 25. Juni.

 

Bei Fragen können sich Interessierte an die Stadtjugendpflege Buxtehude unter Telefon 0 41 61 / 55 52 22 wenden.

 

www.spimo-balu.de

 

www.tageblatt.de  

Do

02

Mai

2019

Sommer Camps 2019 - noch freie Plätze für Israel und Russland - Anmeldeschluss 31. Mai

mehr lesen

Mi

13

Mär

2019

SJR besucht Hannover

Buxtehuder Jugendleiter beim Landesjugendring in Hannover - für gute Gespräche lohnt sich eine längere Anfahrt - Foto: SJR
Buxtehuder Jugendleiter beim Landesjugendring in Hannover - für gute Gespräche lohnt sich eine längere Anfahrt - Foto: SJR

Zu einem Doppeldate auf nach Hannover. Ein Tag mit Landesjugendring, Landtag, Politik und Jugendarbeit. Auf Einladung des SJR fuhr eine Gruppe Jugendleiter aus Buxtehude nach Hannover für ein intensives Programm rund um Jugendpolitik.

 

Beim Landesjugendring warteten verschiedene Workshops zu unterschiedlichen aktuellen Jugendarbeitsthemen auf die Gruppe. Beim „JuLeiCa-Workshop“ erläuterte LJR-Geschäftsführer Björn Bertram über den Überarbeitungsauftrag von Juleica-Antragsprozess, Richtlinien und Marketing. Bis Ende 2020 soll die JugendLeiterCard eine komplette Überarbeitung erfahren – federführend ist dabei der Bundesjugendring.

 

Das Landesförderprogramm „Generation hoch drei“ läuft zum Jahresende planmäßig aus. Wencke Breyer und Philipp Kluck informierten über den Sachstand zum Folgeprogramm. Dass es eines geben wird, ist sicher, welche Änderungs-/Verbesserungsvorschläge berücksichtigt werden, hingegen noch offen. Der LJR wird hierzu informieren, sobald verlässliche Aussagen möglich sind.

 

Auch ein Jahr nach der Einführung der Datenschutzgrundverordnung sind viele Aspekte noch nicht pragmatisch zu lösen. In einem Workshop stellte LJR-Referent Sven Bauer erste Best-practice Beispiele vor. Vor allem sollten Vereine zusehen, eine saubere Datenschutzerklärung auf ihre Homepages zu bekommen – gerade hier drohten Ungemach in Form von teuren Abmahnungen.

mehr lesen

Mi

06

Mär

2019

Streit um die Jugendbildungsstätte Hude: Kommunikationsprobleme und zu wenig Personal

Mängel in der Jubi Hude beeinträchtigen die Maßnahmen der verschiedenen Träger. Das soll besser werden, damit wie hier die Jugendleiter-Ausbildung reibungslos verläuft. - Foto: KJR
Mängel in der Jubi Hude beeinträchtigen die Maßnahmen der verschiedenen Träger. Das soll besser werden, damit wie hier die Jugendleiter-Ausbildung reibungslos verläuft. - Foto: KJR

LANDKREIS. Nach Kritik am Zustand der Einrichtung durch die Jugendlichen gibt es bereits erste Verbesserungen. Die Mängel bezogen sich sowohl auf die Ausstattung des Gebäudes als auch auf den baulichen Zustand. Jetzt soll ein neues Nutzungskonzept erarbeitet werden.

 

In den letzten Wochen gab es einige Hinweise auf Mängel in der Jugendbildungsstätte in Estorf-Hude. Die Mängel bezogen sich sowohl auf die Ausstattung des Gebäudes als auch auf den baulichen Zustand. Dabei geht es um vergleichsweise banale Dinge wie, dass nur noch 15 Messer in der Küche vorhanden sind, aber auch um kaputte Lampen bis hin zu Problemen mit der Brandmeldeanlage.

 

Das soll jetzt alles besser werden. Unter anderem hatte die SPD-Kreistagsfraktion einen Fragenkatalog aufgestellt, den die Kreisverwaltung in den meisten Punkten befriedigend beantworten konnte.

 

Die in die Jahre gekommene Beleuchtungsanlage soll komplett erneuert werden. Da dies ein größeres Vorhaben ist, wird es nicht sofort geschehen. Die Küche soll in 2020 erneuert werden. Mittel für entsprechende Planungen wurden bereits im Kreishaushalt berücksichtigt.

 

Eine leistungsfähige Verbindung an das Internet, wie von einigen Nutzern gewünscht, lässt sich aus technischen Gründen nicht kurzfristig herstellen. Im Zuge des Breitbandausbaus ist beabsichtigt, die Jugendbildungsstätte, wie die Schulen im Landkreis, vorrangig in den Ausbauplan aufzunehmen.

mehr lesen

Fr

01

Mär

2019

Ausbildungsmesse: Praktika wecken das Interesse

Viel Andrang in der Halepaghen-Schule: An die 60 Aussteller präsentierten sich bei der Ausbildungsmesse. Fotos: Frank
Viel Andrang in der Halepaghen-Schule: An die 60 Aussteller präsentierten sich bei der Ausbildungsmesse. Fotos: Frank

BUXTEHUDE. „Mehr Ausbildungsstellen, weniger Bewerber“ meldete die Agentur für Arbeit für den Landkreis Stade. Für ihre Berufe warben am Donnerstag knapp 60 Firmen bei der Buxtehuder Ausbildungsmesse. Probleme, Azubis zu finden, haben aber nicht alle Unternehmen.

 

Die Gänge der Halepaghen-Schule sind rappelvoll. An Stehtischen werden Gespräche geführt, Flyer wechseln von Unternehmen zu interessierten Schülern, Arbeitsmaterialien werden ausgestellt. Im Ausbildungsjahr 2017/18 gab es nach Informationen der Agentur für Arbeit 3909 Ausbildungsstellen im Landkreis Stade, 268 davon blieben unbesetzt. Dass es schwerer wird, Auszubildende zu finden, bestätigen auch viele Firmen auf der Messe.

 

Mark Roßbach steht hinter einem Tisch mit Werkzeugen und Rohrteilen. Er vertritt die Firma „Wilhelm Wähler Tief- und Rohrleitungsbau“ aus Seevetal (Landkreis Harburg), die Tiefbaufacharbeiter mit den Schwerpunkten Rohrleitungs- und Kanalbau ausbildet. „Wir sind weit entfernt davon, genug Auszubildende zu finden“, sagt er. Gerade im Handwerk müssten die Unternehmen viel Werbung machen. Viele, gerade kleinere Betriebe, seien eher unbekannt und die Jugendlichen wüssten nicht, welche Karrieremöglichkeiten sich im Handwerk bieten würden. Was hilft? Praktika, ist sich Roßbach sicher. Die Leistungen potenzieller Bewerber im Praktikum seien für sein Unternehmen letztlich auch ausschlaggebender als Schulnoten.

mehr lesen

Mo

18

Feb

2019

Internationale Sommercamps: Infoabend für Interessierte und Eltern

(Stade) Einen außergewöhnlichen und spannenden Sommer versprechen die internationalen Austauschmaßnahmen der beiden Jugendringe im Landkreis Stade.

 

Bei vier völlig verschiedenen Programmen sammeln Jugendliche und junge Erwachsene als Teil der deutschen Delegationen internationale Erfahrungen und lernen Menschen aus aller Welt kennen:

 

Deutsch-russischer Jugendaustausch in St. Petersburg (15-17 Jahre)

13. Juli bis 30. Juli 2019 (300 EUR Teilnahmebeitrag)


Internationales Jugendcamp in Lazurny, Russland (18-22 Jahre)

21. Juli bis 5. August 2019 (300 EUR Teilnahmebeitrag)


Deutsch-israelischer Jugendaustausch in Netanja (16-19 Jahre)

22. Juli bis 8. August 2019 (300 EUR Teilnahmebeitrag)

Multinationale Integrative Jugendbegegnung in Zilina, Slowakei (18-25 Jahre)

29. August bis 08. September 2019 (60 EUR Teilnahmebeitrag)

 

Interessierte und Eltern können sich über die Details der Programme direkt bei den Veranstaltern informieren, sowie die begleitenden Jugendleiter*innen kennenlernen und ehemalige Teilnehmer*innen erzählen über ihre Erfahrungen. Hierzu laden der Kreisjugendring Stade e.V. und der Stadtjugendring Buxtehude e.V. zu einem Infoabend ein am:

 

Donnerstag., 28. Februar, 18.30 Uhr

Kreisjugendring Stade e.V., Harsefelder Str. 44a, Stade

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: 04141 / 530288 oder info@kjr-stade.de

Auch kurzentschlossene Interessierte sind ohne Anmeldung herzlich willkommen.

 

Mi

06

Feb

2019

Neue Juleica-Offensive im Landkreis Stade

Juleica-Referenten beim Referententreffen
Juleica-Referenten beim Referententreffen

LANDKREIS. Ein Referenten-Treffen führt zu neuen Ansätzen. Die Kooperation aus den Jugendringen und Jugendpflegen im Landkreis Stade bietet jedes Jahr sechs trägerübergreifende Schulungen an.

 

Jedes Jahr werden von vielen Trägern im Landkreis Stade hunderte ehrenamtliche Jugendleiter ausgebildet, die dann die Jugendleitercard (Juleica) beantragen können. Auf dem jährlichen Treffen der größtenteils ehrenamtlichen Juleica-Referenten wurde schon im Dezember über die Errungenschaften und das noch viel größere Potenzial der Juleica gesprochen.

 

Neben den trägerspezifischen Juleica-Grundausbildungen bietet die Kooperation aus den Jugendringen und Jugendpflegen im Landkreis Stade jedes Jahr sechs trägerübergreifende Juleicas an, auf denen insgesamt über 100 überwiegend junge Menschen zu Jugendleitern ausgebildet werden. Diese Schulungen werden von den hauptamtlichen Mitarbeitern der Jugendringe und Jugendpflegen angeleitet aber im Wesentlichen von ehrenamtlichen Referenten des Kooperationsverbundes durchgeführt. So vielfältig wie die vermittelten Themen der Kinder- und Jugendarbeit sind auch die Referent*innen. Das Team bringt jahrelange Erfahrungen aus den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern der Jugendarbeit mit. Besonders vorbereitet werden die neuen Jugendleiter daher sowohl auf die praktischen als auch auf die organisatorischen Tätigkeiten bei der Arbeit in Jugendzentren, auf Ferienfahrten, bei Spielmobileinsätzen oder auch in Zeltlagern. Zur Sicherung der hohen Qualität der Juleica-Ausbildung, treffen sich die Referenten einmal jährlich, um nicht nur auf das vergangene Jahr zurückzublicken, sondern auch Zukunftskonzepte zu entwickeln.

 

Vergünstigungen und Ermäßigungen für Juleica-Inhaber

 

Schon am 8. Dezember fand dieses jährliche Arbeitstreffen in den Räumen des Kreisjugendrings Stade statt. Wie in den letzten Jahren schon, wurde hier besonders über den schlechten Zustand der landkreiseigenen Jugendbildungsstätte in Hude bei Estorf diskutiert. Neben der Weiterentwicklung der Jugendbildungsstätte wurde auch an pädagogischen und inhaltlichen Konzepten der Juleica-Ausbildung im Kooperationsverbund gearbeitet. Daneben stand die Steigerung der Attraktivität der Jugendleitercard (Juleica) an sich auf dem Programm. In vielen Landkreisen bieten Unternehmen, Vereine oder kommunale Betriebe Vergünstigungen und Ermäßigungen für Inhaber der Juleica an. Im Landkreis Stade gibt es bisher kaum Angebote. Dies soll sich nun ändern. Hierzu wurde ein Kooperationsprojekt der Jugendringe und Jugendpflegen ins Leben gerufen, das in den nächsten Monaten ein Konzept erarbeiten und damit an die Öffentlichkeit treten wird.

 

Auch 2019 finden wieder sechs trägerübergreifende Juleica-Grundausbildungen der Jugendpflegen und Jugendringe statt. Die Ü-20-Juleica des Stadtjugendrings Buxtehude im Februar und März hat noch wenige Restplätze. Für die übrigen vier Ausbildungskurse, die jeweils innerhalb den Oster- und Herbstferien stattfinden, sind noch Plätze frei. Interessierte können sich bei den Jugendpflegen der Gemeinden oder Städte sowie bei der Kreisjugendpflege oder dem Kreisjugendring Stade informieren. Viele weitere Informationen zur Jugendarbeit im Landkreis Stade finden sich auf der zentralen Homepage: www.gelbe-broschuere.de

 

 

www.tageblatt.de  von Karsten Wisser

Di

15

Jan

2019

Fortbildungsangebot für Jugendleiter

Neu erschienen: Fortbildungsangebote für Jugendleiter im 1. Hj. 2019

 

bei Interesse bitte direkt beim Kreisjugendring Stade anmelden:

 

04141/530288 oder info@kjr-stade.de

Do

10

Jan

2019

Familienfreundliche Jugendleiter-Ausbildung speziell für Eltern und Berufstätige

Seminartermine:
16./17.02. + 23./24.02. + 09./10.03.2019 (ganztägig) im Freizeithaus Buxtehude

 

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungs-psychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Das Besondere an dieser Jugendleiterausbildung: Während der Seminartage wird eine kostenfreie Kinderbetreuung von ausgebildeten Erziehern angeboten, damit auch Eltern an der familienfreundlichen Schulung teilnehmen können.

 

Teilnehmerbeitrag: 35 EUR pro Person inkl. Mittagstisch und Seminarmaterialien

 

Anmeldeschluss: 06. Februar 2019

 

-> weitere Details

 


 

Mo

17

Dez

2018

Deck2 und "Hand und Herz" unterstützen "Balu"

"Ausdrucksstark" waren Slammer und Musiker beim Wohltätigkeitsabend in der alten Malerschule - Foto: Roger Steen
"Ausdrucksstark" waren Slammer und Musiker beim Wohltätigkeitsabend in der alten Malerschule - Foto: Roger Steen

 

 

(Buxtehude) Beim Benefiz-Event "Ausdrucksstark" kommen 650 Euro für das Spielmobil "Balu" zusammen. Die Veranstalter Deck 2 Buxtehude und der Verein "Hand und Herz" haben einen wohltätigen Poetry Slam Abend veranstaltet. Begleitet wurde der Abend von der Band "Port Joanna".

 

Alle Einnahmen wurden jeweils hälftig dem Kinderhospiz "Herzlicht" in Stade, sowie dem Spielmobil "BALU" gespendet. Insgesamt wurden 1.300 Euro kamen zusammen, 650 Euro fließen zum Spielmobil.

 

Das Spielmobil "Balu" wird von der Fachschule Sozialpädagogik der Jobelmannschule Stade zusammen mit dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. gemanagt. Angehende Erzieher und Erzieherinnen der FSP Stade betreuen das Spielmobil in einer Schülerfirma und betreuen "Balu" bei seinen Einsätzen - auf Vereins- und Firmenfesten ebenso wie in der mobilen Stadtteilarbeit.

 

"Unser Dank geht an Ata Shakoor und Katharina Bodmann ("Hand und Herz") sowie Simone Kleinheinz ("Deck 2")", freut sich "Balu"-Leiter Jörg Blanke.

 

 

Mo

10

Dez

2018

Ferienfahrten 2019 - Anmeldungen ab sofort möglich

mehr lesen

So

25

Nov

2018

Internationales Jugendcamp in Russland - Bewerbungsphase eröffnet

10 Delegationen junger Menschen verspricht viel Spaß beim Kennenlernen und Austauschen
10 Delegationen junger Menschen verspricht viel Spaß beim Kennenlernen und Austauschen

Der Stadtjugendring Buxtehude bietet für junge Erwachsene von 18 bis 22 Jahren eine Reise in ein Multinationales Jugendcamp nach Russland an. Die Reisegruppe wird vom 21. Juli bis 5. August 2019 am "International Youth Camp Lazurny" teilnehmen. Lazurny liegt in der Region Nischni Nowgorod östlich von Moskau, die Anreise folgt mit Flugzeug und Bus.

 

Acht Teilnehmer aus Buxtehude können dabei sein, wenn sich rund 10 weitere Delegationen treffen. Mit dabei sind junge Erwachsene u.a. aus Russland, China, Serbien, Israel, Weißrussland. Bereits diesen Sommer nahm eine Buxtehuder Delegation am Camp teil und war vollends begeistert. "Lazurny ist eine super Erfahrung für mich. Ich habe ein interessantes Land, viele verschiedene Kulturen und tolle Freunde kennengelernt," fasst Niklas Dobschall (18) aus Sauensiek seine Lazurny-Erfahrung zusammen.

 

Die Reise wird öffentlich gefördert und kostet 300 Euro inklusive Flug, Unterbringung, Vollpension und Programm.

 

-> Bewerbungen und weitere Informationen

 

 

Mi

21

Nov

2018

Messe sucht interaktive Aussteller

(Buxtehude) Die Buxtehuder Ausbildungsmesse ist ein fester Bestandteil der schulischen Veranstaltungen in der Hansestadt Buxtehude, und dies schon seit 2002. Am Do., 28. Februar 2019, 8.30 bis 12.30 Uhr, ist es wieder soweit und die Junge Union Buxtehude/Altes Land/Geest (JU) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. (SJR) erneut die Buxtehuder Ausbildungsmesse in der Halepaghen-Schule.

 

Hauptorganisator Niels Kohlhaase (19) ist Schüler an der BBS Buxtehude und war selbst Besucher der Ausbildungsmesse. Heute plant er für die Messe den großen Rahmen wie Ausstellerfläche, Vortragszeiten und Öffentlichkeitsarbeit. „Die meisten Aussteller haben über die Ausbildungsmesse schon Auszubildende eingestellt. Auch gibt es jedes Jahr junge Messebesucher, die ihren weiteren Lebensweg durch einen neuen Kontakt auf der Messe beschreiten, sei es durch Praktikum, Ausbildungsplatz oder duales Studium. Das Konzept funktioniert - und das motiviert uns jedes Jahr aufs Neue die Messe auszurichten“, so der JU-Vorsitzende und Organisator Niels Kohlhaase.

 

Unterstützung bekommt Kohlhaase dabei von einem alten Hasen: Achim Biesenbach (36) war Auszubildender als er die Buxtehuder Ausbildungsmesse vor ins Leben gerufen hat. 16 Jahre später ist der SJR-Vorsitzende Biesenbach allerdings nur noch in der zweiten Reihe dabei.

Das dritte und neue Gesicht des Organisationsteams ist Vivienne Hoffmann (19). Die Jorkerin geht in die 13. Klasse der BBS Buxtehude und ist JU-Vorstandsmitglied.

 

mehr lesen

Mi

14

Nov

2018

Zum Jugendcamp in den Wald - nach Russland

10 Delegationen im International Youth Camp in Lazurny - mittendrin die Buxtehuder Delegation aus Deutschland
10 Delegationen im International Youth Camp in Lazurny - mittendrin die Buxtehuder Delegation aus Deutschland

Mit viel Vorfreude, aber auch etwas ehrfurchtsvoll vor dem Reiseziel, verließ die deutsche Delegation Buxtehude und machte sich auf ins Abenteuer. Mit dem Flieger ging es nach Moskau und von dort mit dem Reisebus weiter ostwärts.

 

Ziel war das Camp Lazurny zwei Fahrstunden östlich von Nischni Nowgorod (ehemals Gorki) - der bis zur Fußball-WM relativ unbekannten, dafür umso größeren (1,25 Mio. Einwohner) Hauptstadt der gleichnamigen Region.

 

Auch wenn Lazurny ziemlich abgeschieden im Wald liegt, so ist die Anlage alles andere als winzig: Lazurny entspricht einer großen Jugendherberge mit angeschlossenem Sportgelände, mehreren Bühnen, Schwimmhalle und Mensa - also ein Ort, an dem man gut was losmachen kann.

 

Zwei Wochen weit abgeschieden von der nächsten Stadt in den russischen Wäldern - das kann viel Spaß machen!

 

In Lazurny findet das International Youth Camp seit 25 Jahren statt, in diesem Jahr mit Delegationen aus China, Serbien, Moldawien, Israel, Weißrussland - natürlich aus Russland - und erstmals seit 2014 wieder aus Deutschland. Im Camp steht der Austausch an erster Stelle - daher ist Englisch Camp-Sprache und die Unterbringung erfolgt in (nach Nationalitäten) gemischten Zimmern. Aber dort hält man sich eh wenig auf - denn von 9 Uhr bis Mitternacht ist jeden Tag viel und abwechslungsreiches Programm.

 

mehr lesen

Sa

03

Nov

2018

Stadtjugendring-Delegation in Israel

Deutsche und israelische Jugendleiter in Tel Aviv vor Independence Hall, dem Gebäude, in dem vor 70 Jahren der Staat Israel ausgerufen wurde.
Deutsche und israelische Jugendleiter in Tel Aviv vor Independence Hall, dem Gebäude, in dem vor 70 Jahren der Staat Israel ausgerufen wurde.

Der Austausch des Stadtjugendring Buxtehude mit Israel führte 10 Jugendleiter aus Buxtehude für eine Woche ins gelobte Land. Die 18 bis 37 Jahre alte deutsche Delegation war zum Gegenbesuch angereist um sich mit der israelischen Delegation der Israel Association of Community Centers (IACC, der Dachverband der kommunalen Gemeindezentren) zu treffen, die im Juli Buxtehude besucht hatte.

 

Im Fokus des Austausches stand die Jugendarbeit der israelischen Austauschpartner aus den Städten Jerusalem, Netanja und Kirjat Ekron. Auch in Israel ermöglicht erst der Einsatz von vielen jungen Freiwilligen in den Jugendzentren und Jugendverbänden das vielfältige außerschulische Angebot für Jugendliche. Eine besondere Herausforderung ist dabei die zwei bis dreijährige Wehrpflichtzeit der Israelis, wodurch 18 bis 21-jährige zeitweise nicht in der Jugendarbeit tätig sein können. Spannungsfelder in der Jugendarbeit entstehen zwischen religiösen und säkularen Jugendlichen ebenso wie durch ihre unterschiedlichen Herkunftskulturkreise. Dass Israel ein Einwanderungsland war und immer noch ist, zeigt sich auch an den umfangreichen Ausbauprogrammen der Städte.

 

mehr lesen

Do

25

Okt

2018

SJR feiert "Tag der Jugendarbeit" mit Buxtehuder Jugendleitern und Ehrenamtlichen

mehr lesen

Mo

08

Okt

2018

Stadtjugendring mit neuem Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r): Achim Biesenbach (36, Vorsitzender), Inga Lietzmann (41, Stellvertreterin) und Niels Kohlhaase (19, Stellvertreter und Schatzmeister)
Der geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r): Achim Biesenbach (36, Vorsitzender), Inga Lietzmann (41, Stellvertreterin) und Niels Kohlhaase (19, Stellvertreter und Schatzmeister)

(Buxtehude) Bei den jüngsten Vorstandswahlen beim Stadtjugendring Buxtehude e.V. wurden Achim Biesenbach (36) als Vorsitzender und Inga Lietzmann (41) als Stellvertreterin in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Stellvertreter und Schatzmeister wurde Niels Kohlhaase (19). Der Vorstand wird komplettiert durch die Beisitzer Catharina Klindworth (32), Martin Ratering (36), Lars Neuber (28) und Klara Thomas (20).

 

Achim Biesenbach ist bereits seit 2010 ehrenamtlicher Vorsitzender des SJR, im Hauptberuf kümmert er sich um Schiffskredite bei der Norddeutschen Landesbank. Zuvor war er bereits Ratsmitglied für die CDU. Seine alte und neue Stellvertreterin Inga Lietzmann ist keine unbekannte in der Buxtehuder Jugendarbeit. Die Freizeitwissenschaftlerin war Jugendpflegerin in Buxtehude und beim Landkreis Stade und ist aktuell in Elternzeit. Niels Kohlhaase besucht die Abschlussklasse des Fachgymnasiums an der BBS Buxtehude und ist aktueller Vorsitzender des Regionalverbandes der Jungen Union Buxtehude/Altes Land/Geest. Kohlhaase organisiert die jährliche Buxtehuder Ausbildungsmesse, die im Februar in der Halepaghen-Schule stattfinden wird.

 

Herausforderungen der Jugendarbeit

 

Der neue Vorstand sieht die Jugendverbände aktuell vor mehreren Herausforderungen. "Jugendarbeit muss sich mit ihren jungen Zielgruppen weiterentwickeln und regelmäßig neu erfinden um nicht ins Hintertreffen zu geraten", erläutert Biesenbach. Gleichzeitig seien die Vereine und Verbände selbst in Bewegung um die eigene Digitalisierung des Vereinslebens, der Kommunikationswege und der Zusammenarbeit neu zu strukturieren. Zusätzlich kämen neue gesetzliche Anforderungen dazu wie das Bundeskinderschutzgesetz oder jüngst die Datenschutzgrundverordnung. "Bei Fragestellungen wie diesen geben wir den Jugendverbänden Best-Practice Beispiele an die Hand", erklärt Inga Lietzmann den Anspruch des Stadtjugendrings.

 

mehr lesen

So

07

Okt

2018

Anmeldung zur 18. Buxtehuder Ausbildungsmesse ab jetzt möglich!

Ab jetzt ist es möglich, sich als Aussteller zur 18. Buxtehuder Ausbildungsmesse anzumelden.

 

 

 

Das Anmeldeverfahren findet online über ein elektronisches Anmeldeformular statt. Anmeldeschluss: Do., 17. Januar 2019.

 

-> Zur Messe-Homepage

Sa

08

Sep

2018

Karikaturen zum Rechtsextremismus: Zum Nachdenken anregen

Lars Neuber (re.) und Niels Kohlhaase vom Stadtjugendring Buxtehude gehören zum Organisationsteam der Ausstellung "Oh, eine Dummel" Foto: Kreib
Lars Neuber (re.) und Niels Kohlhaase vom Stadtjugendring Buxtehude gehören zum Organisationsteam der Ausstellung "Oh, eine Dummel" Foto: Kreib

tk. Buxtehude. Das Geschehen nach den Mord in Chemnitz, mutmaßlich durch drei Asylbewerber verübt, und die nachfolgenden teils gewaltsamen Proteste von Rechts, haben diese Ausstellung hochaktuell gemacht: Im Stadthaus in Buxtehude ist noch bis Freitag, 21. September, eine Ausstellung mit Karikaturen zum Thema Rechtsextremismus zu sehen. Organisiert wurde diese Aktion vom Stadtjugendring (SJR) Buxtehude.

"Die Idee hatten wir bereits vor zwei Jahren", sagt Lars Neuber. Die Ausstellung "Oh, eine Dummel" ist schon an verschiedenen Orten in Niedersachsen zu sehen gewesen. "Die Besucher sollen Dinge hinterfragen, sich Gedanken machen", sagt Niels Kohlhaase. Die gleichermaßen satirisch überspitzte und witzige Form der Darstellung sei eine gute Form, um Menschen mit dem Thema Rechtsextremismus zu konfrontieren.

Lorenz Hünnemeyer, einer der Redner während der Ausstellungseröffnung, mahnte: "Die Rechtsextremen sind brandgefährlich." Der ehemalige Buxtehuder CDU-Ratsherr forderte, dass sich die Demokratie selbst verteidigen müsse. Deswegen sei auch eine solche Ausstellung wichtig, denn sie könne Menschen erreichen und zum Nachdenken bringen.
Wie notwendig das ist, zeigt dem SJR die Tatsache, das fast alle Führungen bereits ausgebucht sind.

Fr

07

Sep

2018

Karikaturen erklären rechte Umtriebe

mehr lesen

Sa

25

Aug

2018

Danke für euer Engagement! - Tag der Jugendarbeit 2018 - 20.10.2018

Sa

25

Aug

2018

Ausstellung "Oh, eine Dummel!" in Buxtehude

Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ gastiert vom 03.09.2018 bis 21.09.2018 in Buxtehude. Wir laden Sie/euch herzlich ein, die Ausstellung mit euren Verbänden bzw. mit Schulklassen zu besuchen. Hierzu bieten wir 90-minütige Führungen durch die Ausstellung im Stadthaus (Bahnhofstraße 7, 21614 Buxtehude) an.

mehr lesen

Sa

04

Aug

2018

Mit Gästen aus Israel Shakshuka kochen

Zum Frühstück gibt’s Shakshuka, serviert vom israelisch-deutschen Küchenteam: (v.l.) Anna Bundt, Patrick Fischbach, Achim Biesenbach, Frank-Christian Harder, Zohar Weissman, Josefine Klein, Niels Kohlhaase und Tali Goldstein Orgil - Foto: Anping Richter
Zum Frühstück gibt’s Shakshuka, serviert vom israelisch-deutschen Küchenteam: (v.l.) Anna Bundt, Patrick Fischbach, Achim Biesenbach, Frank-Christian Harder, Zohar Weissman, Josefine Klein, Niels Kohlhaase und Tali Goldstein Orgil - Foto: Anping Richter

BUXTEHUDE. Die Küche im Jugendgästehaus ist jetzt koscher. Dafür haben die Israelis gesorgt, die im Rahmen eines Austauschs mit dem Stadtjugendring dort abgestiegen sind. Hier berichten sie, wie für den Sabbat gekocht wird und wie sie ihren Besuch in Buxtehude erleben.

 

Tomaten, Paprika, Eier und viel, viel Knoblauch: Das sind die Zutaten, die einen appetitlichen Duft durch das Freizeithaus am Geschwister-Scholl-Platz wehen lassen. Einst wurde das Gebäude als Hitlerjugendheim errichtet. Heute werkeln dort zwei Israelinnen und sechs Deutsche gemeinsam in der Küche. Am Ende servieren sie ein Frühstück, das mehrere kulinarische Grenzen überwindet: Zum „Shakshuka“, den versunkenen Eiern in pikanter Tomatensoße, gibt es – auf Wunsch der Gäste aus Israel – Weißwurst und Brezeln. Sie zeigen sich erstaunt, als die Gastgeber wissen lassen: „In Norddeutschland essen wir so etwas eigentlich gar nicht.“

 

Seit Sonntag sind zehn Leiter öffentlicher Gemeinschaftszentren in Israel zu einem Austausch mit Mitarbeitern des Stadtjugendrings (SJR) in Buxtehude zu Gast. Wie berichtet, hat der SJR das Austauschprogramm mit einer Partnerorganisation in Israel schon 2014 auf die Beine gestellt. Mittlerweile ist dies schon der zweite Mitarbeiteraustausch, dazwischen lagen zwei gegenseitige Besuche von Jugendgruppen.

mehr lesen

Mo

04

Jun

2018

Deutsch-Israelischer Fachkräfteaustausch - jetzt bewerben

29. Juli – 5. August (in Deutschland) & 08. – 15. Oktober 2018 (in Israel)

mehr lesen

So

25

Mär

2018

Exchange Connects: Internationale Jugendarbeit innovativ

mehr lesen

Fr

23

Mär

2018

Jetzt anmelden zum Multinationalen Jugendcamp Lazurny 2018

Dieses Jahr hat der SJR Buxtehude etwas ganz neues im Angebot: Das Multinationale Jugendcamp Lazurny in Russland vom 22. Juli - 04. August!

 

Junge Menschen aus 10 Ländern treffen sich zu einem Jugendcamp in Russland - seid mit dabei bei diesem einmaligen Event!

 

Werdet Teil der deutschen Delegation, erlebt internationale Vielfalt, spannende Einblicke in andere Kulturen und tragt zum Austausch mit eigenen Beiträgen bei.

 

Wir laden euch ein 14 Tage eurer Ferien mit uns in Russland zu verbringen. Genießt Euren Sommer mit einem abwechselungsreichen Programm, persönlichen Erfahrungen für euch selbst und vielen neuen Freunden aus der ganzen Welt!

 

Also falls ihr im Alter von 17-22 Jahren seid, abenteuerlustig & interessiert an anderen Kulturen seid und mal was ganz Neues ausprobieren wollt - das ist eine super Gelegenheit.

Anmelden könnt ihr euch HIER!

mehr lesen

Do

15

Mär

2018

14 neue Jugendleiter schließen Ausbildung erfolgreich ab

die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung und das Referententeam vor dem Freizeithaus
die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung und das Referententeam vor dem Freizeithaus

Bei der diesjährigen sogenannten Ü20-Ausbildung haben 14 Ehrenamtliche die Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert. Die neuen Jugendleiter sind meist schon bei einem Jugendverband tätig u.a. bei Domino Jugendprojekte e.V., Jesus-Gemeinde, Pfadfinder Stamm Likedeeler, bei der Jungen Union oder beim Stadtjugendring selbst.

 

An drei Wochenenden wurde ihnen von dem Referententeam des Stadtjugendringes Buxtehude (SJR) um Inga Lietzmann nützliches und hilfreiches Rüstzeug für eine erfolgreiche ehrenamtliche Jugendleiter-Tätigkeit vermittelt. Für Inga Lietzmann ist die Ü20-Ausbildung eine besonders anspruchsvolle Ausbildung, da die meisten Seminarteilnehmer bereits in der Jugendarbeit tätig sind, zum Teil bereits seit vielen Jahren. Diskussionen und Rückfragen sind dementsprechend tiefgehend und meist nur mit viel Praxiserfahrung im Referententeam angemessen zu beantworten.

 

Di

13

Mär

2018

Soccer-Platz an der Skateranlage geplant

Bei der Einweihung des Skateplatzes im Jahr 2011 waren bereits Erweiterungen in der Diskussion. - Foto: Biesenbach
Bei der Einweihung des Skateplatzes im Jahr 2011 waren bereits Erweiterungen in der Diskussion. - Foto: Biesenbach

BUXTEHUDE. Der Soccer-Platz an der Konrad-Adenauer-Allee kann realisiert werden. Jugendamtsleiterin Andrea Lange-Reichardt hat dem Jugendhilfeausschuss mitgeteilt, dass das Lärmschutz-Gutachten aufgezeigt habe, dass die Freizeitsportanlage an diesem Ort erweitert werden könnte. In dem Dreieck zwischen Bahnlinie, Ellerbruchtunnel und Konrad-Adenauer-Allee hatte die Stadt Buxtehude bereits 2011/2012 eine Skater-Anlage errichtet – für 100 000 Euro. Notwendig war der Bau einer Lärmschutzwand, um die Anwohner auf der anderen Seite der Bahnlinie vor den Geräuschen der Skater zu schützen.

 

Stadtjugendring und CDU machen sich seit einigen Jahren für den Ausbau stark. Sie wünschen sich einen Soccerplatz, vergleichbar mit dem Platz am Orchideenweg. Es wird mit Kosten in Höhe von 50 000 Euro gerechnet (Standardmaß der DFB-Mini-Spielfelder). In dem Soccer-Käfig könnte Fußball oder Basketball gespielt werden. Auch ein überdachter Unterstand wäre sinnvoll, waren sich CDU-Ratsherr Alexander Krause und der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Nick Freudenthal (SPD), einig. Co-Fraktionschefin Bettina Priebe (Grüne) betonte, dass ihre Fraktion im Grundsatz nichts gegen den Soccer-Platz habe. Es sollte allerdings geprüft werden, ob dieser auch auf dem Schulhof der Integrierten Gesamtschule an der Hansestraße realisiert werden könne. Auch Bodo Klage von der FDP/BBG/FWG-Gruppe unterstützte CDU und SPD. Die Verwaltung soll jetzt eine Planung vorlegen – inklusive einer Kostenschätzung. Die politische Mehrheit favorisiert den Bereich neben der Skateranlage. Schließlich werde das Angebot von Kindern und Jugendlichen „gut angenommen“. Die Politik stehe bei diesen in der Pflicht, die Freizeitsportanlage zu erweitern. Krause hofft auf eine zügige Umsetzung, bereits im Sommer 2016 hatte die CDU den Antrag gestellt.

 

www.tageblatt.de von Björn Vasel

Sa

24

Feb

2018

Ausbildungsmesse: Viele Tipps zur Berufswahl

Auch die 17. Buxtehuder Ausbildungsmesse mit rund 50 Ständen in der Halepaghenschule war gut besucht. Foto: Felsch
Auch die 17. Buxtehuder Ausbildungsmesse mit rund 50 Ständen in der Halepaghenschule war gut besucht. Foto: Felsch

BUXTEHUDE. Wie die Jahre zuvor, erwies sich auch die 17. Buxtehuder Ausbildungsmesse wieder als gelungene Veranstaltung. „Wir sind hoch zufrieden“, zogen Niels Kohlhaase und Alexander Kraus vom Organisations-Team gegen Mittag ihr Fazit.

 

Einen Wermutstropfen gab es dann aber doch aus Sicht der beiden Ehrenamtlichen, die die Messe gemeinsam mit Achim Biesenbach vom Stadtjugendring Buxtehude auf die Beine gestellt hatten: Die Handwerksbetriebe fehlten. „Schade, dass gerade diese Branche, die spannende Berufe zu bieten hat, sich heute nicht präsentiert“, meint Niels Kohlhaase von der Jungen Union. Denn an ernsthaft interessierten Besuchern mangelte es am Freitagvormittag in der Halepaghenschule durchaus nicht. „Es sind Jugendliche aus Neu Wulmstorf, Stade, also aus dem gesamten Landkreis hier, was uns natürlich riesig freut“, so Kohlhaase.

 

Den wohl größten Andrang verzeichnete der Stand der AIFS, (American Institute For Foreign Study). Rund 80 Jugendliche kamen allein zu dem Vortrag und erkundigten sich anschließend beim AIFS-Team nach den Chancen, ein Jahr im Ausland zu verbringen. „Die meisten jungen Leute waren schon sehr gut vorbereitet und stellten gezielt Fragen nach Au-Pair und work and travel“, zog Beraterin Susann Lass gegen Mittag ihre Bilanz.

 

mehr lesen

Do

01

Feb

2018

Fortbildungsprogramm des Kreisjugendrings

Fr

26

Jan

2018

Stellenausschreibung: Der Stadtjugendring sucht Austauschkoordinator für Israel

Der Stadtjugendring Buxtehude sucht ab sofort eine/n Austauschkoordinatoren/in (nebenberufliche Tätigkeit/Minijob) für Israel. Die Aufgabe eines Austauschkoordinators ist es, die Austauschmaßnahmen des SJR zu betreuen und pädagogisch zu begleiten.

 

Die Ausschreibung ist öffentlich und darf gerne geteilt und weitergeleitet werden.

 

Eine Download-Version der Stellenausschreibung ist weiter unten zu finden.

 

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2018.

mehr lesen

Mi

20

Dez

2017

Buxtehuder Ausbildungsmesse am Freitag, 23.02.2018 - Anmeldeschluss für Aussteller ist Mittwoch, 10. Januar 2018

Das Organisatorenteam der Ausbildungsmesse vor der Halepaghen-Schule (von links nach rechts): Achim Biesenbach (Stadtjugendring), Niels Kohlhaase und Alexander Krause (Junge Union).
Das Organisatorenteam der Ausbildungsmesse vor der Halepaghen-Schule (von links nach rechts): Achim Biesenbach (Stadtjugendring), Niels Kohlhaase und Alexander Krause (Junge Union).

Auch im kommenden Jahr wird die Buxtehuder Ausbildungsmesse wieder in der Buxtehuder Halepaghen-Schule (HPS) stattfinden. Grund für den Wechsel der Räumlichkeiten an die HPS sind die anhaltenden Umbauarbeiten am Forum des Schulzentrum Süd.

 

Am Fr., 23. Februar 2018, von 8.30 bis 12.30 Uhr sind vom Eingangsbereich der HPS bis zur Mensa rund 50 Stände für Aussteller der verschiedenen Branchen und Bildungsbereiche aufgebaut. Parallel finden in mehreren Unterrichtsräumen Fachvorträge zu Themen rund um Ausbildung, Duales Studium, Auslandsaufenthalt und FSJ statt. Hierbei präsentieren zum Beispiel junge Auszubildende oder Mitarbeiter ein Berufsbild anhand ihres persönlichen Lebenslaufes.

 

Achim Biesenbach vom Stadtjugendring sowie Niels Kohlhaase und Alexander Krause von der Jungen Union sind auch in diesem Jahr wieder das Organisatorenteam der Buxtehuder Ausbildungsmesse und freuen sich über viele Anmeldungen von Unternehmen aus der Region.

 

„Die Ausbildungsmesse bietet mit jährlich rund 1000 Gästen eine super Plattform für die Unternehmen, junge Leute über die Berufe des jeweiligen Berufszweiges zu informieren und zu begeistern“, so die Messe-Organisatoren. Anmeldungen als Aussteller sind noch bis zum 10. Januar 2018 über das Online-Anmeldesystem auf der Veranstaltungshomepage möglich: www.ausbildungsmesse-buxtehude.de.

 

Fr

08

Dez

2017

Für die Vereinbarkeit von Jugendarbeit und Familie

... richtet der Stadtjugendring Buxtehude eine familienfreundliche Jugendleiter-Ausbildung speziell für Berufstätige und Eltern aus:

 

Seminartermine: 17./18. Februar, 24./25. Februar u. 10./11. März 2018

 

jeweils 9.00 - 19.00 (Samstage) bzw. 9.00 - 17.00 Uhr (Sonntage), im Freizeithaus Buxtehude bzw. Jugendgästehaus Buxtehude

 

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Diese Ü20-Jugendleiter-Ausbildung wird an drei Wochenenden, jeweils mit Mittagstisch und ohne Übernachtung im Freizeithaus in Buxtehude (Geschwister-Scholl-Platz 1) bzw. im Jugendgästehaus Buxehude (Apensener Str, am Jahnstadion), veranstaltet und richtet sich vor allem an Berufstätige und Ehrenamtliche der Jugendarbeit in Buxtehude. Besonderheit dieser Ü20 Juleica: Sie ist familienfreundlich! Während der Seminartage wird eine kostenfreie Kinderbetreuung angeboten, damit auch Eltern an der Schulung teilnehmen können.

 

Teilnehmerbeitrag: 35 EUR pro Person inkl. Mittagstisch und Seminarmaterialien

Anmeldungen: online über das -> Anmeldeformular

 

Anmeldeschluss: 15. Februar 2018

 

mehr lesen

Di

21

Nov

2017

Auf die Plätze, fertig, anrufen! Ferienfahrten-Anmeldetag am 4. Dezember 2017

mehr lesen

Di

24

Okt

2017

Jugendleiter feiern Tag der Jugendarbeit

mehr lesen

Di

24

Okt

2017

Termin der 17. Buxtehuder Ausbildungsmesse steht fest: Fr, 23. Februar 2018

Die 17. Buxtehuder Ausbildungsmesse wurde auf Freitag, den 23. Februar 2018, terminiert.

 

Durch den Umbau im Forum Süd kann die Ausbildungsmesse 2018 nicht im Schulzentrum Süd stattfinden. Als Ausweich-Räumlichkeit steht wie auch in diesem Jahr die Halepaghen-Schule in Buxtehude zur Verfügung. Durch den Wechsel der Räume ändert sich ansonsten wenig: die für die Messestände zur Verfügung stehende Fläche ist ungefähr gleich groß und auch Fachvorträge werden stattfinden können.

 

Ausstelleranmeldungen sind voraussichtlich ab erster Dezember Woche möglich.

So

08

Okt

2017

Dankeschön für Jugendleiter: "Tag der Jugendarbeit" am 21. Oktober

Di

29

Aug

2017

Stadtjugendring Buxtehude gründet Arbeitskreis Politische Jugend (APJ)

(v.l.n.r): Mirco Künne (Junge Liberale), Niels Kohlhaase (Stadtjugendring), Björn Hamel (Junge Union), Fynn Hinck (Jusos) und Jasper Mörchen (Grüne Jugend)
(v.l.n.r): Mirco Künne (Junge Liberale), Niels Kohlhaase (Stadtjugendring), Björn Hamel (Junge Union), Fynn Hinck (Jusos) und Jasper Mörchen (Grüne Jugend)

Buxtehude. Der Stadtjugendring Buxtehude e.V.(SJR) hat auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung die Gründung des Arbeitskreises Politische Jugend (APJ) beschlossen. Darin vertreten sind die vier politischen Mitgliedsverbände im SJR: die Jungen Liberalen (Julis), die Jungsozialisten (Jusos), die Junge Union (JU) sowie die Grüne Jugend.

 

Unterdem Motto „Politik ist bunt – Gemeinsam Politik gestalten“ wolle der Arbeitskreis junge Menschen für die Politik begeistern und für das Wählen werben, so das zuständige SJR-Vorstandsmitglied Niels Kohlhaase. Außerdem werde der APJ jugendpolitische und andere Themen in die politische Diskussion einbringen.

 

Eine erste gemeinsame Aktion des Arbeitskreises findet am Samstag, 09.09.2017, 8 bis 13 Uhr, in der Buxtehuder Innenstadt statt. Dort werden die politischen Jugendorganisationen für eine Teilnahme an den anstehenden Bundestags- und Landtagswahlen werben und sich den Fragen von (jungen) Bürgerinnen und Bürgern stellen.

 

mehr lesen

Mi

16

Aug

2017

Wahlkampf: Erster Schlagabtausch der Kandidaten

mehr lesen

So

30

Jul

2017

Jugendaustausch Israel – Buxtehude: Spaß und Kultur

Deutsch-Israelisches Gruppenfoto in der Altstadt von Jerusalem
Deutsch-Israelisches Gruppenfoto in der Altstadt von Jerusalem

(Buxtehude/Ramat haSharon, Israel) Ein Austausch ermöglicht den Teilnehmenden zwei neue Perspektiven: Einerseits lernt man seine Heimat neu kennen, andererseits erlebt man ein neues Land. So auch bei der Delegation des Stadtjugendringes Buxtehude (SJR), welcher die 13 Jugendlichen und 2 Jugendleiter vom 13.07. bis 27.07. je eine Woche durch Israel und Deutschland führte. Während dieser Zeit wurden aus fremden Personen zweier völlig unterschiedlicher Länder Freunde. Vorurteile wurden abgebaut, während die Jugendlichen ihre Zeit in den Gastfamilien der jeweiligen Austauschpartner verbrachten. Dort lernten sie ein Leben kennen, dass dem Gewohnten in unerwartet vielen Punkten ähnelte.

 

mehr lesen

So

16

Jul

2017

Konflikt-Management, Erste-Hilfe und weitere Fortbildungen für Jugendleiter

mehr lesen

Mo

10

Jul

2017

Stadtjugendring begrüßt vier neue Mitgliedsverbände

Vertreten ihren Verband beim SJR (v.l.n.r): Jasper Mörchen und Sina Schäfer (Grüne Jugend), Achim Biesenbach (SJR), Lars Neuber (Lille Bodskov Verein), Stefan Hamp (Modellbauclub), Tobias Meyer (Neuapostolische Gemeinde) und Stefan Peckruhn. - Foto: SJR
Vertreten ihren Verband beim SJR (v.l.n.r): Jasper Mörchen und Sina Schäfer (Grüne Jugend), Achim Biesenbach (SJR), Lars Neuber (Lille Bodskov Verein), Stefan Hamp (Modellbauclub), Tobias Meyer (Neuapostolische Gemeinde) und Stefan Peckruhn. - Foto: SJR

(Buxtehude) Der Lille Bodskov Verein, der Modellbauclub Buxtehude, die Grüne Jugend und die neuapostolische Gemeinde sind dem Stadtjugendring beigetreten. Alle vier sind in Buxtehude aktive Jugendverbände und haben in den letzten Monaten einen erfolgreichen Aufnahmeantrag gestellt.

 

„Für den Lille Bodskov Verein bietet der Stadtjugendring nicht nur die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Vereinen und Verbänden, sondern kann auch auf die eigenen Aktionen aufmerksam machen“, erläutert der stellvertretende Vorsitzende Lars Neuber. Der Lille Bodskov Verein wurde vergangenes Jahr von aktiven und ehemaligen Jugendleitern aus dem Dänemark-Zeltlager des Landkreises Stade gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die aktiven Jugendleiter und das Zeltlager in Dänemark zu unterstützen. http://www.lille-bodskov-verein.de/

 

Im Modellbauclub Buxtehude sind Stefan Peckruhn und Stefan Hamp für die Jugendarbeit zuständig. Beide haben bereits eine Jugendleitergrundausbildung beim SJR besucht und darüber den Kontakt zum Netzwerk der Jugendarbeit bekommen. Ihr Verein besteht seit 1974 und veranstaltet u.a. regelmäßige Modellfahrten auf dem Mühlenteich. http://modellbauclub-buxtehude.pfweb.eu/

 

Die Grüne Jugend ist in Buxtehude besonders aktiv, die meisten Mitglieder im Landkreis kommen aus der Hansestadt. Die Vorbereitungen für die anstehenden Wahlkämpfe für Bundestag und Landtag laufen bereits. Darüber hinaus engagiert sich die Grüne Jugend für Ökologie und Nachhaltigkeit - Gleichgesinnte können über Homepage oder Facebook Kontakt aufnehmen. http://gjstade.de/

 

In Buxtehude hat die Neuapostolische Gemeinde ihr Gemeindehaus in der Goethe-Straße in Altkloster. Hier finden auch die regelmäßigen Treffen der Jugendgruppe statt, angeleitet von Jugendleitern aus der Gemeinde. In diesem Jahr werden wieder einige Gemeindemitglieder an der Jugendleiter-Grundausbildung des SJR teilnehmen. http://buxtehude.nak-nordost.de/

 

„Je mehr Jugendverbände in Buxtehude sich dem Jugendring anschließen, desto besser können wir die gewünschte Vernetzungsfunktion erfüllen“, ergänzt der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach.

Der Stadtjugendring Buxtehude vertritt die Belange der Jugendverbände in Gremien und Öffentlichkeit und organisiert Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter. Darüber hinaus bietet der SJR einen Austausch nach Israel an und ist Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit, in der Sagekuhle. Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt jetzt 46 Mitgliedsverbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Sa

01

Jul

2017

Stellenausschreibung: Der Stadtjugendring sucht zwei Austauschkoordinatoren

Der Stadtjugendring Buxtehude sucht ab sofort zwei Austauschkoordinatoren (nebenberufliche Tätigkeit/Minijob). Die Aufgabe der Austauschkoordinatoren ist es, die Austauschmaßnahmen des SJR (Israel + künftig auch Russland) zu betreuen und pädagogisch zu begleiten.

 

Die Ausschreibung ist öffentlich und darf gerne geteilt und weitergeleitet werden.

 

Eine Download-Version der Stellenausschreibung ist weiter unten zu finden.

mehr lesen

Mi

21

Jun

2017

Das Spielmobil „Balu“ - seit vier Jahren eine Schülerfirma

Das Spielmobil-Team der Schülerfirma mit Marcel Haberkorn (Mitte) vom SJR-Vorstand - Foto: Jörg Blanke
Das Spielmobil-Team der Schülerfirma mit Marcel Haberkorn (Mitte) vom SJR-Vorstand - Foto: Jörg Blanke

Das Spielmobil „Balu“ ist ein fahrender Spielplatz, das heißt, es ist ein Fahrzeuganhänger mit vielseitigen Spielgeräten. Seit 21 Jahren ist "Balu" im Einsatz, davon die letzten vier Jahre im Rahmen einer Schülerfirma der Jobelmann-Schule, und ist zu Gast bei Firmenfesten, beim Tag der Offenen Tür sowie bei Kindergeburtstagen oder Sommerfesten.

 

Das wichtigste Ziel der Spielmobilarbeit ist es, den Kindern Spaß und Freude zu zubereiten. Die Schülerinnen und die Schüler der Fachschule Sozialpädagogik, der Jobelmann-Schule Stade, kümmern sich im Rahmen der Ausbildung, im Optionalen Lernangebot (OLA), welches vier Stunden die Woche ein halbes Jahr stattfindet, um die Organisation des Mobils. In diesen Stunden lernen und arbeiten die Schülerinnen und die Schüler unter anderem in den Aufgabenbereichen: Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Einsatzplanung, Kassenführung und der Planung und Durchführung von Aktivitäten.

 

Angebote für eine Spielmobilaktion sind bereits ab 81€ erhältlich (3 Stunden, 2 Betreuer, Animation, exkl. Anlieferung). Buchungsanfragen können entweder per Email an die Schülerfirma an spimobalu@gmail.com oder über die Spielmobil-Homepage unter  www.spimo-balu.de gesendet werden. Bei eiligen Anfragen ist das Schüler-Team auch mobil erreichbar: 0152-04933305.

"Balu" freut sich in jedem Fall über jeden Einsatz bei sonnigem Wetter!

 

Di

20

Jun

2017

Wasserspiele und Rapper-Workshop im Ferienspaß

Manfred Hellinger, Tina Makareinis-Chamouni, Jörg Blanke, Vivien Rasch, Guido Hansen, Bianca Pauls und Jens Mathias (von links) unterstützen das Sommerferienprogramm. Foto: Franziska Felsch
Manfred Hellinger, Tina Makareinis-Chamouni, Jörg Blanke, Vivien Rasch, Guido Hansen, Bianca Pauls und Jens Mathias (von links) unterstützen das Sommerferienprogramm. Foto: Franziska Felsch

BUXTEHUDE. Die Stadtjugendpflege Buxtehude hat für Kinder und Jugendliche vom 22. Juni bis einschließlich 22. Juli ein buntes Sommerferien-Programm aufgestellt.

 

„Neu ist in diesem Jahr, dass viele Aktionen schon für Sechsjährige geeignet sind“, sagen Vivien Rasch und Bianca Pauls von der Stadtjugendpflege.

 

Dank der Beteiligung ehrenamtlicher Jugendleiter, Vereine und Kooperationspartner aus Buxtehude und Umgebung, darunter der Pferdehof in Moisburg, die Schützengilde, der Buxtehuder Kanu-Verein, der Golfclub Deinster Mühle, das Heidebad Buxtehude, der Tennisclub Rot-Weiß und die Jugendpflege Jork stehen 45 Angebote, vom kreativen Gestalten bis hin zum sportlichen Event, zur Auswahl.

 

Das Spaßprogramm startet am Donnerstag, 22. Juni, mit einem Eröffnungsfest und endet am Sonnabend, 22. Juli mit einer Talent-Show. Die Projektwoche „Eine Reise durch die Zeit“ vom 26. bis 30. Juni, für Kinder von 6 bis 12 Jahren, lässt die Teilnehmer zurück in die Vergangenheit reisen.

 

Ausflüge in die Holstentherme unter dem Motto „Rutschen, Schwimmen, Planschen“, Improvisationstheater, Übernachten im Klimahaus, Badedisco, Kino unter freiem Himmel oder Klettern im Hanserock sind nur einige der Highlights in diesem Jahr.

 

mehr lesen

Do

01

Jun

2017

Nach fünf Jahren öffnet das Jugendgästehaus wieder

Achim Biesenbach (Stadtjugendring) fordert, dass das Jugendgästehaus endlich genutzt wird. Foto Vasel
Achim Biesenbach (Stadtjugendring) fordert, dass das Jugendgästehaus endlich genutzt wird. Foto Vasel

BUXTEHUDE. Der Stadtjugendring und die CDU machen sich dafür stark, dass die Stadt Buxtehude mehr Werbung für das Sportler- und Jugendgästehaus an der Apensener Straße in Altkloster macht.

 

„Wir haben schließlich keine Jugendherberge in Buxtehude“, betont die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Buxtehude, Arnhild Biesenbach. Dafür macht sich auch der Stadtjugendring stark. Dieser hatte bereits im Januar eine Anfrage an die Stadt gestellt – für den deutsch-israelischen Jugendaustausch im Juli 2017. Diese hat die Verwaltung im Mai (nach dem Antrag der CDU) letztlich positiv beschieden.

 

Der Vorsitzende des Stadtjugendrings freut sich, dass das Jugendgästehaus zum Domizil der Israelis aus Ramat HaSharon bei Tel-Aviv wird. „Wir hatten uns bereits über Unterkunftsmöglichkeiten in Hamburg erkundigt“, sagt der SJR-Vorsitzende. Er regt an, dass die Stadt das Sportler- und Jugendgästehaus in Zukunft über einen eigenen Internetauftritt bewirbt und über einen Link mit der städtischen Homepage verbindet.

 

Wer heute unter Suche den Begriff „Sportler- und Jugendgästehaus“ eingibt, findet erst am Ende eine Liste mit Vorlagen für die Politik einen Verweis auf die Nutzungsbedingungen der Einrichtung – allerdings ohne den Hinweis, dass Übernachtungen im Obergeschoss wieder möglich sind. Dort steht lediglich, dass das Haus beispielsweise für Ferienfreizeiten oder von Schulklassen oder Jugendgruppen (etwa für Seminare) genutzt werden könne (Tagessatz der Gruppenräume: 25 Euro; Reinigung: 30 Euro). Biesenbach hofft, dass die Stadt das Haus endlich wieder mit mehr Nachdruck vermarktet und neue Nutzungs-Regeln und -Gebühren entwickelt.

 

mehr lesen

Di

30

Mai

2017

SJR-Fahrzeugdatenbank wächst - Busverleih von Domino Jugendprojekte e.V.

Gute Neuigkeiten für die Buxtehuder Jugendarbeit!

 

Domino Jugendprojekte e.V. aus Buxtehude verleiht seit kurzem einen Ford-Transit 9-Sitzer zum günstigen Jugendgruppen-Tarif. 

 

Ein tolle Alternative falls der SJR-Bus ausgebucht ist und euer Tagesausflug oder eure Ferienfreizeit nicht ins Wasser fallen soll.

 

Details und den Link zum Verleih findet ihr in unserer Fahrzeug-Datenbank.

Dort gibt es auch noch Infos über weitere Verleih-Fahrzeuge im Landkreis.

 

Sa

29

Apr

2017

Pimp my KiFo

Das Kinderforum in der Sagekuhle erstrahl in neuem Glanz. Während der Osterferien wurde im KiFo der Fußboden saniert.

 

1994 wurde das Kinderforum als Stadtteilprojekt vom Stadtjugendring Buxtehude gegründet und leistet seit dem einen wichtigen Beitrag zur offenen Kinder- und Jugendarbeit. Seit 2009 bieten die beiden Wohncontainer einen Treffpunkt zum Spielen und Basteln. Nach vielen Jahren Einsatz, war es nun an der Zeit die rund 30 Quadratmeter Bodenbelag und -platten  zu erneuern. So kann das KiFo nun wieder frisch aus dem Urlaub in den Alltag starten. 

 

Von Montags bis Donnerstags steht das KiFo mit seinen Jugendleitern nun wieder nachmittags für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. > Öffnungszeiten KiFo

 

Fr

28

Apr

2017

Informationsabend zum Israel-Austausch

Noch gibt es freie Plätze für den Jugendaustausch nach Israel in diesem Sommer. Der Stadtjugendring als Träger der Maßnahme lädt zu einem Informationsabend ein:

 

am Freitag, 12. Mai

um 18.30 Uhr bis ca. 20.00 Uhr

im Freizeithaus Buxtehude

 

Inhalte des Abends:

- Vorstellung des Betreuerteams

- Erfahrungsberichte aus dem Israel-Austauschprogramm

- Programm des Austausches

- Reiseinformationen und Sicherheitshinweise

- allgemeine Fragen und Antworten

 

Der Informationsabend richtet sich an:

- am Austausch interessierte Jugendliche und ihre Eltern

- bereits angemeldete Austauschteilnehmer und ihre Eltern

 

Eine formlose Anmeldung zum Informationsabend per Email an info@sjr-buxtehude.de ist erwünscht.

 

-> Weitere Informationen zum Austausch sowie zur Online-Anmeldung

 

So

09

Apr

2017

Freie Plätze beim diesjährigen Jugendaustausch mit Israel

Letztes Jahr im Juli: die deutsch-israelische Austauschgruppe am Tempelberg in Jerusalem
Letztes Jahr im Juli: die deutsch-israelische Austauschgruppe am Tempelberg in Jerusalem

Auch in diesem Sommer nimmt eine Jugendgruppe aus Buxtehude an einem zweiwöchigen Austauschprogramm mit Israel teil. Bei dem 14-tägigen Austausch reist die Buxtehuder Gruppe zunächst nach Israel, direkt im Anschluss sind die israelischen Jugendlichen für eine Woche in Buxtehude zu Gast. Die deutsche Gruppe wird von erfahrenen Jugendleitern begleitet, die bereits mehrmals vor Ort waren und die Gegebenheiten kennen.

 

Bei einem Jugendaustausch geht es um das gegenseitige Kennenlernen, durch das Erleben von Alltag und Jugendkultur, Land und Leuten, aber auch Sehenswürdigkeiten und Natur. Highlights sind dabei Tel Aviv, das Tote Meer und die Altstadt von Jerusalem. Inhaltlich befasst sich die Gruppe u.a. mit dem Holocaust-Gedenken in beiden Ländern und besucht die weltweit bedeutendste Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

 

Austauschzeitraum: 13. bis 27. Juli 2017

Altersgruppe: 16 bis 19 Jahre

Teilnehmerbeitrag: 300 Euro plus Taschengeld - darin enthalten sind Hin- und Rückflug, Programm, Unterbringung und Verpflegung

 

Ausführliche Informationen zum Austausch-Programm, Reise- und Sicherheitshinweisen sowie zur Anmeldung sind auf der Homepage des SJR zu finden:

 

-> www.sjr-buxtehude.org/israel-austausch

 

Fr

24

Mär

2017

Jugendhilfeausschussmitglieder starten mit Fortbildung ins Amt

Referenten und Seminarteilnehmer - beim JHA-Rollenspiel mit vertauschten Rollen
Referenten und Seminarteilnehmer - beim JHA-Rollenspiel mit vertauschten Rollen

Nach den Kommunalwahlen beginnt auch eine neue Amtszeit für die Mitglieder der Jugendhilfeausschüsse (JHA). In jedem dieser Ausschüsse vertreten Ehrenamtliche die Belange der Jugendverbände. Auf Vorschlag der Jugendorganisationen werden sie von den Ratsfraktionen für fünf Jahre ernannt.

 

Zur Vorbereitung auf die Aufgaben und Möglichkeiten im neuen Amt luden die Jugendringe im Kreis Stade (Kreisjugendring Stade und Stadtjugendring Buxtehude) zu einem Tagesseminar nach Buxtehude ein.

 

Unter anderem ging es dabei um die Aufgabe des Gremiums, die Rechte und Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendverbandsvertreter und konkrete Antragsideen. Bei einem Planspiel wurde eine auf dem ersten Blick gewöhnliche JHA-Sitzung zur Veranschaulichung ungewöhnlicher aber wissenswerter Aspekte gespickt. Fehlende Verbandsanhörung bei Vorlagen, uninformierte Fraktionsvertreter, Geschäftsordnungsanträge und ein Ordnungsruf sorgten für ein spannendes Rollenspiel.

 

Markus Lauter und Philipp Hannen vom Landesjugendring Niedersachsen informieren und moderierten das Seminar im Dietrich-Bonhoeffer-Haus der St. Petri Gemeinde. Gastgeberin Klara Thomas ist eine der frisch ernannten Ausschussmitglieder und konnte beim Seminar gleich mit anderen Ausschusskollegen ins Gespräch kommen. Neben Buxtehudern nahmen JHA Mitglieder aus Stade, Rotenburg und Bad Bentheim am Seminar teil und können nun mit rechtlichen Grundlagen und praktischen Tipps im Gepäck in der Ausschusstätigkeit durchstarten.

 

Sa

18

Mär

2017

Viele Tipps zum Start ins Berufsleben

Bei 20 Praxisvorträgen konnten sich jungen Messebesucher vertieft informieren - das wurde auch zahlreich genutzt - Foto: Kraushaar
Bei 20 Praxisvorträgen konnten sich jungen Messebesucher vertieft informieren - das wurde auch zahlreich genutzt - Foto: Kraushaar

BUXTEHUDE. Wegen der Umbauarbeiten im Schulzentrum Süd fand die Buxtehuder Ausbildungsmesse erstmalig in der Halepaghen-Schule statt. Auch bei der 16. Veranstaltung herrschte wieder großer Andrang. Etwa 1300 Besucher informierten sich an 50 Ständen über den Start ins Berufsleben.

 

Einige Aussteller hatten unentwegt zu tun. So wie die beiden Soldaten der Bundeswehr, die zur Offizierslaufbahn Rede und Antwort standen. Gefragt waren vor allem Einsätze bei der Luftwaffe oder bei der Marine, und das nicht nur wegen der schmucken Uniform von Oberleutnant zur See Malte Görlitz, der außerdem in einem halbstündigen Vortrag über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der Bundeswehr informierte und dazu ermunterte, sich zu bewerben.

 

Die Polizei und Unternehmen wie Airbus, Chemieproduktionen, Stadtwerke, Finanzdienstleister, Elbe Klinikum, DRK, Banken und Sparkassen konnten sich über einen Mangel an Interessenten nicht beklagen. Etwas weniger frequentiert wurden die kleineren Handwerksbetriebe, obwohl auch hier der eine oder andere stehenblieb und sich über die Chancen als Schornsteinfeger oder Friseur aufklären ließ.

 

160 Bewerbungen für mittleren und höheren Dienst

Verena Lütjen von der Steuerverwaltung Niedersachsen stellte so etwas wie Schwellenangst fest: „Meistens raten die Eltern ihren Kindern dazu, nicht zum Finanzamt zu gehen, aber das sind nur Vorurteile, unser Job ist ungemein vielseitig und hochinteressant“, meint die Diplom-Finanzfachwirtin. Einige junge Leute hätten das erkannt. Im vergangenen Jahr gab es 160 Bewerbungen für den mittleren und gehobenen Dienst. „Das ist viel“, sagt die junge Finanzbeamtin, die sich wünscht, dass der Trend anhält und sich niemand von dem schlechten Image ihrer Behörde abschrecken lässt.

 

Dass der Umgang mit Geld Spaß mache, auch wenn es nicht das eigene sei, bestätigte Sebastian Mehrkens, der geradezu von seiner Arbeit in einer Buxtehuder Wirtschafts- und Steuerberatung schwärmte. Ihm habe gefallen, dass er als Azubi sofort voll einsteigen durfte und sein Aufgabengebiet sich gleich auf Buchhaltung und Controlling konzentrierte. „Bei uns braucht niemand Angst zu haben, dass er Kaffee kochen muss“, so der Mitarbeiter der WAPA, der einzigen Steuerberaterfirma, die auf der Messe vertreten war.

mehr lesen

Fr

10

Mär

2017

Mitgestaltung Sommerferienspaß 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir (die Stadtjugendpflege der Hansestadt Buxtehude) organisieren Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Buxtehude und Umgebung und fördern die lokale Kinder- und Jugendarbeit. Zu unserem Angebotsspektrum gehören Ferienfahrten, Kurse, Kulturveranstaltungen, Stadtteilfeste sowie auch Angebote in den Ferien mit dem Ferienspaßprogramm.

 

In den Sommerferien findet der Sommerferienspaß vom 22. Juni bis einschließlich 23. Juli 2017 für Kinder ab 8 Jahren statt.

Gerne würden wir mit Ihnen kooperieren, um die Angebotsvielfalt auszuweiten und somit möglichst viele Zielgruppen anzusprechen. Gleichzeitig erhalten Sie als Anbieter die Gelegenheit, sich selbst und die eigenen Angebote bekannter zu machen und so auch neue Mitglieder, TeilnehmerInnen und/oder InteressentInnen zu gewinnen.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie Interesse daran haben ein oder sogar mehrere Angebote in den Sommerferien anzubieten.

 

Kontaktieren Sie und doch einfach, um Rücksprache zu halten oder weitere Absprachen (Rahmenbedingungen) zu klären. Wir freuen uns auf eine Rückmeldung.

 

Das Team der Stadtjugendpflege Buxtehude

 

Stadtjugendpflege Buxtehude
Tel.: 04161 555222
Fax.: 04161 555221
E-Mail: jugendarbeit@stadt.buxtehude.de
Geschwister-Scholl-Platz 1

mehr lesen

Fr

03

Mär

2017

Aktuelle Fortbildungsangebote für Aktive der Jugendarbeit

Sa

25

Feb

2017

20 Praxisvorträge auf der Ausbildungsmesse

Der Messetermin rückt näher und nach und nach werden jetzt die fertigen Unterlagen online gestellt. Als erstes ist das Vortragsprogramm fertig geworden und steht zum Abruf bereit (s.u.). Weitere Unterlagen folgen in den nächsten Tagen.

 

Ingesamt 20 Praxisvorträge werden auf der diesjährigen Ausbildungsmesse angeboten. Im Vortragsprogramm gibt es Informationen zu konkreten Ausbildungs- und Studienangeboten direkt von den Personalern der Unternehmen selbst. Darüber hinaus werden Vorträge zu weiterführenden Schulbesuchen, Auslandsaufenthalten und Stipendien angeboten.

 

Der Besuch der Vorträge ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein paar Minuten vor Beginn des Vortrags am Vortragsraum zu sein, ist durchaus empfehlenswert, denn die Plätze sind bei jedem Vortrag begrenzt und erfahrungsgemäß sehr begehrt.

mehr lesen

Di

21

Feb

2017

Der Jugendbus steht vor dem Aus

Jugendbus Einstein neben dem Stadtjugendring Sprinter auf dem Freizeithaus-Parkplatz - Foto: Tageblatt
Jugendbus Einstein neben dem Stadtjugendring Sprinter auf dem Freizeithaus-Parkplatz - Foto: Tageblatt

BUXTEHUDE. Optisch macht der große, gelbe, US-amerikanische Schulbus einiges her. Genutzt wurde das kultige Fahrzeug bis 2012 von der Jugendhilfe der Stadt Buxtehude für mobile Jugendarbeit – vorzugsweise in den Ortschaften.

 

Seitdem gibt es in der Jugendhilfe niemanden mehr, der einen Führerschein der notwendigen Klasse und die Qualifikation für die Jugendarbeit in sich vereint. So steht der Bus weitgehend beschäftigungslos auf dem Gelände der KVG in Buxtehude herum und kostet Geld. 2000 Euro bis 3000 Euro pro Jahr kostet der Unterhalt für das in die Jahre gekommene Fahrzeug laut Jugendpfleger Gabriel Braun. Politik und Verwaltung der Stadt waren sich nach kurzer Diskussion weitgehend einig, den Schulbus durch einen im Haushalt ohnehin vorgesehenen Sprinter mit Anhänger zu ersetzen. Außerdem wird die Verwaltung einen Vorschlag erarbeiten, was mit dem Bus passieren soll.

 

www.tageblatt.de 21.02.2017 Autor: Björn Vasel

Di

21

Feb

2017

Politik will Skateranlage aufwerten

Bei der Einweihung des Skaterplatzes im Jahre 2011 wurde bereits über Erweiterungen gesprochen, nun soll es konkreter werden.
Bei der Einweihung des Skaterplatzes im Jahre 2011 wurde bereits über Erweiterungen gesprochen, nun soll es konkreter werden.

BUXTEHUDE. Die Skateranlage an der Konrad-Adenauer-Allee in Buxtehude soll aufgewertet und ausgebaut werden. Diesen Antrag hatte die CDU-Ratsfraktion bereits vor einem halben Jahr gestellt. Durch die Kommunalwahl im September 2016 wurde der Antrag erst jetzt im Jugendhilfeausschuss diskutiert. Die CDU will dort einen zusätzlichen Soccerplatz einrichten, vergleichbar mit dem Platz am Orchideenweg. „Wir haben den Standort auch deshalb ausgesucht, weil es dort Erweiterungsmöglichkeiten gibt“, sagte der CDU-Abgeordnete Alexander Krause. Von den anderen Fraktionen gab es Zustimmung. Die Verwaltung will einen Vorschlag für den Haushalt 2018 erarbeiten. Die Kosten dürften bei geschätzt 50 000 Euro liegen. Geprüft werden soll auch die Möglichkeit, auf dem Platz überdachte Sitzgelegenheiten aufzubauen. Daran mangelt es bisher auf der Anlage.

 

Noch nicht ganz geklärt ist, ob es auch eine Graffitifläche in der Nähe der Anlage geben soll. Während der städtische Jugendpfleger Gabriel Braun die aktiven Skater so verstanden haben will, dass sie das nicht wollen, hatte der SPD-Ratsherr Ismet Özgün genau den gegenteiligen Eindruck aus seinen Gesprächen mit den Skatern mitgebracht. Das Problem: Wenn die Skaterelemente auf der Anlage besprüht werden, würde es für die Skater gefährlich, weil die Flächen stumpfer werden und damit das Unfallrisiko steigt.

 

www.tageblatt.de 21.02.2017

 

 

 

Fr

10

Feb

2017

Jetzt anmelden zur deutsch-israelischen Jugendbegegnung 2017

mehr lesen

Sa

04

Feb

2017

16. Buxtehuder Ausbildungsmesse:  Aussteller stehen fest

Zahlreiche Unternehmen, Verbände, Hochschulen, Ausbildungsbetriebe und Bildungseinrichtungen beteiligen sich als Aussteller an der 16. Buxtehuder Ausbildungsmesse am 17. März 2016. Mit dabei sind viele "Stammgäste", aber auch zahlreiche Aussteller, die in diesem Jahr erstmalig an der Ausbildungsmesse in Buxtehude teilnehmen. Durch die große Vielfalt an Ausstellern ist für jeden etwas dabei.

 

Liebe Messebesucher, nutzt die einmalige Chance, auf der Messe mit Ausbildungsbetrieben direkt in Kontakt zu treten, und nutzt den Messebesuch als Vorstellungsgespräch für einen Ausbildungsplatz. Für eine entsprechende Vorbereitung stellen wir die fertigen Messeinformationen nach und nach online. Jetzt ist das Ausstellerverzeichnis fertig geworden - natürlich mit weiterführenden Links zu den Homepages der Aussteller. -> weiter zur Messe-Homepage

Fr

27

Jan

2017

Jugendleiteraus- und -fortbildungen 2017

Bei den Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter (und natürlich auch Übungsleiter und ehrenamtliche Vorstände) gibt es dieses Jahr ein vielfältiges Angebot. Anbei ein Überblick der Angebote, für die gerade Anmeldungen möglich sind:

 

 

 

Insgesamt 7 Jugendleiter-Grundausbildungen werden dieses Jahr angeboten. Die erste davon startet morgen und ist ausgebucht, bei den übrigen sind aber noch Plätze frei. -> zum gesamten Juleica-Angebot 2017

 

Der Kreisjugendring Stade hat für das 1. Hj. 2017 viele Seminare und Fortbildungen im Programm (s. Plakat weiter unten), die Stadtjugendpflege Buxtehude ist mit der spannenden Fortbildung "Let's Play Germany" dabei (s. Plakat unter dem Text). Anmeldungen und Rückfragen bitte beim jeweiligen Veranstalter / Träger platzieren.

 

 

mehr lesen

So

22

Jan

2017

Das Spielmobil „Balu“   ist aus der Winterpause zurück!

„Balu“ kann für jede Veranstaltung gebucht werden, zum Beispiel für einen Tag der offenen Tür oder für Sommerfeste.

 

Angebote für eine Spielmobilaktion bereits ab 81€. Darin enthalten sind 3 Stunden Angebotszeit, 2 Betreuer, Animation, exkl. Anlieferung.

 

Weitere Informationen erhalten sie auf unserer Internetseite: www.spimo-balu.de.

 

Ihre Buchungsanfragen nehmen wir gerne unter spimobalu@gmail.com entgegen.

 

Das Spielmobil ist ein Kooperationsprojekt von Stadtjugendring Buxtehude und Jobelmann-Schule Stade. Dabei wird das Spielmobil "Balu" im Rahmen einer Schülerfirma betrieben und vollständig von den angehenden Erziehern und Erzieherinnen gemanagt.

Fr

16

Dez

2016

Termin der 16. Buxtehuder Ausbildungsmesse steht fest: Fr, 17. März 2017 - an neuen Räumlichkeiten

Die 16. Buxtehuder Ausbildungsmesse wurde auf Freitag, den 17. März 2017, terminiert.

 

Durch den Umbau im Forum Süd kann die Ausbildungsmesse 2017 nicht im Schulzentrum Süd stattfinden. Als Ausweich-Räumlichkeit steht die Halepaghen-Schule in Buxtehude zur Verfügung. Durch den Wechsel der Räume ändert sich ansonsten wenig: die für die Messestände zur Verfügung stehende Fläche ist ungefähr gleich groß und auch Fachvorträge werden stattfinden können.

 

Anmeldungen von Ausstellern werden ab sofort entgegengenommen über die Online-Anmeldung auf der Messe-Homepage.

Mo

12

Dez

2016

16 frisch gebackene Jugendleiter schließen Lehrgang ab

Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung im Café des Freizeithauses Buxtehude
Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung im Café des Freizeithauses Buxtehude

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in einer insgesamt 50 Ausbildungsstunden umfassenden Jugendleiter-Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Bei der sogenannten Ü20-Ausbildung haben 16 Ehrenamtliche zwischen 16 und 52 Jahren die Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert. Die neuen Jugendleiter sind zum Teil bereits bei einem Jugendverband in Buxtehude tätig u.a. bei Spielezirkel, Modellbauverein Buxtehude und Zen Do Karate. Oder sie stehen am Anfang ihrer Tätigkeit in der Jugendarbeit - zum Beispiel für die Jugendpflege der Hansestadt Stade - und benötigen die Jugendleiterausbidlung als Grundlagenschulung.

 

mehr lesen

Mi

07

Dez

2016

Stadtjugendring begrüßt Malteser-Jugend in seinen Reihen

Thomas Domalski (links), Sprecher der Malteser-Ortsjugend Buxtehude, wird vom SJR-Vorsitzenden Achim Biesenbach im Stadtjugendring begrüßt
Thomas Domalski (links), Sprecher der Malteser-Ortsjugend Buxtehude, wird vom SJR-Vorsitzenden Achim Biesenbach im Stadtjugendring begrüßt

(Buxtehude) Auf der letzten Mitgliederversammlung ist die Malteser-Jugend Buxtehude dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. (SJR) beigetreten. Die Malteser-Jugend Buxtehude wurde vor einem Jahr gegründet und ist Teil des Malteser-Hilfsdienstes. Der Malteser-Hilfsdienst ist der Caritas angeschlossen und damit der katholischen Kirche nahestehend. In Buxtehude ist der Hauptsitz in der Bebelstraße, wo sich die Malter-Jugend regelmäßig trifft.

 

Ortsjugendsprecher der Buxtehuder Malteser-Jugend ist Thomas Domalski. Der 19-Jährige ist Jugendleiter, hat die Ortsjugend gegründet und verantwortet deren verbandliche Jugendarbeit. "Mich haben meine eigenen Interessen motiviert, selbst aktiv zu werden und die Malteser-Jugend nach Buxtehude zu bringen", erläutert Thomas sein Engagement.

 

Zu den Aktivitäten der Ortsjugend gehören regelmäßige Gruppenstunden im Malteser-Gebäude. Die Treffen der 12- bis 15-Jährigen Verbandsmitglieder sind auch für Interessierte offen und können die nächsten Termine können bei Thomas Domalski telefonisch (04161 71850) oder per Email (jugend@malteser-buxtehude.de) erfragt werden. Highlight der Ortsjugend ist die gemeinsame Teilnahme an Malteser-Zeltlagern auch außerhalb der Region.

 

Der Stadtjugendring Buxtehude vertritt die Belange der Jugendverbände in Gremien und Öffentlichkeit und organisiert Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter. Darüber hinaus bietet der SJR einen Austausch nach Israel an und ist Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit, in der Sagekuhle. Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt jetzt 42 Mitgliedsverbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

„Für die Malterser-Jugend bietet der Stadtjugendring nicht nur die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Vereinen und Verbänden, sondern auch neue Ideen für eigene Angebote“, erläutert Thomas Domalski. „Je mehr Jugendverbände in Buxtehude sich dem Jugendring anschließen, desto besser können wir gewünschte Vernetzungsfunktion erfüllen“, ergänzt der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach.

 

www.malteser-buxtehude.de

 

 

Fr

25

Nov

2016

Auf die Plätze, fertig, anrufen!Ferienfahrten-Anmeldetag am 5. Dezember 2016

mehr lesen

Mo

24

Okt

2016

Unser Büro zieht um - der SJR ist telefonisch nur eingeschränkt erreichbar

In dieser Woche zieht unser Büro um. Zwar ist unser neues Büro nur ein paar Türen im Freizeithaus entfernt vom alten, allerdings ist auch damit etwas Unordnung verbunden:

 

Telefon

Unser Anschluss zieht mit um und ist in dieser Woche teilweise abgeschaltet. Wenn die Leitung nicht funktioniert, bitte auf Email ausweichen (info@sjr-buxtehude.de) oder bei den Freizeithaus-Kollegen der Stadtjugendpflege anrufen (04161 555 222).

 

Briefkasten

Unser neuer Briefkasten hat zwar die gleiche Post-Anschrift (Geschwister-Scholl-Platz 1), ist aber künftig an der anderen Hausseite des Freizeithauses. In den nächsten Tagen kann der Postlauf daher länger dauern. Bei eiligen Briefen bitte nachfragen (s.o.).

 

 

Di

04

Okt

2016

Für die Vereinbarkeit von Jugendarbeit und Familie

... richtet der Stadtjugendring Buxtehude eine familienfreundliche Jugendleiter-Ausbildung speziell für Berufstätige und Eltern aus:

 

Seminartermine: 29./30. Oktober, 05./06. November u. 19./20. November 2016

 

jeweils 9.00 - 19.00 (Samstage) bzw. 9.00 - 17.00 Uhr (Sonntage), im Freizeithaus Buxtehude

 

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Diese Ü20-Jugendleiter-Ausbildung wird an drei Wochenenden, jeweils mit Mittagstisch und ohne Übernachtung im Freizeithaus in Buxtehude (Geschwister-Scholl-Platz 1), veranstaltet und richtet sich vor allem an Berufstätige und Ehrenamtliche der Jugendarbeit in Buxtehude. Besonderheit dieser Ü20 Juleica: Sie ist familienfreundlich! Während der Seminartage wird eine kostenfreie Kinderbetreuung angeboten, damit auch Eltern an der Schulung teilnehmen können.

 

Teilnehmerbeitrag: 30 EUR pro Person inkl. Mittagstisch und Seminarmaterialien

Anmeldungen: online über das VHS Seminarbuchungssystem

 

Anmeldeschluss: 20. Oktober 2016

 

Di

27

Sep

2016

Tag der Jugendarbeit in Bildern

Mo

26

Sep

2016

Eine Party als Dankeschön für die Jugend-Arbeiter

Organisatoren des ersten „Tags der Jugendarbeit“ in Buxtehude: Ole Schuster (von links), Anna Bundt, Niels Kohlhaase, Malte Jenett und Achim Biesenbach vom Stadtjugendring. Foto Lepél (Tageblatt)
Organisatoren des ersten „Tags der Jugendarbeit“ in Buxtehude: Ole Schuster (von links), Anna Bundt, Niels Kohlhaase, Malte Jenett und Achim Biesenbach vom Stadtjugendring. Foto Lepél (Tageblatt)

Der Stadtjugendring Buxtehude feiert den ersten „Tag der Jugendarbeit“ im Freizeithaus. Im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage geben.

 

Gelungene Premiere: Rund 90 in der Buxtehuder Jugendarbeit engagierte Ehrenamtliche haben im Freizeithaus auf Einladung des Stadtjugendrings den ersten „Tag der Jugendarbeit“ gefeiert. Es war aber nicht nur eine Party, sondern auch eine Veranstaltung zum Austauschen und Netzwerken. Im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage geben.

 

Mit dem ersten „Tag der Jugendarbeit“ haben sich die Organisatoren vom Stadtjugendring bei allen Jugendleitern, Übungsleitern und Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit für deren außerordentlichen Einsatz, ihr Engagement und ihre Motivation bedankt. „Das ist das, was unsere Jugendarbeit in Buxtehude so besonders macht“, sagte Achim Biesenbach, Vorsitzender des Stadtjugendrings, der 1949 gegründet wurde und der seitdem die Belange der in Buxtehude tätigen Jugendverbände sowie deren jugendlichen Mitglieder in Gremien und Öffentlichkeit vertritt. Im Stadtjugendring sind 42 Mitgliedsverbände organisiert.

 

Gefördert wurde der „Tag der Jugendarbeit“ vom Förderprogramm Generation³ — einem Förderprogramm des Landes Niedersachsen und des Landesjugendrings, das bei der Durchführung von Jugendarbeitsprojekten unterstützt. Der Termin war mit Bedacht gewählt: „Die Ferienzeit ist vorbei. Viele von uns waren in dieser Zeit ehrenamtlich auf Ferienfahrten, beim Ferienspaß und anderen Aktivitäten dabei“, sagt Achim Biesenbach, Vorsitzender des Stadtjugendrings Buxtehude e. V.. „Wir können ein erfolgreiches Jahr der Jugendarbeit feiern. Mit dem Schulbeginn wird nun die Vereinsarbeit wieder stärker in den Vordergrund treten.“

 

Bei kühlen Getränken, Büfett und Livemusik tauschten sich die Vertreter aus den Vereinen, Kirchengemeinden, Spielkreisen und anderen Zusammenschlüssen über ihre Jugendarbeit aus. „Hier gibt es die Möglichkeit zu gucken, wo Themenfelder sind, bei denen man eventuell zusammenarbeiten kann“, so Biesenbach. Als Ehrengäste begrüßte der Stadtjugendring-Vorsitzende die Jugendamtsleiterin Andrea Lange-Reichert und den CDU-Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke. Der lud alle anwesenden Ehrenamtlichen zu einem Besuch des niedersächsischen Landtags nach Hannover ein: „Und im Anschluss setzen wir uns noch zusammen — als Danke für Ihr ehrenamtliches Engagement“, so Dammann-Tamke. „Ein Onkel, der was mitbringt, ist doch besser als eine Tante, die Klavier spielt.“

 

www.tageblatt.de  26.09.2016

Mo

19

Sep

2016

Stadtjugendpflege legt Herbstferien-Programm vor

Sie freuen sich auf viele Teilnehmer beim Herbstferienspaß der Hansestadt Buxtehude: Bianca Pauls, Andreas Tomforde, Vivien Rasch, Leif Münch, Ole Schuster, Gabriel Braun und Patrick Fischbach (von links). Foto Felsch
Sie freuen sich auf viele Teilnehmer beim Herbstferienspaß der Hansestadt Buxtehude: Bianca Pauls, Andreas Tomforde, Vivien Rasch, Leif Münch, Ole Schuster, Gabriel Braun und Patrick Fischbach (von links). Foto Felsch

BUXTEHUDE. „Wir freuen uns, dass unser Team endlich aufgestockt wurde und wir den Kindern und Jugendlichen mehr Angebote für die Herbstferien machen können“, freut sich Stadtjugendpfleger Gabriel Braun. Zum ersten Mal ist auch eine Online-Anmeldung möglich.

 

Neu dabei sind die beiden Sozialpädagogen Bianca Pauls und Andreas Tomforde sowie die Bundesfreiwilligendienstler Leif Münch und Ole Schuster. Deshalb hat die Stadtjugendpflege Buxtehude das Programm für die zweiwöchigen Herbstferien in diesem Jahr von zwölf auf 25 spannende Angebote für jeden Geschmack und Geldbeutel ausbauen können. Neu ist der Action-Tag im Wald, die Großgruppenspiele und einige Ausflüge. Auch der offene Bereich im Freizeithaus Buxtehude ist in den Ferien mit besonderen Aktionen vertreten, Angebote wie die „Pizzaschlacht“ am Dienstag, 6. Oktober, 17 bis 20 Uhr, das Kinderkino in der Arena am Mittwoch, 5. Oktober, 17 bis 19.30 Uhr, oder das große Playstation 4-Fifa-Turnier am Montag, 3. Oktober, 15 bis 19 Uhr, können ohne Anmeldung wahrgenommen werden.

 

Des Weiteren stehen unter anderem Fahrten zum Hochseilgarten Hanserock, in den Wildpark Schwarze Berge oder in die Holsten Therme und in den Heide Park auf dem Programm. Auf die Piste geht es beispielsweise am Donnerstag, 13. Oktober, von 10.30 bis 16 Uhr, auf dem Jumicar-Verkehrsübungsplatz in Hamburg. Die meisten Angebote des Herbstferienspaßes sind kostenfrei, bei den anderen fällt ein Beitrag von 2 bis 18 Euro an.

 

Regelmäßige Kinovorstellungen, auch außerhalb der Ferienzeiten, gehören zu den Neuerungen, die dank der zusätzlichen Kräfte möglich geworden sind. „Die Kinder dürfen bei der Auswahl der Filme mitbestimmen, die wir in Zukunft einmal im Monat zeigen wollen“, sagt Mitarbeiterin Vivien Rasch.

 

Zum ersten Mal ist ein Onlineanmeldeverfahren über den Link sjp-buxtehude.feripro.de möglich. Unter dem Button „zu den Veranstaltungen“ finden Kinder, Jugendliche und ihre Eltern das aktuelle Programm für den Herbstferienspaß 2016.

 

Das Ampelsystem – Grün steht für noch buchbar, Gelb für Warteschlange und Rot für bereits ausgebucht – zeigt, welche Plätze noch frei sind. Für die Online-Anmeldung muss zunächst ein Benutzerkonto eingerichtet werden, um die entsprechenden Angebote auszuwählen. Anschließend erhalten die Teilnehmer die ausgefüllte Anmeldung, die dann für die verbindliche Buchung mit dem Teilnehmerbeitrag im Freizeithaus in der Geschwister-Scholl-Platz 1 am Bahnhof abzugeben ist. Weiterhin kann das Anmeldeformular des Flyers genutzt werden. Das Büro der Stadtjugendpflege im Freizeithaus ist von Montag bis Freitag von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

 

sjp-buxtehude.feripro.de

 

www.tageblatt.de 19.09.2016

So

04

Sep

2016

Jugendpolitik: Kommunalwahlprogramm im Kurzcheck

Am 11. September werden die Buxtehuderinnen und Buxtehuder einen neuen Stadtrat wählen. Insgesamt 9 Parteien und Listen treten dafür mit rund 100 Kandidaten an. Der Stadtjugendring hat alle Wahlprogramme durchgelesen und die jugendpolitischen Forderungen der Parteien zusammengetragen und veröffentlicht.

 

Dabei verfolgt der Stadtjugendring zwei Zielsetzungen: Einerseits sollen die jugendpolitischen Themen transparent aufgezeigt werden, andererseits kann damit eine Einlösung der Wahlversprechen in der Wahlperiode weiterverfolgt werden.

 

Mehrere Themenkomplexe tauchen mehrfach in den Wahlprogrammen auf und dürften in der kommenden Wahlperiode daher mehrheitsfähige Unterstützung erfahren: Die Skaterbahn wird von CDU, SPD, Grünen und Linken im Programm erwähnt, weshalb der jüngst von der CDU-Fraktion eingereichte Antrag zur Schaffung von Erweiterungen der Skateranlage breite Unterstützung bekommen sollte. Auch die SJR-Forderung nach einer baldigen Wiedereröffnung des Jugendgästehauses findet sich bei SPD und CDU wieder.

 

Mehr Beteiligung der Jugend

Schießlich wird eine stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in mehreren Programmen versprochen, in welcher Form und Regelmäßigkeit dies geschehen soll, bleibt allerdings offen. Vermutlich wird eine Mehrheit aus CDU, SPD, Grünen und FDP hier die Verwaltung mit einer konkreten Ausgestaltung ihres Wahlversprechens beauftragen.

 

Zukunft des Freizeithauses

Einen kontroversen Punkt gibt es bei der Zukunft des Freizeithauses: Während die SPD sich hier klar zum Jugendhaus bekennt, möchten die Grünen eine Evaluation mit dem Ziel eine stärkere Nutzung des Freizeithauses als Mehrgenerationenhaus.

Aus Sicht des SJR ist es für den Erfolg des Freizeithauses wichtig, auch als Jugendzentrum bei den Jugendlichen wahrgenommen zu werden, ein Freizeithaus als Mehrgenerationenhaus würde diesem Anspruch nicht mehr gerecht. Der Stadtjugendring tritt auch weiterhin für das Freizeithaus als Jugendzentrum ein, Nutzungen am Vormittag z.B. durch Familien-Gruppen steht diese Ausrichtung nicht im Wege.

 

Darüber hinaus gibt es bemerkenswerte Forderungen in den Wahlprogrammen: Die CDU möchte eine zügige Erneuerung am Standort Sagekuhle von Bolzplatz, Spielplatz und Kinderforum und setzt sich für einen Jugendtreff in Ottensen sein. Die SPD möchte den Jugendbus der Stadtjugendpflege reaktiveren.

 

Jugendpolitische Wertschätzung und Kompetenz

Bedauerlicherweise finden sich in den Wahlprogrammen von BBG/FWG, Piraten und AfD keinerlei Forderungen mit jugendpolitischem Bezug. Im Programm der Linken findet Jugendpolitik mit zwei Sätzen statt und bei der FDP sind viele allgemeine Aussagen und wenige konkrete Forderungen zu finden.

Aus der Durchsicht der Wahlprogamme lässt sich der Schluss ziehen, dass Jugendpolitik den meisten Parteien nicht wichtig genug ist und / oder die erforderliche Sachkompetenz fehlt, um konkrete Themen oder Vorschläge ins Wahlprogramm mit aufzunehmen. Lediglich bei CDU, SPD und bei den Grünen lassen sich konkrete Vorhaben und Ideen für die künftige Weiterentwicklung der Jugendarbeit in der Stadt Buxtehude nachlesen.

 

HVV-Tarif und freies WLAN

Konkrete Forderungen der Jugend (vgl. Diskussion zur Kommunalwahl im Gymnasium Süd) sind die Erweiterung des HVV-Tarifs sowie freies WLAN im öffentlichen Raum. Beide Forderungen sind in so ziemlich allen Wahlprogrammen enthalten und dürften höchstens bei der Finanzierung Kontroversen auslösen.

 

Das SJR Wahlversprechen

Für uns sind die jugendpolitischen Themen ebenfalls ein Wahlauftrag: versprochene Maßnahmen werden wir einfordern, kritisch begleiten und unterstützen, auf dass sich die Jugendarbeit in den kommenden fünf Jahren positiv weiterentwickelt.

 

 

mehr lesen

Sa

27

Aug

2016

Tag der Jugendarbeit 24. September 2016

Liebe Jugendleiter, Mitglieder, Kooperationspartner und Freunde,

 

die Ferienzeit ist nun vorbei. Viele von uns waren in dieser Zeit ehrenamtlich auf Ferienfahrten, beim Ferienspaß und anderen Aktivitäten dabei. Mit dem Schulbeginn wird nun aber auch die Vereinsarbeit wieder stärker in den Vordergrund treten.

 

Am TAG DER JUGENDARBEIT möchten wir mit euch den außerordentlichen Einsatz, das Engagement und die Motivation unserer Jugendleiter, Übungsleiter und Ehrenamtlichen würdigen, die unsere Jugendarbeit in Buxtehude so besonders macht. Wir laden euch herzlich ein mit uns zu feiern und die Gelegenheit zu nutzen sich mit anderen Jugendleitern auszutauschen. Der Tag der Jugendarbeit ist ein Dank von uns an euch engagierte Jugendleiter und Ehrenamtliche!

 

mehr lesen

Fr

19

Aug

2016

Podiumsdiskussion um die Gunst der jungen Wähler

mehr lesen

Do

11

Aug

2016

Zusätzliche Ü20 Jugendleiter-Ausbildung für Berufstätige und Eltern in Buxtehude - Anmeldung jetzt möglich

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Die Sonder-Juleica ist familienfreundlich: Während der Seminartage wird eine kostenfreie Kinderbetreuung angeboten, damit auch Eltern an der Schulung teilnehmen können.

 

mehr lesen

Di

09

Aug

2016

Shalom und Moin Moin

Deutsche und israelische Jugendliche in der Altstadt von Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg im Hintergrund
Deutsche und israelische Jugendliche in der Altstadt von Jerusalem mit Klagemauer und Tempelberg im Hintergrund

Interkultureller Intensivkurs - so könnte man den deutsch-israelischen Jugendaustausch auch beschreiben. 14 Tage gemeinsames Kennenlernen - persönlich und kulturell - das erlebten acht Jugendliche aus Buxtehude mit 10 israelischen Jugendliche aus Ramat haSharon bei dem deutsch-israelischen Jugendaustausch des Stadtjugendringes Buxtehude.

 

In Ramat haSharon, einer rd. 48.000 Einwohner zählenden Vorstadt von Tel Aviv, ist der israelische Partnerverband Migvanim ansässig. Migvanim ist genauso wie der Stadtjugendring Buxtehude eine gemeinnützige Organisation der Jugendpflege sowie der außerschulischen Jugendbildung und betreibt über 50 Kindertagesstätten und 7 Familien- und Jugendzentren.

mehr lesen

Mi

03

Aug

2016

Ein Kirschbaum als Symbol für einen wachsenden Austausch

Die Jugendlichen aus Buxtehude und aus Ramad Hasharon (Israel) haben als Symbol für den Frieden gemeinsam einen Kirschbaum im Garten des Freizeithauses gepflanzt. Foto Felsch
Die Jugendlichen aus Buxtehude und aus Ramad Hasharon (Israel) haben als Symbol für den Frieden gemeinsam einen Kirschbaum im Garten des Freizeithauses gepflanzt. Foto Felsch

 

 

BUXTEHUDE. Jugendliche aus Israel eine Woche zu Gast in der Stadt Buxtehude.

 

Ramat Hasharon, ein Vorort von Tel Aviv, ist, was die Einwohnerzahlen von rund 40 000 angeht, ähnlich groß wie Buxtehude. Dass dort aber ein anderes Klima herrscht, nicht meteorologisch, ist nicht der einzige Unterschied, den die 11 israelischen Jugendlichen, die jetzt eine Woche in der Hansestadt bei Gastfamilien verbrachten, feststellten.

 

Auch wenn die 17-Jährigen nicht aus strenggläubigen Elternhäusern stammen, bevorzugten sie vegetarisches Essen. „Hundertprozentig koscher zu kochen wäre schwierig geworden, überhaupt verlief der Austausch ohne Komplikationen und bereichernd für beide Seiten“, zieht Achim Biesenbach sein Resümee. Wie üblich beim Besuch ausländischer Gäste, hat der zweite Vorsitzende des Stadtjugendrings Buxtehude mit den Betreuern vorab ausführlich ein Programm erarbeitet, das eventuelle Besonderheiten berücksichtigt. Es gab in der Buxtehudewoche zum Beispiel keinen Fahrradausflug. „Da die Israelis nie radfahren, wäre das zu riskant gewesen“, erklärt Jugendleiter Malte Jenett, der eine Woche zuvor die deutsche Gruppe nach Ramat Hasharaon begleitet hatte.

mehr lesen

So

19

Jun

2016

Sparkasse Harburg-Buxtehude unterstützt Spielmobil "Balu"

Foto (SJR, v.l.): Martin Prigge (Sparkasse), Marcel Haberkorn (SJR), Jörg Blanke (Jobelmann Schule), Petra Brümmer (Jobelmann Schule), Achim Biesenbach (SJR), Inga Kuske (Jobelmann Schule).
Foto (SJR, v.l.): Martin Prigge (Sparkasse), Marcel Haberkorn (SJR), Jörg Blanke (Jobelmann Schule), Petra Brümmer (Jobelmann Schule), Achim Biesenbach (SJR), Inga Kuske (Jobelmann Schule).

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude unterstützt das Spielmobil "Balu" mit einer Spende. Von den Mitteln wurde eine Überholung des inzwischen 20 Jahre alten Spielmobils sowie die Anschaffung von neuem Outdoor-Spielmaterial finanziert. Bei der Übergabe dankten Stadtjugendring und Jobelmann-Schule Martin Prigge von der Sparkasse für die Unterstützung.

 

Das Spielmobil "Balu" ist ein Anhänger, gefüllt mit Outdoor-Spielmaterial. Zusammen mit Betreuungskräften kann das Spielmobil für z.B. Vereinsfeste oder Firmenfeiern gebucht werden. Darüber hinaus wird das Spielmobil in der mobilen Jugendarbeit in Stade eingesetzt.

 

Träger des Spielmobils sind die Fachschule Sozialpädagogik der Jobelmann-Schule Stade und der Stadtjugendring Buxtehude. In Form einer Schülerfirma wird das Spielmobil in Eigenregie von der Erzieherklasse eingesetzt und bewirtschaftet.

 

-> Zur Spielmobil-Webseite

 

Do

02

Jun

2016

Jugendarbeit mit Flüchtlingen aus Syrien - Fortbildung im Freizeithaus

Hana Alkourbah führte durch den Abend mit vielen Bildern aus Syrien - vor und nach Ausbruch des Krieges
Hana Alkourbah führte durch den Abend mit vielen Bildern aus Syrien - vor und nach Ausbruch des Krieges

Mehr als die Hälfte der in der Hansestadt Buxtehude lebenden Flüchtlinge stammt aus Syrien (rd. 430 von 780 - Stand Mitte Mai 2016). Die meisten von ihnen haben eine Bleibeperspektive, werden also in der Stadt bleiben, die Sprachkurse und Schulen besuchen. Und früher oder später an Angeboten der Jugendarbeit und Vereine teilnehmen wollen.

 

Um ein besseres Bild über die Herkunft der vielen Syrer zu bekommen, veranstalteten Landesjugendring Niedersachsen und Stadtjugendring Buxtehude eine Fortbildung in Buxtehude. Im Fokus stand dabei die Veränderung des bis zum Kriegausbruch modern und westlich orientierten Syrien zu einem im Chaos versinkenden Kriegsgebiet.

mehr lesen

Fr

20

Mai

2016

Gabriel Braun ist der neue Stadtjugendpfleger in Buxtehude

Gabriel Braun ist neuer Stadtjugendpfleger - Foto: Anping Richter
Gabriel Braun ist neuer Stadtjugendpfleger - Foto: Anping Richter

BUXTEHUDE. Schwarze Hornbrille, Kapuzenpulli, mit 36 Jahren noch ziemlich jungenhaft: So wie er auf den ersten Blick aussieht, könnte Gabriel Braun auch ein Internet-Startup betreiben.

 

Seine Spezialität ist aber nicht die Arbeit mit Computern und Programmen, sondern mit Kindern und Jugendlichen in Buxtehude.

 

Am 1. April hat der Diplom-Pädagoge mit den Schwerpunkten Sozial- und Organisationspädagogik offiziell das Amt des Buxtehuder Stadtjugendpflegers angetreten. Wie berichtet, hatte Vorgänger Marc Olszewski seinen Job gegen einen in gleicher Position in Stade eingetauscht. Braun, der bereits seit einem Jahr im Team der Stadtjugendpflege gearbeitet hatte, übernahm die Leitung in der Übergangszeit und bekam die Stelle dann nach einer internen Ausschreibung.

 

Zu dem Team, das Gabriel Braun nun leitet, gehören mit ihm eigentlich sechs Mitarbeiter, zurzeit sind sie aber nur zu viert. Die Jugendpflege war in den vergangenen Jahren häufig Baustelle, und zwar nicht nur wegen Sanierung und Umbau des Freizeithauses am Geschwister-Scholl-Platz. Auch wegen hoher Personalfluktuation, Umstrukturierungen und dem Scheitern von Beteiligungsprojekten gab es Probleme.

mehr lesen

Mi

13

Apr

2016

Ferienspaß in den Sommerferien - Vereinsangebote willkommen

Die Stadtjugendpflege Buxtehude und der Stadtjugendring Buxtehude e.V. wollen auch in diesem Jahr ein gemeinsames, stadtübergreifendes Ferienspaßprogramm aufstellen. Wir sprechen Sie als Anbieter von Jugendarbeit an, um mit Ihrer Unterstützung vielfältige und bunte Angebote zu schaffen und Konkurrenzveranstaltungen und Überscheidungen während dieser Zeit zu vermeiden. Durch diese unkonventionelle Zusammenarbeit vieler Träger ergeben sich neue Kooperationsmöglichkeiten, die auch nach dem Ferienspaß wirken können. Zudem haben Sie als Verein die Möglichkeit, auf Ihr Angebot und Ihre Arbeit aufmerksam zu machen und eventuell neue Mitglieder zu werben.

 

Das Ferienspaßprogramm findet in den ersten vier Wochen der Sommerferien statt (27. Juni 2016 bis 22. Juli 2016). Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 21 Jahren aus Buxtehude und den umliegenden Ortschaften. Die Angebote richten sich an Daheimgebliebene, die nicht die Möglichkeit haben zu verreisen (aus welchen Gründen auch immer). Das Programm beinhaltet Tagesangebote sowie auch Projekte und Minifreizeiten. Diese können z.B. Sport-, Spiel- und Kreativangebote sein.

 

Die Koordination der Planung übernimmt die Stadtjugendpflege Buxtehude. Sie haben die Möglichkeit, im beiliegendem Formular Ihr Angebot zu beschreiben und entsprechende Bedarfe anzumelden (z.B. in personeller oder finanzieller Form).

 

-> Weiterführende Infos

 

 

 

Di

05

Apr

2016

Veranstaltungsankündigung: Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten aus Syrien

Im Rahmen der Qualifikationsreihe zur interkulturellen Bildung findet ein Baustein (kurz BiK) in Buxtehude statt. Landesjugendring Niedersachsen und Stadtjugendring Buxtehude laden zu einer Informationsveranstaltung unter dem Titel "Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten aus Syrien" ein.

 

Der Info-Abend richtet sich an Ehrenamtliche, Jugendleiter und Übungsleiter, ist aber auch offen für eine interessierte Öffentlichkeit.

 

Termin dafür ist am Mittwoch, den 18. Mai 2016,von 18 bis 21 Uhr,in der Arena des Freizeithauses Buxtehude, Geschwister-Scholl-Platz 1, 21614 Buxtehude.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist aber erforderlich, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind: -> zur Anmeldeseite

 

mehr lesen

Di

22

Mär

2016

22 neue Jugendleiter der Buxtehuder Jugendverbände schließen Ausbildung erfolgreich ab

Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus
Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in einer insgesamt 50 Ausbildungsstunden umfassenden Jugendleiter-Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Bei der diesjährigen sogenannten Ü20-Ausbildung haben 22 Ehrenamtliche zwischen 21 und 65 Jahren die Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert. Die neuen Jugendleiter sind meist schon bei einem Jugendverband in Buxtehude tätig u.a. bei BWV Hansa e.V., Buxtehuder Kanu-Verein, Jesus-Gemeinde, Katholische Jugend, Neuapostolische Gemeinde und Buxtehuder helfen e.V..

 

mehr lesen

So

28

Feb

2016

Wechsel des Jugendpflegers in Buxtehude - SJR dankt Marc Olszewski - Veränderungen in der Jugendpflege notwendig

Noch Stadtjugendpfleger Marc Olszewski (li.) und SJR-Vorsitzender Achim Biesenbach
Noch Stadtjugendpfleger Marc Olszewski (li.) und SJR-Vorsitzender Achim Biesenbach

Nach über fünf Jahren als Stadtjugendpfleger wechselt Marc Olszewski in gleiche Funktion nach Stade. In den fünf Jahren seiner Tätigkeit veränderten sich die Aufgaben der Jugendpflege laufend und wurden von Marc Olszewski maßgeblich mitgestaltet. Bei der Gestaltung des Skateplatzes zeichnete Marc ganz wesentlich verantwortlich für die Details und betreute die Skater der Moorewood Initiative bis heute. Eine Ausweitung des Ferienspaßangebotes in den Sommerferien und jetzt auch in den Herbst- und Osterferien wurde von Marc Olszewski ebenso vorangetrieben wie die erfolgreiche Wiederbelebung der offenen Angebote im Freizeithaus.

 

Darüber hinaus war er ständige Kontaktperson zum Stadtjugendring (SJR). "Wir danken Marc Olszewski für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Jugendring und Jugendpflege in den vergangenen Jahren und wünschen ihm für seine neue Stelle einen erfolgreichen Start", so SJR-Vorsitzender Achim Biesenbach zu Olszewskis Abschied. "Marc Olszewski verlässt ein gut bestelltes Haus bei der Stadtjugendpflege, allerdings wird sein Abgang auch eine personelle Lücke hinterlassen, die zu füllen eine große Herausforderung sein wird", so Biesenbach weiter.

 

mehr lesen

Sa

27

Feb

2016

Tageblatt: 1500 Schüler besuchen Ausbildungsmesse

BUXTEHUDE. Die Bandbreite der Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die sich bei der 15. Buxtehuder Ausbildungsmesse beteiligt haben, ist beeindruckend. Die Hochschule 21, die Berufsbildenden Schulen Buxtehude, die Polizeiinspektion Stade, der Zoll, Dow Chemical, der Kupferproduzenten Aurubis, die Kraftverkehrsgesellschaft (KVG) aus Stade, AOS, Mercedes-Benz aus Harburg, die Sparkasse Harburg-Buxtehude, Viebrock Haus oder Rechtsanwälte aus Celle und viele andere präsentierten ihre Ausbildungsmöglichkeiten im Forum des Schulzentrums Süd in Buxtehude. Insgesamt waren knapp 50 Aussteller vor Ort.

 

Diese bunte Palette bot den Jugendlichen eine gute Chance, vielfältige Informationen zu bekommen. Um viele Stände standen die Schüler oft dicht gedrängt. Am Ende hatten rund 1500 Schüler die Messe besucht. Einladungen waren an Schulen aus dem ganzen Süderelbe-Raum gegangen. Auch Jugendliche von Schulen aus den Nachbarlandkreisen Harburg und Rotenburg fanden den Weg in die Hansestadt Buxtehude.

 

Seit 2002 findet die Ausbildungsmesse statt und hat sich seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Die Messe war ursprünglich als eine Plattform zur Bekanntmachung von offenen Stellen gedacht – in einer Zeit, die von Ausbildungsplatzmangel geprägt war. Mittlerweile hat sich die Situation seit 2008 ins Gegenteil verkehrt. „Seitdem können nicht mehr alle Ausbildungsplätze besetzt werden“, sagte Achim Biesenbach von der Jungen Union, der die Messe gemeinsam mit Alexander Krause organisiert.

 

Viele Betriebe suchen daher händeringend nach guten Auszubildenden und präsentieren sich auf der Ausbildungsmesse für die baldigen Schulabsolventen als mögliche künftige Arbeitgeber. Mit der Ausbildungsmesse wolle die Junge Union dabei helfen, ohne Zeitverlust eine Ausbildungsstelle zu finden, so Krause von der Jungen Union, der Jugendorganisation der CDU.

 

Ein neuer Trend, der in den vergangenen Jahren ständig zunimmt, ist, dass Jugendliche nach dem Schulende erst einmal ein Orientierungsjahr einlegen und dann erst die Ausbildung starten oder ein Studium beginnen. Auch für diesen Trend fanden sich auf der Messe Anbieter. Zum Beispiel, wenn es um das Freiwillige Soziale Jahr geht.

 

Defizite in der Außendarstellung haben aus Sicht von Biesenbach und Krause allerdings die Handwerksinnungen – trotz einer eigenen guten Organisation. In Buxtehude waren nur drei vertreten: die Maler, die Tischler und das Kfz-Handwerk. Alle anderen Innungen fehlten. „Angesichts millionenschwerer Werbekampagnen ist es erstaunlich, dass die Innungen hier nicht mehr machen“, sagte Biesenbach.

 

Wann und wie die Buxtehuder Ausbildungsmesse im nächsten Jahr stattfinden wird, ist noch nicht klar. Die Organisatoren Biesenbach und Krause wollen weiter im Forum Süd bleiben. Es ist für sie der ideale Platz. Der anstehende Umbau des Forums könnte diesen Plan aber gefährden.

 

www.tageblatt.de 27.02.2016 - Autor: Karsten Wisser

Mi

10

Feb

2016

Spielmobil "Balu" startet in die neue Saison

Das Spielmobil "Balu" ist aus der Winterpause zurück!


"Balu" kann für jede Veranstaltung gebucht werden, zum Beispiel für einen Tag der offenen Tür, Sommerfeste oder Ähnliches.


Spielmobilaktionen sind bereits ab 81€ buchbar, darin enthalten sind für 3 Stunden 2 Spielmobil-Betreuer, die sich um die Animation der Besucher kümmern. Eine Abholung und Zurücklieferung des Spielmobil-Anhängers ist hingegen vom Mieter sicherzustellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Spielmobil-Homepage: www.spimo-balu.de

 

Buchungsanfragen nimmt das Spielmobil-Team unter spimobalu@gmail.com oder telefonisch unter 0157-33942665 entgegen.

 

Das Spielmobil wird in einer Schülerfirma der Jobelmann-Schule gemangt. Träger der Maßnahme ist der Stadtjungendring Buxtehude.

Fr

22

Jan

2016

Ausbildungsmesse Vorbereitungen sind abgeschlossen - der Messetag kann kommen

16 Fachvorträge und rd. 50 Aussteller erwarten die Besucher der diesjährigen Buxtehuder Ausbildungsmesse. In der Besucherbroschüre sind alle für einen Messebesuch nützlichen Informationen zusammengefasst, vom Standplan über die Homepages der Aussteller bis zum Vortragsplan ist alles drin, was hilft, den Messebesuch vorzubereiten.

 

Und Vorbereitung ist wie so oft auch hier das A und O für einen Messebesuch mit positiven Gesprächen, die der Anfang zur Umsetzung der eigenen Zukunftsplanung sein können.

 

Junge Union Buxtehude und Stadtjugendring Buxtehude richten die Ausbildungsmesse gemeinsam aus und wünschen Besuchern und Ausstellern viel Erfolg.

 

-> zur Messehomepage

Mi

20

Jan

2016

Für die Internationale Jugendbegegnung mit Israel 2016 sind noch Plätze frei!

Wir haben noch 8 freie Plätze für den Austausch mit Israel.

 

Vom 14. - 28. Juli 2016 fahrt ihr zunächst für 1 Woche nach Israel in die Nähe von Tel-Aviv, danach besucht uns eine Gruppe israelischer Jugendlicher für 1 Woche in Deutschland. Geplant sind tolle Ausflüge ans Rote Meer, nach Tel-Aviv, nach Jerusalem, an die Nordsee und nach Hamburg...

 

Mehr Details zur Fahrt und Informationen zum vielseitigen Programm findet ihr auf dem Flyer unten. Bewerben könnt ihr euch unter folgendem Link auf unserer Homepage.

 

 

mehr lesen

So

17

Jan

2016

Jugendleiter-Ausbildung für Berufstätige und Eltern in Buxtehude

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Diese Sonder-Ausbildung wird und an drei Wochenenden, jeweils mit Mittagstisch und ohne Übernachtung im Freizeithaus in Buxtehude (Geschwister-Scholl-Platz 1), veranstaltet und richtet sich vor allem an Berufstätige und Ehrenamtliche der Jugendarbeit in Buxtehude. Die Sonder-Juleica ist familienfreundlich: Während der Seminartage wird eine kostenfreie Kinderbetreuung angeboten, damit auch Eltern an der Schulung teilnehmen können.

 

*** DIE Ü20-Juleica IST BEREITS AUSGEBUCHT ***

 

Seminartermine: 21./22.02., 27./28.02. u. 12./13.03.2016

 

jeweils 9.00 - 18.00 Uhr, im Freizeithaus Buxtehude

 

Teilnehmerbeitrag: 30 EUR pro Person inkl. Mittagstisch und Seminarmaterialien

Anmeldungen: online unter www.sjr-buxtehude.org/jugendleiter/

 

Anmeldeschluss: 11.02.2016

 

Sa

09

Jan

2016

Anna Bundt erzählt von Israel

Beim Ausflug in Israel: Anna Bundt aus Neukloster (Mitte) mit ihren Freundinnen Friederike Cord (links) und Michal Rusin (Migvanim).
Beim Ausflug in Israel: Anna Bundt aus Neukloster (Mitte) mit ihren Freundinnen Friederike Cord (links) und Michal Rusin (Migvanim).

LANDKREIS. Anna Bundt (19), Jugendleiterin bei der Kirchengemeinde Neukloster, war 2015 bei der internationalen Jugendbegegnung „Youth Exchange“ mit Israel dabei. Jugendreporter Florian Pieper (18) hat sie getroffen, denn jetzt steht der Jugendaustausch 2016 an.

 

Anna Bundt berichtet von dem großen Glück, das sie gehabt habe, einen Platz beim Austausch zu bekommen. „Die Frist für die Anmeldung war da eigentlich schon abgelaufen“, erzählt sie. „Glücklicherweise bin ich aber noch rein gekommen, weil noch nicht alle Plätze besetzt waren.“

 

„Die An- und Abreise funktionierten problemlos“, schildert sie und erklärt, dass man das Einreisesystem Israels mit dem der USA vergleichen könne. Bei einem Vorabendcheck mussten sie und ihre Gruppe eine Bescheinigung ihrer israelischen Partner vorlegen, dass sie dort als „Gäste“ erwartet wurden. Bei der Abreise seien sie gezielt befragt worden, welche Orte sie besucht hätten und ob sie etwas geschenkt bekommen hätten. Besucht hatten sie die Altstadt von Jerusalem, das Yad Vashem, das Holocaustmuseum von Jerusalem, den Basar, die Klagemauer sowie die Siedlung Alfei Menashe, eine israelische Ortschaft in der West Bank.

 

Die 19-Jährige aus Neukloster beschreibt die Zeit in Israel als sehr „prägend“. Am „Yom Hashoah“, dem israelischen Holocaust-Gedenktag, gingen um 10 Uhr morgens die Sirenen los, und das ganze Land stand einen Moment lang still. Autos hielten auf den Straßen an, die Fahrer sowie die Betreiber und Besucher der Geschäfte standen auf der Straße, senkten die Köpfe und schwiegen für ein paar Minuten. Das Erlebnis war eindrucksvoll, denn wenige Augenblicke vor dem Ertönen der Sirene war die Stimmung auf den Straßen noch heiter, innerhalb kürzester Zeit verstummte das ganze Land.

mehr lesen

Mo

30

Nov

2015

Jetzt anmelden für die Internationale Jugendbegegnung mit Israel 2016!

Bis zum 15. Januar 2016 habt ihr jetzt die Chance euch für die Internationale Jugendbegegnung mit Israel anzumelden!


Vom 14. - 28. Juli 2016 fahrt ihr zunächst für 1 Woche nach Israel in die Nähe von Tel-Aviv, danach besucht uns eine Gruppe israelischer Jugendlicher für 1 Woche in Deutschland. Geplant sind tolle Ausflüge ans Rote Meer, nach Tel-Aviv, nach Jerusalem, an die Nordsee und nach Hamburg...


Interessiert?


Mehr Details zur Fahrt und Informationen zum vielseitigen Programm findet ihr auf dem Flyer unten. Bewerben könnt ihr euch unter folgendem Link auf unserer Homepage.



mehr lesen

Mi

25

Nov

2015

Auf die Plätze, fertig, anrufen! Ferienfahrten-Anmeldetag am 14. Dezember 2015

Am Montagabend, 14. Dezember, werden im Kreisjugendamt wieder die Telefone klingeln, denn es ist Anmeldestart für die Ferienfahrten 2016 im Landkreis Stade. Die Kreis- und Stadtjugendpflegen und Jugendringe bestreiten den Anmeldetag gemeinsam.

Im kommenden Jahr werden folgende Ferienfahrten angeboten, zu denen sich Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Stade anmelden können:

mehr lesen

Mo

30

Nov

2015

Jetzt anmelden für die Internationale Jugendbegegnung mit Israel 2016!

Bis zum 15. Januar 2016 habt ihr jetzt die Chance euch für die Internationale Jugendbegegnung mit Israel anzumelden!


Vom 14. - 28. Juli 2016 fahrt ihr zunächst für 1 Woche nach Israel in die Nähe von Tel-Aviv, danach besucht uns eine Gruppe israelischer Jugendlicher für 1 Woche in Deutschland. Geplant sind tolle Ausflüge ans Rote Meer, nach Tel-Aviv, nach Jerusalem, an die Nordsee und nach Hamburg...


Interessiert?


Mehr Details zur Fahrt und Informationen zum vielseitigen Programm findet ihr auf dem Flyer unten. Bewerben könnt ihr euch unter folgendem Link auf unserer Homepage.



Mi

25

Nov

2015

Auf die Plätze, fertig, anrufen! Ferienfahrten-Anmeldetag am 14. Dezember 2015

Am Montagabend, 14. Dezember, werden im Kreisjugendamt wieder die Telefone klingeln, denn es ist Anmeldestart für die Ferienfahrten 2016 im Landkreis Stade. Die Kreis- und Stadtjugendpflegen und Jugendringe bestreiten den Anmeldetag gemeinsam.

Im kommenden Jahr werden folgende Ferienfahrten angeboten, zu denen sich Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Stade anmelden können:

Mi

04

Nov

2015

Buxtehuder Ausbildungsmesse: Anmeldephase für Aussteller eröffnet

Fachvorträge und rd. 50 Aussteller erwarten die Besucher der jährlich stattfindenden Buxtehuder Ausbildungsmesse im Schulzentrum Süd. Die Veranstaltung richtet sich an künftige Schulabsolventen mit Schulabschluss in den Jahren 2016 bzw. 2017 und wird von den Schulen des Schulzentrums ebenso besucht wie von Schulen des Buxtehuder Umlandes.

 

Für die Aussteller ist die Anmeldephase für die kommende Buxtehuder Ausbildungsmesse angelaufen, die am Fr., 26. Februar 2016, 8:30 bis 12:30 Uhr stattfinden wird. Die Anmeldung erfolgt über die Veranstaltungs-Homepage:

 

-> zur Messehomepage

So

25

Okt

2015

Juleica-Grundausbildungen für 2016: Termine stehen fest

Auch im kommenden Jahr werden insgesamt 6 Jugendleiter-Grundausbildungen im Landkreis Stade angeboten. Die Termine stehen fest und Anmeldungen sind ab sofort beim jeweiligen Veranstalter möglich:

 

Juleica 1 (Ü20-Juleica)

20./21. Februar + 27./28. Februar + 12./13. März 2016

(nur Mittag und Kaffee, ohne Übernachtung) im Freizeithaus in Buxtehude
Veranstalter: Stadtjugendring Buxtehude e.V.

 

Juleica 2 (Ostern 1)

18.03. – 24.03.2016 in Hude*, Veranstalter: Landkreis Stade – Kreisjugendpflege

 

Juleica 3 (Ostern 2)

28.03. – 03.04.2016 in Hude*, Veranstalter: Kreisjugendring Stade e. V.

 

Juleica 4 (Last-Minute-Juleica)

17.06 – 19.06. + 23.06 – 26.06.2016 in Hude*, Veranstalter: Jugendpflege der Hansestadt Stade


Juleica 5 (Herbst 1)

30.09. – 06.10.2016 in Hude*, Veranstalter: Jugendpflege der Hansestadt Buxtehude

 

Juleica 6 (Herbst 2)

07.10. – 13.10.2016 in Hude*, Veranstalter: Kreisjugendring Stade e. V.


*Die Kreisjugendbildungstätte in Hude ist als Reserve-Flüchtlingsunterkunft des Landkreises Stade vorgesehen - evtl. müssen die Jugendleiterausbildungen an anderen Orte verlegt werden. Der jeweilige Veranstalter wird entsprechend informieren.

 

Mi

07

Okt

2015

65 + X Jahre Stadtjugendring - große Feier im Freizeithaus

Der Dachverband der Jugendverbände in Buxtehude hat am vergangenen Wochenende sein Jubiläum mit einer großen Feier für die Aktiven des SJR und der Jugendverbände in der Stadt gefeiert. Nach dem offiziellen Teil spielte die Buxtehuder Jugendband Mighty Day Times in der Arena des Freizeithauses.

 

Als unabhängige Jugendorganisation wurden Jugendringe landesweit von den britischen und amerikanischen Besatzungstruppen gegründet um die Selbstständigkeit und Vielfältigkeit der Jugendarbeit wiederherzustellen und dauerhaft zu erhalten. Diese Aufgabe erfüllt der Stadtjugendring in Buxtehude seit seiner Gründung 1948/49 bis heute. Zurzeit sind 41 Jugendverbände dem SJR angeschlossen und arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung der Jugendarbeit in der Stadt.

 

Dass der SJR den 65 Jahren seit der Gründung immer wieder innovative Jugendprojekte initiert und dabei nicht immer nur Unterstützung erfahren hat, konnte Jörg Blanke, ehemaliger SJR-Vorsitzender, in seinem persönlichen Rückblick auf rd. 30 Jahre aktive Mitarbeit im SJR deutlich machen. Doch auch der SJR geht mit der Zeit: in den 70ern wurden Austauschprogramme nach Ostdeutschland organisiert, in den 90ern nach Frankreich und England, heute nach Israel.


SJR-Vorsitzende aus fünf Jahrzehnten (v.l.) Dr. Thorbjörn Ferber (Stadt Buxtehude), Albrecht Ropers, Achim Biesenbach, Marc Olszewski (Stadtjugendpfleger), Jörg Blanke, Robert Kamprad, Frank-Christian Harder, Martin Fröning, Martin Biesenbach
SJR-Vorsitzende aus fünf Jahrzehnten (v.l.) Dr. Thorbjörn Ferber (Stadt Buxtehude), Albrecht Ropers, Achim Biesenbach, Marc Olszewski (Stadtjugendpfleger), Jörg Blanke, Robert Kamprad, Frank-Christian Harder, Martin Fröning, Martin Biesenbach

Besonders stolz ist Jörg Blanke auch heute noch auf die erfolgreiche Gründung des Kinderforums in der Sagekuhle. Vor 20 Jahren gab es dort noch keine Jugendarbeitsaktivitäten und der damalige SJR Vorstand startete kurzerhand ein wöchentliches Angebot, das so gut angenommen wurde, dass im Laufe der Zeit nicht nur die Widerstände gegen das Projekt überwunden wurden, sondern inzwischen eine feste Einrichtung der offenen Jugendarbeit mit vier festen Öffnungstagen in der Woche entstanden ist. Dennoch sei noch einiges Potential für weitere Erweiterungen am Standort.

 

Seitens der Hansestadt Buxtehude zollte Dr. Thorbjörn Ferber, seit wenigen Monaten neuer Fachbereichsleiter für Jugend und Soziales, der Jugendarbeit des SJR und seiner Mitgliedsverbände großen Respekt. Die vielen Ehrenamtlichen ermöglichten ein vielfältiges Angebot in der Stadt. Das Team der Stadtjugendpflege um Marc Olszewski und die Stadt möchten dazu beitragen, dass diese Arbeit weitergehen kann und die gemeinsamen Herausforderungen - u.a. Bundeskinderschutzgesetz und Flüchtlingsintegration - bewältigt werden können.

Fr

18

Sep

2015

Stadtjugendring feiert Jubiläum: 65 + X Jahre

Der SJR bedankt sich mit einer großen Feier bei den vielen ehrenamtlichen in der Stadt, durch deren Einsatz die vielfältigen Angebote erst möglich werden und feiert dabei zugleich sein über 65-jähriges Bestehen.


Dazu sind die aktiven und ehemaligen Aktiven im Stadtjugendring und insbesondere auch die Aktiven der Jugendverbände in der Stadt zur Jubiläumsfeier "65 + X" eingeladen.


Samstag, 3. Oktober

ab 18 Uhr

im Freizeithaus


Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten: -> zur Anmeldung


Mi

19

Aug

2015

Vandalismusschäden beseitigt - das Kinderforum öffnet nach den Ferien wieder regulär

Freuen sich auf die Öffnungszeiten nach den Ferien: die Teamer des Kinderforums
Freuen sich auf die Öffnungszeiten nach den Ferien: die Teamer des Kinderforums

Im Frühjahr gab es mehrere Vandalismusschäden am Kinderforum - unter anderem einen Brand - deren Beseitigung einige Zeit in Anspruch genommen hat. In den letzten Wochen hat das Kinderforum nur im Außenbereich öffnen können. Doch nun sind alle Schäden beseitigt und dann Kinderforum wird nach den Ferien wieder ganz regulär an vier Nachmittagen in der Woche öffnen - je nach Wetterlage drinnen und/oder draußen.

Mi

05

Aug

2015

Viel los beim Wikingertag im Jungendlager in Flen (Schweden)

Do

30

Jul

2015

Jugendlager im Sportlerheim in Flen, Schweden - ein Riesenspaß trotz durchwachsenem Wetter

Di

14

Jul

2015

"Buxtehuder helfen e.V." tritt Stadtjugendring bei

Buxtehuder helfen e.V. wurde 2012 gegründet
Buxtehuder helfen e.V. wurde 2012 gegründet

(Buxtehude) Auf der letzten Mitgliederversammlung des SJR wurde "Buxtehuder helfen e.V." als Mitglied aufgenommen. Somit erhöht sich die Anzahl der Mitgliedsverbände auf 41.

 

"Buxtehuder helfen e.V." ist von ehrenamtlichen Helfern der Buxtehuder Tafel ins Leben gerufen worden, um Bedürftigen in der Stadt Hilfe zukommen zu lassen. Die Angebote des ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Vereins gehen von Unterstützung bei administrativen Vorgängen und Beratungen über direkte Verteilung von Alltagsgegenständen an Bedürftige bis zu Ausflugsangeboten für Kinder und Familien.


Ehrenamtliche des Vereins haben bereits erfolgreich an der Ü20-Jugendleiterausbildung des SJR teilgenommen und darüber das Jugendarbeitsnetzwerk in der Stadt kennengelernt. Künftig ist "Buxtehuder helfen e.V." selbst Teil dieses Netzwerkes der Jugendarbeit und als erster Verband mit engen Kontakten zu in der Stadt lebenden Flüchtlingen, um diese in ihrer neuen Lebenswelt zu unterstützen. "Wir heißen Buxtehuder helfen willkommen und freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit," freut sich der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach über das einstimmige Votum der SJR-Mitglieder über den Aufnahmeantrag.


http://www.buxtehuder-helfen.de/


Mi

08

Jul

2015

Erst Einbruch, dann Brand - Das Kinderforum in der Sagekuhle hätte gerne wieder ein Dach über dem Kopf

Die Brandspuren sind unübersehbar - leider kann das Kinderforum deshalb zurzeit nicht öffnen
Die Brandspuren sind unübersehbar - leider kann das Kinderforum deshalb zurzeit nicht öffnen

Buxtehude. Erst ein Einbruch, dann ein Brand – der große Container vom Kinderforum (Kifo) in der Sagekuhle kann derzeit nicht genutzt werden. Dumme-Jungen-Streiche, vermutet Kifo-Leiterin Anke Pöschke hinter den Taten. Sie kennt die Kinder, die hier zum Spielen kommen und weiß: Die Kinder lieben das Kifo.

 

Nachmittags um 16 Uhr öffnet Anke Pöschke mit ihren Mitarbeitern den blauen Lagercontainer vom Kinderforum in der Sagekuhle in Buxtehude, holt Dreiräder, Roller, Bälle, Klapptische und Bänke ins Freie – und da kommen auch schon die ersten Kinder, setzen sich an die Tische und malen Bilder, spielen Fußball auf dem Bolzplatz, fahren mit Roller und Dreirad um den großen und mit bunten Graffitis besprayten Doppelcontainer herum, der seit Ende Mai nach einem Brandanschlag geschlossen bleiben muss. Die Kinder wohnen hier in der Sagekuhle, die mehr ist als ein Straßenname, sondern ein Wohnviertel bezeichnet mit etlichen Hochhäusern, mit kleinen Wohnungen für viele Familien und ihre Kinder – die auf der Straße spielen müssten, wenn es das Kinderforum nicht geben würde.

 

Elif wohnt gleich schräg gegenüber und kommt schon seit Jahren nachmittags zum Spielen zum Kifo. „Ich möchte hier einfach Spaß haben“, sagt die Neunjährige und zeigt stolz ihre Kifo-Card mit Namen und Geburtsdatum, die alle Kinder ab der ersten Schulklasse erhalten. Das stärkt das Zugehörigkeitsgefühl der Kinder, „ist aber auch nützlich, wenn es mal Stress gibt, etwa wenn die Spielgeräte nicht zurückgebracht werden“, weiß Leiterin Anke

Pöschke, die bei Konflikten auch Gespräche mit den Eltern führt.

Das Betreuer-Team des Stadtjugendrings bei der 20-Jahr-Feier des Kinderforums
Das Betreuer-Team des Stadtjugendrings bei der 20-Jahr-Feier des Kinderforums

Seit 2004 leitet die Erzieherin mit Leib und Seele das Kinderforum, das 1994 als Stadtteilprojekt der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Trägerschaft vom Stadtjugendring Buxtehude e.V. auf dem Spiel- und Bolzplatz in der Sagekuhle ins Leben gerufen wurde. Anfangs war es ein Projekt an einem Nachmittag in der Woche von April bis Oktober, damals gab es noch keine Lagermöglichkeit für die Spielgeräte, die mit einem Bus herangefahren werden mussten. Im Jahr 2000 wurde ein Lagercontainer zum Verbleib der Spielsachen gespendet. 2009 konnte dank einer großzügigen Spende vom Soroptimist International Club Buxtehude zusätzlich ein doppelter und beheizbarer Bürocontainer aufgestellt werden, der mit dem bunten Graffiti „20 Jahre Kinderforum“ im letzten Jahr verschönert wurde und in dem die Kinder auch bei schlechtem Wetter und im Winter die

Spiel- und Bastelangebote nutzen konnten.

 

Im April dieses Jahres wurde versucht, die Tür des Containers aufzubrechen. „Doch das zusätzliche Sicherheitsschloss hielt zum Glück stand“, zeigt Anke Pöschke die Tür mit eindeutigen Einbruchsspuren – und betont: „Die Anwohner und die Kinder wissen, dass hier nichts zu holen ist.“ Außerdem wurde die Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder zerstört und auf den Container „Fuck you“ geschmiert.

 

Nur wenige Wochen nach diesem Vandalismus Ende Mai der nächste Schock: ein Brand am Container. Ein Infokasten an der Außenwand für Öffnungszeiten und aktuelle Termine wurde mit Brandbeschleunigern vollkommen abgefackelt, ergaben polizeiliche Untersuchungen. „Hätte nicht ein aufmerksamer Anwohner den nächtlichen Brand bemerkt, wäre der ganze Container in Flammen aufgegangen“, berichtet die Kifo-Leiterin. Doch so konnte die Feuerwehr noch rechtzeitig einschreiten und das Schlimmste verhindern. Dennoch kann der Container zurzeit nicht mehr genutzt werden.

Damit das Kinderforum auch in der kälteren Jahreszeit öffnen kann, ist eine Brandsanierung des Kifo-Containers erforderlich
Damit das Kinderforum auch in der kälteren Jahreszeit öffnen kann, ist eine Brandsanierung des Kifo-Containers erforderlich

Anke Pöschke schließt ausnahmsweise die Tür zum Container auf, die seit dem Brand verschlossen bleiben muss. Ein beißender, brenzliger Geruch schlägt einem entgegen. Der Container muss dringend brandsaniert werden, erst dann können die Kinder hier wieder spielen. „Mit Rassismus hat das aber nichts zu tun“, versichert Anke Pöschke, und auch einen Zusammenhang der Taten sieht sie nicht. Sie kennt die Kinder, auch aus ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Erzieherin vormittags in der Rotkäppchenschule, und hätte sonst schon längst etwas mitbekommen, sagt sie, und vermutet, dass es sich um Dumme-Jungen-Streiche handelt. „Gerade in den Ferien gibt es hier verstärkt Vandalismusschäden“, erklärt Anke Pöschke. In den Schulferien bleibt das Kifo grundsätzlich geschlossen, und es gibt stattdessen verschiedene Aktionen vom Stadtjugendring.

 

Elif sitzt mit ihren Freundinnen am Tisch unter freiem Himmel und spielt Memory. Die vierjährige Nisanur fährt mit dem Dreirad herum und zieht ihren zweijährigen Bruder Akif Emre in einem kleinen Anhänger. Zwei 13-jährige Mädchen kommen vorbei, ehemalige Kifo-Kinder, die Anke Pöschke bei ihrem Wiedersehen herzlich umarmen. Stolz zeigt eines der Mädchen ihr Bild mit einem selbstgemalten Herz, in dessen Mitte sie vier Buchstaben geschrieben hat: K i f o. „Die Kinder lieben das Kifo, es ist ihre zweite Heimat“, sagt Anke Pöschke. Bis zu 30 Kinder kommen an manchen Tagen zum Kinderforum, das an vier Nachmittagen von Montag bis Donnerstag geöffnet hat. Durch Spenden und mit Eh

 

renamtlichen kann der Stadtjugendring e.V. sein Angebot seit 2010 Mittwoch und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr anbieten. Die städtische Jugendpflege unterstützt das Angebot finanziell und personell am Montagnachmittag von 15.30 bis 18.30 Uhr, und am Dienstag übernimmt die Jesus-Gemeinde. „Zum Glück ist jetzt Sommer, und es ist meistens trocken, so dass die Kinder im Freien spielen können“, bemerkt Kifo-Leiterin Anke Pöschke und hofft, dass die Stadt Buxtehude sich schnellstens um die Brandsanierung des Containers kümmert: „Die Kinder hier brauchen das Kifo – wo sollen sie denn sonst spielen?“


Spendenkonto: Wer das Kinderforum unterstützten möchte, findet hier die Spenden-Konto-Nr. 520 462 40 bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Betreff: Kinderforum. Der Stadtjugendring Buxtehude e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und stellt entsprechende Spendenquittungen aus.

 

08.07.2015 www.tageblatt.de / Autorin: Susanne Laudien / Fotos: SJR

Do

02

Jul

2015

Israelische Jugendleiter-Delegation begeistert von Buxtehude

Eine Woche in Israel und jetzt eine weitere Woche in Deutschland verbrachten die Teilnehmer des diesjährigen Jugendleiteraustauschs mit vielfältigem Programm
Eine Woche in Israel und jetzt eine weitere Woche in Deutschland verbrachten die Teilnehmer des diesjährigen Jugendleiteraustauschs mit vielfältigem Programm

(Buxtehude) Besucher aus Israel mit Reiseziel Buxtehuder sind bisher eher selten gewesen. Das wird sich durch die im vergangenen Jahr begründete Kooperation des Stadtjugendringes mit Migvanim künftig ändern.

 

Migvanim ist genauso wie der Stadtjugendring Buxtehude eine gemeinnützige Organisation der Jugendpflege sowie der außerschulischen Jugendbildung und betreibt über 50 Kindertagesstätten und 7 Familien- und Jugendzentren. Die Angebote der Jugendarbeit einander an Ort und Stelle vorzustellen, Unterschiede in Umfeld und Kultur kennen zu lernen und dabei neue Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten ist ein zentrales Ziel des diesjährigen Jugendleiteraustausches, bei dem sich 10 deutsche und israelische Jugendleiter gegenseitig jeweils eine Woche besuchen.


Der Besuch der Buxtehuder Delegation bei Migvanim in Ramat Hasharon erfolgte im April (Reisebericht zum Nachlesen), der Gegenbesuch in Buxtehude sechs Wochen später. Die israelische Jugendleiter-Delegation erlebte in Buxtehude ein intensives wie abwechslungsreiches Besuchsprogamm zum Kennenlernen der Partnerstadt sowie der Einrichtungen und Strukturen, insbesondere der Jugendarbeit.

 

Marc Olszewski (Mitte) erläutert den israelischen Gästen Konzept, Zielgruppe und Angebote der Roten Bude
Marc Olszewski (Mitte) erläutert den israelischen Gästen Konzept, Zielgruppe und Angebote der Roten Bude

Städtische Jugendarbeit in Buxtehude


Räumlichkeiten, Konzept und Angebote des Freizeithauses erläuterte Marc Olszewski, Jugendpfleger der Stadt Buxtehude, den Besuchern aus Israel, für die insbesondere die offene Jugendarbeit mit ihren niedrigschwelligen Angeboten des offenen Bereichs neu war. Die Skateranlage, das Ergebnis einer erfolgreichen Jugendbeteiligung, und die Rote Bude im Süden der Stadt stellte Marc Olszewski an Ort und Stelle vor.

 

In einem weiteren Programmteil lernten die israelischen Jugendleiter die über die vielen freien Träger verteilten Angebote der Jugendarbeit kennen und zeigten sich überrascht über die kleinteiligen Strukturen, die weitestgehend mit ehrenamtlichem Einsatz ermöglicht werden. Soviel ehrenamtliches Engagement gibt es in Israel nicht; dort wird Jugendarbeit in der Regel von hauptamtlichem Personal ausgerichtet.

 

Kinderforum in der Sagekuhle - simpel und beeindruckend


Während der Öffnungszeit besuchte die Gruppe das Kinderforum in der Sagekuhle und bekam von Jörg Blanke, der das Kinderforum 1994 unter der Trägerschaft des Stadtjugendrings gründete, Hintergründe zu der Besonderheit des Stadtteils und dem dazu passenden Einrichtungskonzept erläutert. Auch das Spielmobil "Balu", das der SJR in Kooperation mit der Jobelmann-Schule in Stade als Schülerfirma betreibt, war vor Ort im Einsatz.

 

Jörg Weil (links) zeigte das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und den besonderen Schatz des Zuges Altstadt: die Drehleiter
Jörg Weil (links) zeigte das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und den besonderen Schatz des Zuges Altstadt: die Drehleiter

Bei dem Besuch des bereits seit 2012 für die Nutzung geschlossenen Jugendgästehauses war die Meinung einhellig: Das Jugendgästehaus ist als Einrichtung für die Unterbringung künftiger Delegationen hervorragend geeignet; aber ebenso einhellig war das Unverständnis über die faktische Schließung der Einrichtung aufgrund eines fehlenden zweiten Fluchtweges. Dass Brandschutzmaßnahmen dennoch wichtig sind wurde beim Besuch der Jugendfeuerwehr Altstadt deutlich. Jugendwart Jörg Weil führte durch das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und erläuterte die Jugendarbeit als Teil der Freiwilligen Feuerwehr.


SJR goes English


Ein besonderes Highlight der Besucherwoche war die - erste englischsprachige - Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes, bei der Buxtehuder Verbandsvertreter die Möglichkeit zum Austausch mit den israelischen Jugendleitern erhielten und umgekehrt. Bei den Workshops zu fünf verschiedenen Themen der Jugendarbeit stellten sich eine ganze Reihe unerwarteter Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen deutscher und israelischer Jugendarbeit heraus. Die Ergebnisse dienen SJR und Migvanim nun als Basis für die Organisation der weiteren Austauschprogramme.


Bei einer Besichtigung des Airbus-Werkes in Finkenwerder konnten sich die israelischen Gäste auch einen Eindruck vom dualen Ausbildungssystem verschaffen und bei einer Sightseeing-Tour die Hamburger Innenstadt (Alster, Schanze, Hafen, Reeperbahn) kennenlernen.

Der gemeinsame Besuch in Bergen-Belsen war für alle Teilnehmer ein bewegender Moment - "Geschichte ist, was uns zusammenführte, Freundschaft ist, was uns heute verbindet"
Der gemeinsame Besuch in Bergen-Belsen war für alle Teilnehmer ein bewegender Moment - "Geschichte ist, was uns zusammenführte, Freundschaft ist, was uns heute verbindet"

Fester Bestandteil eines Israel-Austausches ist das gemeinsame Gedenken an den Holocaust. Bei einem Besuch im Konzentrationslager Bergen-Belsen wurde in einer von den Teilnehmern des Austausches vorbereiteten Zeremonie den Opfern gedacht. Doch der Anspruch der Austauschteilnehmer geht über das Gedenken hinaus: Welche Lehren aus der Geschichte können wir für das heutige Leben ziehen und wie kann diese Sichtweise Jugendlichen am besten vermittelt werden.

 

Jugendaustausch im kommenden Jahr - Interessenten können sich bewerben


Migvanim und Stadtjugendring verfolgen bei ihrem Austauschprogramm einen langfristig ausgerichteten Ansatz und setzen daher auf vielfältige Bekanntschaften und Kontakte zwischen beiden Städten und Verbänden, nicht zuletzt um sicherzustellen, dass die jährlich stattfindenden Austauschfahrten auf einem breiten Netzwerk fußen. Die gemeinsame Zeit während des diesjährige Jugendleiteraustausch (bzw. Staff Exchange) wurde bereits dazu genutzt, den nächsten Austausch zu planen: In den Sommerferien im kommenden Jahr (14. - 28.07.2016) werden 13 Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren mit zwei Jugendleitern nach Israel reisen und nach einer Woche gemeinsam mit den Austauschpartnern nach Deutschland fliegen. Vorgesehen ist dabei eine Unterbringung in den Familien. Die Ausschreibung für den Austausch startet nach den Sommerferien. Bewerben können sich Jugendliche aus dem Landkreis Stade, gute Englisch-Kenntnisse und Jugendleitertätigkeiten sind von Vorteil.

 

Mi

24

Jun

2015

SJR-Stellungnahme zur Nutzung des Freizeithauses anlässlich der Jugendhilfeausschusssitzung am 24. Juni

Der SJR ist seit je her eng mit dem Freizeithaus verbunden. Daher begrüßt der SJR das neue Freizeithaus-nutzungskonzept, das im Jahr 2013 verfasst und beschlossen wurde. Seit dem hat sich die Nutzung des Gebäudes aus Sicht des SJR zum Positiven verändert:

 

  • Nachmittags: die offenen Angebote der Stadtjugendpflege werden zurzeit gut angenommen; Kinder und Jugendliche sollten die primäre Zielgruppe des Hauses bleiben, folglich haben Jugendangebote immer Vorrang vor alternativer Nutzung (im Gegensatz zum Mehrgenerationenhaus);
  • Vormittags: neben den Familien- und Sprachangeboten bestehen freie Räume / Zeiten für weitere Angebote, insbesondere für junge Familien;
  • Kulturarbeit der Jugendpflege mit MySixStages (6 Veranstaltungen im 1. Quartal) außerordentlich erfolgreich;
  • Jugendgruppen können erst seit Umsetzung des neuen Freizeithauskonzeptes vor 1 1/2 Jahren ins Freizeithaus - bis dato sind dies der Kreis-Chorverband, der Spielezirkel, das Stadtorchester, die TFG 80 und der Stadtjugendring;
  • Neben dem Büro nutzt der SJR das FZH hauptsächlich am Wochenende mit Veranstaltungen für Jugendleiter, z.B. Fahrtenvorbereitungen (an 4 Tagen in diesem Jahr) oder Jugendleiterausbildungen (3 volle Wochenenden), sowie den Israel-Austausch (3 Tage im Freizeithaus durchgeführt).

 

Jugendleiter-Ausbildung im Freizeithaus - jedes Jahr eine gut besuchte Veranstaltung mit nachhaltiger Wirkung
Jugendleiter-Ausbildung im Freizeithaus - jedes Jahr eine gut besuchte Veranstaltung mit nachhaltiger Wirkung

Auch wenn das neue Nutzungskonzept des Freizeithauses mit einer Öffnung für neue Nutzerkreise erfolgreich gestartet ist, gibt es aus Sicht des SJR Optimierungspotential:

 

  • bei Angeboten für junge Familien am Vormittag (auch von freien Trägern)
  • Jugendgruppen: Nutzung von weiteren Gruppen erwünscht - hierzu sollte die Nutzung auch konfessionellen und politischen Jugendgruppen ermöglicht werden (Änderung der Nutzungsordnung erforderlich)
  • Nachdem das Seminarangebot des Freizeithauses eingestellt wurde, finden Seminare hauptsächlich verwaltungsintern oder von freien Trägern statt - Wiederaufnahme des offenen Seminarangebotes durch räumliche Nutzung für Angebote der Jungen VHS. Dies würde lediglich eine räumliche Verlagerung von Seminaren und damit zusätzlichen Nutzern des FZH, aber keine zusätzlichen personellen oder finanziellen Ressourcen erfordern.
  • Attraktivitätssteigerung durch Erweiterungen des Gebäudes, insbesondere durch Barrierefreiheit (Fahrstuhl wäre einzubauen) und im Außenbereich, z.B. Kletterwand, Cage Fußball, Spielplatz oder dergleichen.

 

 

Über den SJR

 

Der Stadtjugendring Buxtehude fungiert als Dachverband der Buxtehuder Jugendverbände und vertritt die Belange der Jugendarbeit in Gremien und Öffentlichkeit. Als freier Träger der Jugendarbeit organisiert der SJR Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter und bietet Ferienfahrten für Jugendliche an. Der SJR ist Gründer und Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle. Weitere Projekte sind die Buxtehuder Ausbildungsmesse im Schulzentrum Süd und ein Jugendaustausch mit Ramat Hasharon in Israel.

 

Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt 40 Mitglieds-verbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände, Hilfsorganisationen sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Di

16

Jun

2015

21 neue Jugendleiter der Buxtehuder Jugendverbände schließen Ausbildung erfolgreich ab

Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus
Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in einer insgesamt 50 Ausbildungsstunden umfassenden Jugendleiter-Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Neue Jugendleiter für Buxtehuder Jugendverbände

 

Bei der diesjährigen sogenannten Ü20-Ausbildung haben 21 Ehrenamtliche die Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert. Die neuen Jugendleiter sind meist schon bei einem Jugendverband in Buxtehude tätig u.a. bei DLRG, Buxtehuder Schwimm Club, Buxtehuder Sportverein, Domino Jugendprojekte e.V., THW-Jugend, Jesus-Gemeinde, Buxtehuder helfen e.V. und United Dragons.


An drei Wochenenden wurde ihnen von dem Referententeam des Stadtjugendringes Buxtehude (SJR) um Inga Lietzmann nützliches und hilfreiches Rüstzeug für eine erfolgreiche ehrenamtliche Jugendleiter-Tätigkeit vermittelt. Für Inga Lietzmann ist die Ü20-Ausbildung eine besonders anspruchsvolle Ausbildung, da die meisten Seminarteilnehmer bereits in der Jugendarbeit tätig sind, zum Teil bereits seit vielen Jahren. Diskussionen und Rückfragen sind dementsprechend tiefgehend und meist nur mit viel Praxiserfahrung im Referententeam angemessen zu beantworten.

 

Über den SJR

 

Der Stadtjugendring Buxtehude vertritt die Belange der Jugendverbände in Gremien und Öffentlichkeit und organisiert Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter. Darüber hinaus bietet der SJR Ferienfahrten für Kinder und Jugendliche an und ist Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle. Weitere Projekte sind die Buxtehuder Ausbildungsmesse und ein Jugendaustausch mit Israel. Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt 40 Mitgliedsverbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Di

02

Jun

2015

Keine StopMotion: Jugendleiterinnen und Jugendleiter des Landkreis Stade sorgen für Bewegung im 51. Jahr von Lille Bodskov

Über 80 Jugendleiterinnen und Jugendleiter bilden sich fort in Lille Bodskov, DK
Über 80 Jugendleiterinnen und Jugendleiter bilden sich fort in Lille Bodskov, DK

Über 80 aktive Jugendleiterinnen und Jugendleiter trafen sich vom 22. bis 25. Mai, um sich auszutauschen und fortzubilden.Das Pfingstwochenende im dänischen Lille Bodskov ist für die Ehrenamtlichen der Kooperationspartner Kreisjugendpflege Stade, Kreisjugendring Stade, Stadtjugendring Buxtehude und der Stadtjugendpflege Buxtehude längstein fester Termin im Kalender. Als Dank für ihr Engagement dürfen sie drei Tage kostenfrei den traditionellen Ferienfahrten-Zeltplatz an der Ostsee genießen. Das Pfingstlager bietet die Gelegenheit, Einsatzmöglichkeiten der Kooperationspartner kennen zu lernen, sich auszuprobieren, neue Ideen für die Jugendarbeit zu erhalten und so das eigene Repertoire zu erweitern.

Einübung der Eskimorolle in der Ostsee
Einübung der Eskimorolle in der Ostsee

Die vielseitigen Interessen der Betreuer spiegelten sich im Angebot wider: Was muss ich bei der Erstellung eines Stop Motion Films beachten, damit aus einzelnen statischen Bildern, die Illusion einer Bewegung erzeugt werden kann? Wie geht man am besten mit schwierigen Teilnehmern um? Wie spreche ich einen Konflikt offen in der Betreuerschaft an, ohne zu riskieren, dass schlechte Stimmung aufkommt und man weiterhin gut zusammen arbeiten kann? „Hier ist sehr viel Empathie und auch ein großes Maß an Selbstkontrollenötig.“, weiß Jan Hardekopf nach seiner Teilnahme am Workshop zu berichten.

Die selbsttragende Da Vinci Brücke
Die selbsttragende Da Vinci Brücke

Das Pfingstwochenende bietet Neueinsteigern in der Jugendarbeit auch den Austausch mit Betreuern, die nicht mehr aktiv sind, aber über viele Tipps und Tricks verfügen und ihre Erfahrungen teilen können. Spaß und Spiel kamendieses Jahr auch nicht zu kurz: kreatives Auspowern mit Bewegungsspielen,mit Kajaks Eskimorollen in der Ostsee üben oder die eigenen Fähigkeiten beim Slacklining und Jonglieren unter Beweis zu stellen, waren Bestandteil der Workshops. Als Team konnte man sich auch der Herausforderung stellen, eine selbsttragende Brücke nach dem Prinzip da Vincis zu bauen, denn eine gute Kommunikation in der Betreuergruppe ist wichtig für gelingende Zusammenarbeit. Kleine Highlights waren ein selbstgebautes Bällebad, die Feuershow des Poi-Seminars und das gemeinsame Grillen. Ganz spontan ergab sich auch noch der Lagerfeuerworkshop, bei dem man abends den Tag ausklingen ließ und sich Anekdoten aus der Jugendarbeit zu berichten wusste. „Ich komme immer wieder gerne hierher!“so Hannes Beckmann, langjähriger Jugendleiter. „Die Stimmung ist unglaublich und Lille Bodskov ein wunderschöner Ort, um sich auf die Sommerfreizeiten vorzubereiten!“

 

Weitere Informationen zu Aus- und Fortbildungen für JugendleiterInnen und solchen, die es werden wollen, gibt es via: www.gelbe-broschuere.de


Lille Bodskov dient dem Landkreis Stade seit über 50 Jahren als Bildungseinrichtung. Neben den berühmten Zeltlagern wird die Anlage von Vereinen, Schulen, Jugendkonferenzen und Jugendpflegen genutzt.

Di

05

Mai

2015

Jugendgästehaus und Freizeithaus – alles neu macht der Mai?

Reaktion des Stadtjugendrings (SJR) auf den Tageblatt-Bericht „Politik will Jugendherberge“ vom 2.5.15 von Björn Vasel

Die Forderung aus Reihen der Buxtehuder Politik, in Buxtehude eine Unterbringungsmöglichkeit für Jugendgruppen, Sportmannschaften, Austauschgruppen und Dergleichen vorzuhalten, ist absolut berechtigt und angesichts der erst 2017 vorgesehenen Sanierung des Jugendgästehauses leider noch in weiter Ferne. Dabei ist das vorhandene – zurzeit aber nicht nutzbare – Jugendgästehaus am Jahnstadion eine preisgünstige Unterkunft für sich selbstversorgende Gruppen, nicht zuletzt aufgrund der zentralen, bahnhofsnahen Lage. Kurzum eine hervorragende Einrichtung – wenn eine Nutzung denn wieder möglich wird.

 

Jugendgästehaus oder Jugendherberge

 

Der Charme des Jugendgästehauses liegt in der Selbstversorgung, wodurch der Personalaufwand für den laufenden Betrieb und folglich auch die Übernachtungskosten der Gäste gering ausfallen. Anders bei Jugendherbergen, bei denen ein wirtschaftlich sinnvoller Betrieb nach Auskunft des Deutschen Jugendherbergsverbandes erst ab mindestens 100 Betten gegeben ist.

 

Abgesehen von dem Verlust einer wertvollen Jugendeinrichtung mit einer von zwei funktionstüchtigen Bühnen in der Stadt und den Kosten für eine Ersatzeinrichtung würde ein Umbau des Freizeithauses in eine Jugendherberge selbst weitere Kosten verursachen und dennoch - aufgrund der zu geringen Bettenanzahl - wirtschaftlich nicht ohne größere Subventionen auskommen können.

 

Unabhängig von der räumlichen Situation bezweifelt nicht nur der Jugendherbergsverband, dass neben den vorhandenen Jugendherbergen in Hamburg und Stade noch weiterer Bedarf für eine zusätzliche, große Einrichtung in Buxtehude besteht.

 

Insofern stellt eine Sanierung des Jugendgästehauses kurzfristig die sinnvollste Alternative dar, je früher desto besser. „Anstatt sich für Luftschlösser einzusetzen, sollte die Politik eher auf eine frühere Sanierung – möglicherweise schrittweise – dringen um das Jugendgästehaus zeitnah wieder öffnen zu können“, so der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach. Der SJR ist der Überzeugung, die erforderlichen Umbaumaßnahmen könnten unter Regie eines freien Trägers – der TSV Buxtehude-Altkloster hatte hier in der Vergangenheit Interesse geäußert – preiswerter als von der Verwaltung kalkuliert durchgeführt werden und es blieben Mittel übrig für weitere sinnvolle Verbesserungen am Haus wie ein jugendgerechter Innenanstrich und WLAN für die Besucher.

 

Sollte mittelfristig dennoch ein größerer Bedarf an Übernachtungen in Buxtehude bestehen, der über die – nach Sanierung vorhandenen – Kapazitäten des Jugendgästehauses hinausgeht, sollte vielmehr über die Einrichtung eines Jugendzeltplatzes nachgedacht werden. Vorbild hierfür könnte der erfolgreiche Zeltplatz des Stadtjugendrings Wolfsburg sein.

Nutzungskonzept des Freizeithauses

 

Während Vertreter von FDP, Grünen und BBG/FWG den Betrieb des Freizeithauses kritisieren, ist das vor weniger als zwei Jahren eingeleitete neue Nutzungskonzept aus Sicht des Stadtjugendringes in der Umsetzung bereits erfolgreich: Erste Vereine (u.a. die Tipp-Kicker der TFG 80 und das Buxtehuder Stadtorchester) sind mit ihren regelmäßigen Wochenstunden ins Freizeithaus gezogen und die offenen Angebote der Jugendpflege mit 4 Öffnungsnachmittagen wöchentlich werden von überwiegend Jugendlichen so gut angenommen wie seit Jahren nicht. „Zwischen 30 und 50 Besucher pro Öffnungstag sind ein guter Beleg für ein bedarfsgerechtes Angebot und ein Beleg für den Erfolg des neuen Nutzungskonzeptes“, erläutert Achim Biesenbach die Sicht des SJR.

 

Vormittags – wenn die Zielgruppe des Hauses in der Schule ist – nutzen Mutter-Kind-Gruppen das Freizeithaus, aber eine weitere Nutzung wäre sicherlich möglich und wünschenswert. Allerdings sollte das Freizeithaus primär ein Haus der Jugend bleiben und am Nachmittag, Abend und Wochenende vorrangig für Jugendprogramme jeglicher Art genutzt werden, angefangen von offenen Angeboten über Ferienspaß, Jugendgruppen und Jugendleiterausbildungen bis zu Musikevents wie „My Six Stages“ und vielleicht künftig zusätzliche Kurse der Jungen VHS.

 

Allerdings haben Stadt und Politik sich eine Beschränkung der Nutzung durch Jugendgruppen und deren Angebote selbst auferlegt: Kirchliche Gruppen wie die Evangelische Jugend dürfen das FZH ebenso wenig nutzen wie die politischen Jugendorganisationen der Parteien, obwohl alle diese Gruppen unbestritten wertvolle Jugendarbeit in der Stadt leisten und das FZH gerne nutzen würden - der SJR bemängelt diese Praxis bereits seit längerem.

 

Mo

20

Apr

2015

Stadtjugendring-Delegation in Israel

Nitzan Aviv von Migvanim (Mitte) erläutert der Gruppe die Gedenkminute - kurz darauf stand der gesamte Verkehr im Land still
Nitzan Aviv von Migvanim (Mitte) erläutert der Gruppe die Gedenkminute - kurz darauf stand der gesamte Verkehr im Land still

(Buxtehude/Ramat Hasharon) Yom Hashoa heißt der israelische Nationalfeiertag und Holocaust-Gedenktag, der mit Gedenkveranstaltungen in jeder Kommune sowie einer landesweiten Schweigeminute begangen wird. Den diesjährigen Gedenktag konnte eine 10-köpfige Delegation des Stadtjugendringes (SJR) zusammen mit israelischen Austauschteilnehmern begehen und erleben. Zuvor hatte die Austauschgruppe gemeinsam die nationale Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht. "Das gemeinsame Gedenken der Holocaust-Opfer und die Lehren daraus auf die heutige Zeit zu übertragen, z.B. auf die jüngsten Übergriffe auf Flüchtlinge, ist fester Bestandteil eines Israel-Austausches“, erläutert der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach.

 

Insgesamt eine Woche sind aktive Jugendleiter des Stadtjugendrings sowie aus der evangelischen Jugend St. Petri, St. Paulus und St. Marien, der katholischen Jugend, der Lebenshilfe sowie der United Dragons nach Ramat Hasharon gereist. In Ramat Hasharon, einer rd. 48.000 Einwohner zählenden Vorstadt von Tel Aviv, ist der israelische Partnerverband Migvanim ansässig.

Nitzan Aviv bei seinem Besuch in Buxtehude im vergangenen Jahr - hier beim Kinderforum des SJR in der Sagekuhle
Nitzan Aviv bei seinem Besuch in Buxtehude im vergangenen Jahr - hier beim Kinderforum des SJR in der Sagekuhle

Migvanim und Stadtjugendring haben die Kooperation im vergangenen Jahr begonnen. Frank-Christian Harder, Projektleiter für den Israel-Austausch beim SJR, und Nitzan Aviv, Geschäftsführer von Migvanim, haben bei jeweils einem Besuch und Gegenbesuch den Grundstein für den diesjährigen Staff Exchange bzw. Jugendleiteraustausch gelegt, bei dem 10 deutsche und israelische Jugendleiter sich gegenseitig jeweils eine Woche besuchen. "Migvanim und SJR haben beide großes Interesse am interkulturellen Austausch, ähnliche Strukturen und Visionen - wir passen einfach hervorragend zusammen“, fasst Frank-Christian Harder zusammen.


Migvanim ist genauso wie der Stadtjugendring Buxtehude eine gemeinnützige Organisation der Jugendpflege sowie der außerschulischen Jugendbildung und betreibt über 50 Kindertagesstätten und 7 Familien- und Jugendzentren. Die Angebote der Jugendarbeit einander an Ort und Stelle vorzustellen, Unterschiede in Umfeld und Kultur kennen zu lernen und dabei neue Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten ist ein zentrales Ziel des Jugendleiteraustausches.

 

Wesentlichen Einfluss auf die Ausgestaltung der Jugendarbeit hat die latente Bedrohung Israels durch sämtliche Nachbarländer und die nur wenige Kilometer entfernt operierende Hamas im Westjordanland. Einerseits gehört der Umgang mit der Bedrohung zum täglichen Leben dazu, indem z.B. ein unterirdischer Luftschutzbunker neben einem Jugendzentrum als Musikraum genutzt wird und im Notfall in wenigen Minuten wieder in einen voll einsatzfähigen Bunker umgewandelt werden kann. Andererseits führt die aus der Sicherheitslage resultierende allgemeine Wehrpflicht von zwei bzw. drei Jahren dazu, dass praktisch keine 18- bis 20-jährigen in der Jugendarbeit aktiv sein können.

 

Miri Eisin, ehemalige Offizierin der israelischen Armee, ehemalige Regierungssprecherin des israelischen Premierministers Ehud Olmert, jetzige Hochschulprofessorin und Vorstandsmitglied von Migvanim, traft die Buxtehuder Delegation in Alfei Menashe, einer israelischen Westbank-Siedlung mit 8.000 Einwohnern, die zu 90% von dem Sicherheitszaun zwischen israelischen und palästinensischen Gebieten umgeben ist. Dabei wurde deutlich, wie räumlich nahe von der Hamas kontrollierte Städte an israelischen Großstädten liegen und ein Primat auf Sicherheit zwangsläufig zu einer Einschränkung der Palästinenser führt. Im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern könne es daher keine einfachen Antworten und Lösungen geben.

 

Deutsche und israelische Jugendleiter in Jerusalem mit dem Felsendom im Hintergrund (auf dem Dach des Österreichischen Hospizes im arabischen Teil der Altstadt)
Deutsche und israelische Jugendleiter in Jerusalem mit dem Felsendom im Hintergrund (auf dem Dach des Österreichischen Hospizes im arabischen Teil der Altstadt)

Beide Partnerverbände verfolgen einen langfristig ausgerichteten Ansatz und setzen daher auf vielfältige Bekanntschaften und Kontakte zwischen beiden Städten und Verbänden, nicht zuletzt um sicherzustellen, dass die jährlich stattfindenden Austauschfahrten auf einem breiten Netzwerk fußen. Dazu trugen die geselligen Teile des Israel-Besuchs bei: Auf dem Programm standen gemeinsame Ausfahrten in ein Kibbuz, nach Jerusalem und ans Tote Meer, ein Abend mit israelischem Volkstanz sowie Begehen des Sabbat im familiären Kreis. "History is what brought Germans and Israelis together, friendship is what we share now," fasst Marty Maskowitz, Austauschkoordinator bei Migvanim, den ersten Teil des Austausches zwischen Ramat Hasharon und Buxtehude zusammen.

 

Der zweite Teil des Austausches wird Ende Mai in Buxtehude und Hamburg stattfinden und dient der weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit. Für das kommende Jahr ist erstmalig ein Jugendaustausch für 16- bis 19-jährige Teilnehmer aus Buxtehude und Ramat Hasharon in den Sommerferien geplant. Die inhaltliche und personelle Vorbereitung darauf wurde mit gemeinsamen Workshops bereits begonnen.

 

Fr

06

Mär

2015

Jugendleiteraustausch mit Israel - wieder 1 Platz frei

die Buxtehuder Jugendleiter-Delegation bei dem Vorbereitungstreffen im Freizeithaus
die Buxtehuder Jugendleiter-Delegation bei dem Vorbereitungstreffen im Freizeithaus

Eine Jugendleiter-Delegation aus dem Stadtjugendring und dem Jugendring angeschlossenen Vereinen nimmt an einem bilateralen Austauschprogramm mit Israel teil. Die Buxtehuder Delegation des Stadtjugendrings (SJR) fährt vom 13. bis 19. April für 7 Tage nach Ramat Hasharon, einen Vorort von Tel Aviv, und wird im Rahmen des abwechslungsreichen Programms die Jugendarbeit in einer jungen, von Zuwanderung geprägten Pendlerstadt in Israel kennen lernen. Sechs Wochen später, vom 25. bis 31. Mai, wird die israelische Jugendleiter-Delegation des Partnerverbandes Migvanim in Buxtehude zu Gast sein.

 

Auf einem Vorbereitungs-Workshop konnte sich die Buxtehuder Gruppe erstmalig persönlich austauschen. Neben einer Einführung in die israelische Landeskunde und die Vorstellung des Programms für den Israel-Besuch, wurde das in Buxtehude und Umgebung stattfindende Programm gemeinsam entwickelt. Dabei steht die Vorstellung der vielfältigen und auf viele verschiedene Träger verteilten Angebote der Jugendarbeit in Buxtehude sowie das duale Ausbildungssystem im Vordergrund der Aktivitäten. Ein großer Schwerpunkt beider Teile der Begegnung wird zudem die Vermittlung des Schoah/Holocaustgedenkens sein.

 

1 Platz ist wieder frei

Aufgrund einer kurzfristigen Absage ist wieder ein Teilnehmerplatz für den Jugendleiteraustausch im April und Mai frei. Interessierte Jugendleiter sind mindestens 18 Jahre alt, haben eine Jugendleiterausbildung absolviert und sind bei einem Buxtehuder Verein in der Jugendarbeit tätig.

 

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 250 € für Anreise, Unterkunft mit Vollpension und Programm für beide Teile des Austausches. Anmeldungen zur Fahrt sind online unter www.sjr-buxtehude.de bis Freitag, den 13. März 2015, möglich. Kontaktdaten für Rückfragen: per Email an ib@sjr-buxtehude.de oder telefonisch unter 04161 / 2981 – bitte besprechen Sie den Anrufbeantworter.

Di

03

Mär

2015

Post SV Buxtehude: jetzt auch Mitgliedsverband im SJR

Der drittgrößte Buxtehuder Sportverein, der Post SV Buxtehude, hat auf der letzten Mitgliederversammlung des Stadtjugendrings den Aufnahmeantrag gestellt. Nach einer Vorstellung der Angebote des Vereins und der Jugendarbeit im Verein durch den Jugendwart Harald Born stimmten die SJR-Mitglieder einstimmig für die Aufnahme des PostSV Buxtehude, der jetzt der 40. Mitgliedsverband des SJR ist.


"Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit im Netzwerk der Buxtehuder Jugendarbeit - herzlich willkommen," begrüßte Achim Biesenbach, Vorsitzender des Stadtjugendrings, den Post SV unmittelbar nach dem positiven Votum der Mitgliedsverbände.


-> Homepage des Post SV Buxtehude

Sa

28

Feb

2015

Messe über Ausbildung gut besucht

viel los im Forum Süd  - Foto: Schwartau
viel los im Forum Süd - Foto: Schwartau

Info satt an 44 Ständen von Firmen, Hochschulen und Institutionen gab es für Schüler und Schülerinnen ab der 8. Klasse gestern Vormittag bei der 14. Auflage der Buxtehuder Ausbildungsmesse. Organisiert von der Jungen Union Buxtehude/Altes Land und dem Stadtjugendring konnten sich die Schüler an Ständen namhafter Unternehmen wie Unilever, Dow, Beiersdorf, Airbus, Deichmann, Sparkasse oder Volksbank sowie bei Mitarbeitern von Polizei, Bundeswehr, Arbeitsagentur oder den Stader und Buxtehuder Fachhochschulen über Ausbildungswege beraten lassen. Der neue Präsident der Hochschule 21, Professor Dr. Thorsten Uelzen, hatte die Messe eröffnet. Verabschiedet wurde in diesem Jahr Udo Feindt. Der Mitinitiator zieht sich von der Messeorganisation zurück. Sein Pendant, Alexander Krause, nach seiner JU-Zeit inzwischen CDU-Vorsitzender in Buxtehude, freute sich über den guten Besuch der Messe. Gut 1000 Messehefte seien im Vorfeld abgefragt worden, das zeige das Interesse der Schulen, ohnehin mache ein Besuch mit einer guten Vorbereitung weit mehr Sinn, um gezielt zu bestimmten Ständen zu gehen. Eine Enttäuschung sei allerdings die geringe Beteiligung der Handwerkerschaft an der Messe, nur zwei Innungen präsentierten sich. Angesichts einer breiten TV-Nachwuchswerbung finde er dieses Verhalten „persönlich sehr schade“.

 

www.tageblatt.de - 28.02.2015 - Schwartau

Fr

27

Feb

2015

Spielmobil Balu – Spaß auf vier Rädern startet in die neue Saison

Die angehenden Erzieher/innen mit dem SJR - Spielmobil "Balu"
Die angehenden Erzieher/innen mit dem SJR - Spielmobil "Balu"

Das Spielmobil Balu ist ein Projekt der Schüler und Schülerinnen der Fachschule Sozialpädagogik (Jobelmannschule Stade), das in Kooperation mit dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. (SJR) im Jahr 2012 ins Leben gerufen wurde. Hierbei handelt es sich um einen Fahrzeuganhänger, der mit verschiedenen Spielgeräten ausgestattet ist. Dadurch können vielfältige, spielerische Aktionen flexibel und ortsunabhängig durchgeführt werden. Der SJR stellt das Mobil kostengünstig zur Verfügung und die angehenden Erzieher/innen begleiten das pädagogische Angebot.


Nach der erfolgreichen Saison 2014, die mit einem Weihnachtsspecial, in Zusammenarbeit mit dem „Haus für Kinder e.V.“, abgeschlossen wurde, freut sich das Spielmobilteam auf das neue Jahr. Gerne wurde das Spielmobil auch für Betriebsfeste oder den Tag der offenen Tür z.B. in Ottenbeck gebucht. Aktionen wie Parcours, Bobby-Car-Rennen und Spiele mit Schwungtuch sowie mit dem Erdball sind immer sehr beliebt.


Das Spielmobil kann sowohl von Betrieben, Kindertagesstätten oder von Vereinen (z.B. Sportvereine) gebucht werden. Geeignet ist es für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis dreizehn Jahren und kann bereits ab drei Stunden für einen Preis von 81 € gebucht werden.


Nähere Informationen über das Spielmobilprojekt und die Preise finden sie unter www.spimo-balu.de

Mo

16

Feb

2015

Ausbildungsmesse Vorbereitungen sind abgeschlossen - der Messetag kann kommen

16 Fachvorträge und rd. 50 Aussteller erwarten die Besucher der diesjährigen Buxtehuder Ausbildungsmesse. In der Besucherbroschüre sind alle für einen Messebesuch nützlichen Informationen zusammengefasst, vom Standplan über die Homepages der Aussteller bis zum Vortragsplan ist alles drin, was hilft, den Messebesuch vorzubereiten.


Und Vorbereitung ist wie so oft auch hier das A und O für einen Messebesuch mit positiven Gesprächen, die der Anfang zur Umsetzung der eigenen Zukunftsplanung sein können.


Junge Union Buxtehude und Stadtjugendring Buxtehude richten die Ausbildungsmesse gemeinsam aus und wünschen Besuchern und Ausstellern viel Erfolg.


-> zur Messehomepage

So

18

Jan

2015

Ü20 Jugendleiterausbildung in Buxtehude

Der Stadtjugendring veranstaltet eine Ü20-Jugendleiter-Grundausbildung speziell für Berufstätige an drei Wochenenden, jeweils mit Mittagstisch und ohne Übernachtung im Freizeithaus in Buxtehude (Geschwister-Scholl-Platz 1).

 

Seminartermine: 14./15.02., 28.02./01.03. u. 07./08.03.2015

jeweils 9.00 - 18.00 Uhr, im Freizeithaus Buxtehude

 

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in der Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Teilnehmerbeitrag: 30 EUR pro Person inkl. Mittagstisch und Seminarmaterialien

 

Anmeldungen

Rückfragen sind per Mail über info@sjr-buxtehude.de oder telefonisch unter 04161 2981 (bitte den Anrufbeantworter besprechen) möglich. Anmeldeschluss ist der 05.02.2015. Zur Anmeldung (über das Anmeldesystem der VHS Buxtehude)

 

Mo

29

Dez

2014

Startschuss für die Anmeldung zur IB Israel 2015!

Im Frühjar 2015 findet die Internationale Jugendbegegnung des SJR Buxtehude mit Israel statt. Hierfür habt ihr jetzt die Chance euch anzumelden!

 

Die IB besteht aus einen Besuch in Israel (13. - 20. April) und einem Gegenbesuch unseres Partners in Buxtehude (25. - 31. Mai). Unsere Partnerorganisation sind die MIGVANIM (Multi-disciplinary Centers) in Ramat Hasharon, einem Vorort Tel-Avivs.

 

Für 2015 ist zunächst ein "Staff-Exchange" geplant, der sich an aktive Jugendleiter richtet. Ziel und Zweck dieses Staff-Exchange ist es die unterschiedlichen Methoden der interkulturellen Jugendarbeit besser kennenzulernen und sich darüber auszutauschen. Mit den Eindrücken des Austausches sollen Ideen für die IB 2016 entstehen, die sich dann an engagierte Jugendliche richtet.

 

Anmelden könnt ihr euch hier! Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2015. Informationen zu den Kosten, Terminen und Voraussetzungen findet ihr in der Ausschreibung oder per eMail unter: ib@sjr-buxtehude.de.

Für weitere Fragen ist Imke eure SJR-Ansprechpartnerin für die IB, sie erreicht ihr unter: imke@sjr-buxtehude.de.

 

Wir hoffen auf rege Beteiligung and diesem spannenden und vielversprechenden Projekt!

 

Mi

10

Dez

2014

Stadtjugendring Buxtehude künftig Mitveranstalter der Buxtehuder Ausbildungsmesse

Bereits 2002 organisierten Ehrenamtliche der Jungen Union Buxtehude erstmalig die Buxtehuder Ausbildungsmesse im Schulzentrum Süd. Künftig wird die Buxtehuder Ausbildungsmesse einen weiteren Mitveranstalter an Bord haben: den Stadtjugendring Buxtehude e.V.


Die Vorbereitungen für die nächste Messe haben bereits begonnen. Am Freitag, den 27. Februar 2015 wird die 14. Buxtehuder Ausbildungsmesse stattfinden.


-> zur Messehomepage

Mo

24

Nov

2014

Anmeldetag für Ferienfahrten am Montag

Für Ferienfahrten im Jahr 2015 können Eltern ihre Kinder ab Montag, 1. Dezember, 18.30 Uhr, unter 0 41 41/ 1 24 06 anmelden. Alle Fahrten werden gefördert und können bezuschusst werden.

Zur Auswahl stehen:

 

  • Ponyhof Wittensee (für Kinder von 8 bis 12 Jahre) vom 28. März bis 4. April.
  • Internationale Jugendbegegnung mit Frankreich in Stade (13 bis 17 Jahre) voraussichtlich in der letzten Juliwoche.
  • Ponyschloss Gadow (9 bis 13 Jahre)vom 25. Juli bis 1. August.
  • Sylt (8 bis 12 Jahre) vom 27. Juli bis 10. August.
  • Sport- und Beachcamp in Italien (14 bis 17 Jahre) vom 29. Juli bis 11. August.
  • Activecamp Rabac in Kroatien (14 bis 17 Jahre) vom 23. Juli bis 6. August.
  • Angelfreizeit Lille Bodskov (12 bis 15 Jahre) vom 19. bis 25. Oktober.
  • Knirpsenzeltlager Lille Bodskov (8 bis 12 Jahre) vom 23. Juli bis 5. August.
  • Kinderzeltlager Lille Bodskov (10 bis 13 Jahre) vom 5. bis 18. August.
  • Jugendzeltlager Lille Bodskov (13 bis 17 Jahre) vom 18. bis 31. August.

 

Weitere Informationen zu den Ferienfahrten und zu weiteren Angeboten der Veranstalter sowie Kontaktdaten gibt es online. 

 

Weitere Infos gibt es unter: www.gelbe-broschuere.de

Do

30

Okt

2014

Gelbe Broschüre 2015 ist fertig

Die von der Kreisjugendpflege herausgegebene "Gelbe Broschüre für die Kinder- und Jugendarbeit" im Landkreis Stade ist in einer neuen Auflage verfügbar.


Die Gelbe Broschüre ist eine Nachschlagbroschüre - ähnlich einem Wiki - für Ferienfahrten, Jugendleiteraus- und -fortbildungen, Förderungen und Ansprechpartner der Jugendpflegen, Jugendringe und Jugendkonferenzen im Landkreis Stade.


Fürs kommende Jahr wurde die Neuauflage 2015 gerade fertig und ist ab sofort online abrufbar unter www.gelbe-broschuere.de.



Fr

24

Okt

2014

Auf die Plätze, fertig, anrufen! Ferienfahrten-Anmeldetag am 1. Dezember 2014

Am Montagabend, 1. Dezember, werden im Kreisjugendamt wieder die Telefone klingeln, denn es ist Anmeldestart für die Ferienfahrten 2015 im Landkreis Stade. Die Kreis- und Stadtjugendpflegen und Jugendringe bestreiten den Anmeldetag gemeinsam.

Im kommenden Jahr werden folgende Ferienfahrten angeboten, zu denen sich Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Stade anmelden können:

Unter der Nummer 04141 12-406 werden die Anmeldungen zu den Fahrten entgegengenommen. Die Telefonhotline für die Fahrten Ponyhöfe, Angelfreizeit, internationale Jugendbegegnung, Kroatien, Italien, Südschweden und Sylt steht von 18:30 bis 20:00 Uhr zur Verfügung. Interessierte sollten sich sputen, denn die Plätze sind häufig schon nach dem Anmeldetag am 1. Dezember vergeben. Wie in den Vorjahren werden auch diesmal Wartelisten geführt.

 

Eine Anmeldung für die Zeltlager in Dänemark kann von diesem Termin unabhängig online unter www.lillebodskov.de erfolgen.

 

Alle Fahrtenpreise sind selbstverständlich inklusive aller Kosten für Unterkunft, Programm, Transport und Verpflegung. Einkommensschwache Familien können bei den Jugendämtern einen Zuschuss von bis zu 70% beantragen. Für Geschwister, die an den Fahrten der Kooperation (Ausnahme: Die Fahrten der Jugendringe) teilnehmen, gibt es einen Rabatt von 20%. Bitte erkundigen Sie sich beim Veranstalter der Ferienfahrt. Betreut werden alle Fahrten von ausgebildeten Jugendleiter/innen.

 

Gelbe Broschüre

Die „Gelbe Broschüre 2015“ ist erschienen. Das von der Kreisjugendpflege herausgegebene Heft fasst auf 63 Seiten das Ferienprogramm der Kooperationspartner im Landkreis zusammen. Es informiert über die in der Jugendarbeit tätigen Akteure, stellt Jugendpflegen und Jugendkonferenzen vor. Auch das Aus- und Fortbildungsprogramm für Jugendleiter findet sich in dem Heft. Erhältlich ist es bei der Kreisjugendpflege und als PDF-Download im Internet.

 

Weitere Informationen zu den Fahrten und zur Anmeldung erhalten sie unter www.gelbe-broschuere.de oder bei der Kreisjugendpflege 04141 12-356/357, dem Kreisjugendring Stade e. V. 04141 530288, den Stadtjugendpflegen der Hansestädte Buxtehude 04161 99534-11/12 oder Stade 04141 5449-11/12 oder dem Stadtjugendring Buxtehude 04161 2981.

Mi

24

Sep

2014

Jugendleiter-Fortbildung: Interkulturelles Training

Heutzutage haben in fast allen Jugendgruppen einige Teilnehmer-innen oder Betreuer-innen einen Migrationshintergrund. Um die Zusammenarbeit zu vereinfachen und den Blickwinkel des jeweiligen Gegenübers besser verstehen zu können, ist ein Verständnis von Kultur, Werten und Normen notwendig.


Ziel des Trainings ist es, Kommunikations- und Handlungsfähigkeit in interkulturellen Situationen zu verbessern und ein Verständnis für kulturelle Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Vorurteile zu entwickeln. Dabei arbeiten wir unter anderem mit einer spielerischen Kultur-Simulation.


Seminar:                  Interkulturelles Training

Datum:                      17.10. – 19.10.2014

Ort:                            Jugendbildungsstätte Hude

Veranstalter:           Stadtjugendring Buxtehude

 

Innerhalb des Interkulturellen Trainings soll es darum gehen, zunächst konkret zu klären: Was prägt uns, wie nehmen wir uns und andere wahr, mit welchem Verständnis von Kultur wollen wir einander begegnen, wie lassen sich interkulturelle Konflikte vermeiden?

Anhand von spielerischen Methoden aus dem Feld des Erfahrungslernens steht während des Trainings im Vordergrund Kommunikations- und Handlungsfähigkeit für Situationen mit kulturell verschiedenen Hintergründen zu gewinnen und damit die persönliche interkulturelle Kompetenz in Berufs- und Alltagssituationen zu schulen.

 

Der Teilnehmerbeitrag von 20 Euro beinhaltet Übernachtung, Programm und Verpflegung.

 

Anmeldung online unter www.sjr-buxtehude.de

Telefon: 0 41 61 – 29 81 (Bitte den Anrufbeantworter nutzen)

E-Mail: info@sjr-buxtehude.de

Do

28

Aug

2014

Benefiz-Golfturnier unterstützt das Kinderforum

Markus Drude, Initiator des Golf-Turniers (links), und das zweitplatzierte Team von Stefan Reincke (2.v.l.), Franziska Knies und Marc Ellis bei der Spendenübergabe an Marcel Haberkorn (rechts) vom Stadtjugendring (Foto: M. Schleinhege)
Markus Drude, Initiator des Golf-Turniers (links), und das zweitplatzierte Team von Stefan Reincke (2.v.l.), Franziska Knies und Marc Ellis bei der Spendenübergabe an Marcel Haberkorn (rechts) vom Stadtjugendring (Foto: M. Schleinhege)





 

„Buxtehuder Golf Challenge“ nennt sich die neue Sportveranstaltung des Buxtehuder Golfclubs, bei der der Golfsport natürlich im Vordergrund steht, gleichzeitig aber auch für den guten Zweck gespendet wird. Die Siegerteams entscheiden dabei jeweils über den Empfänger einen Teilbetrag der Spendengelder. Eines der durch das Golfturnier geförderten Projekte ist das Kinderforum des Stadtjugendrings. Insgesamt 1500 Euro sind dem Kinderforum bei dem Turnier gewidmet worden.

 

„Im Kinderforum stehen stets die Kinder im Fokus. Die Spendengelder kommen direkt bei den Kindern an und ermöglichen z.B. zusätzliche Aktionstage im Kinderforum“, erläutert Marcel Haberkorn, Stellvertretender Vorsitzender des Stadtjugendrings, als er die Spendenschecks bei der Siegerehrung des Golfturniers in Empfang nimmt.

 

Als Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit besteht das Kinderforum in der Sagekuhle seit 20 Jahren. Mit offener Kinder- und Jugendarbeit ist gemeint, dass Kindern und Jugendlichen Räume zur Verfügung gestellt werden, in denen sie sich mit Gleichaltrigen treffen können, in denen sie „ungestört“ sind und die sie auf freiwilliger Basis nutzen können. Dabei stehen ausgebildete Jugendleiter als Ansprechpartner unterstützend zur Seite.

 

Das Kinderforum (Kifo) umfasst zwei Wohncontainer sowie einen Lagercontainer mit Spielmaterial für draußen. An vier Nachmittagen in der Woche ist das Kifo geöffnet und wird meist von 15 bis 25 Kinder besucht. Je nach Witterungslage werden von den Jugendleitern vor Ort Spiel- und Bastelangebote bereitgehalten.

 

http://www.the-challenge.de

 

http://www.golfclubbuxtehude.de

Mi

13

Aug

2014

Ein Gruß von der Sommerfreizeit aus Vada (Italien)

32 Jugendliche und 4 Jugendleiter genießen Sommer, Sonne, Strand an der toskanischen Mittelmeerküste - und machen hier grad eine Pause im Gruppenzelt im Schatten (Foto: Lars Busch)
32 Jugendliche und 4 Jugendleiter genießen Sommer, Sonne, Strand an der toskanischen Mittelmeerküste - und machen hier grad eine Pause im Gruppenzelt im Schatten (Foto: Lars Busch)

Di

01

Jul

2014

Last-Minute-Plätze für die Sommerferienfreizeit nach Italien

Für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren bietet der Stadtjugendring Buxtehude e.V. in den Sommerferien eine Ferienfreizeit nach Italien an – drei Plätze sind wieder frei geworden, die Chance für Kurzentschlossene.

 

In der Zeit vom 07. bis zum 19. August 2014 ist die Reisegruppe von 30 Jugendlichen und vier Jugendleiter/innen unterwegs. Mit einem Reisebus fährt die Gruppe über Nacht in den Süden. Der Campingplatz Campo dei Fiori liegt am Rande des Küstenstädtchens Vada, etwas südlich von Pisa, direkt an der toskanischen Mittelmeerküste. Die Jugendgruppe bewohnt ein eigenes Zeltdorf auf dem Campingplatz. Vollpension gehören ebenso dazu wie Sportanlagen und Badestrand.

 

Wie es sich für eine Sommerferienfahrt gehört, stehen Sonne, Strand, Baden und Relaxen im Vordergrund der Fahrt. Allerdings sind mehrere Aktionstage mit Aktivprogramm bereits geplant, genauso wie ein Tagesausflug in die bekannte Kunst- und Kulturstadt Florenz. Das Ausflugs- und Tagesprogramm auf und um den Campingplatz herum legt die Gruppe gemeinsam mit dem Jugendleiter/innenteam fest.

Anmeldung

 

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 360 € für Anreise, Unterkunft mit Vollpension und Programm.

 

Anmeldungen zur Fahrt sind online -> hier möglich.

 

Kontaktdaten für Rückfragen: per Email an info@sjr-buxtehude.de oder telefonisch unter 04161 / 2981 – bitte besprechen Sie den Anrufbeantworter.

Do

26

Jun

2014

Kinderforum feiert 20. Geburtstag mit großem Kinderfest

Viel los beim Kinderfest rund um das Kifo (Foto: J.L.)
Viel los beim Kinderfest rund um das Kifo (Foto: J.L.)

BUXTEHUDE. An normalen Tagen kommen immer zwanzig bis dreißig Kinder. Aber heute gibt es im Kinderforum nicht nur Spielgeräte zum Ausleihen und Bastelangebote, sondern auch Zuckerwatte und Zauberer, Hüpfburg und Geflügelwürstchen für alle. Beim Sommerfest anlässlich des 20-jährigen Bestehens des „Kifo“ in der Sagekuhle feiern mehr als hundert Kinder und einige Eltern mit. Der Stadtjugendring, der das Kifo einst ins Leben rief, blickt zurück auf eine lange Erfolgsgeschichte.

Die Idee entstand 1994, war einfach und schlug ein, berichtet Achim Biesenbach, erster Vorsitzender des Stadtjugendrings. Michaela Schneidt, eine junge Mitstreiterin des Stadtjugendrings (SJR), der Dachorganisation aller in der Jugendarbeit engagierten Buxtehuder Gruppen und Vereine, hatte sich bei einem Besuch auf dem Spiel- und Bolzplatz an der Sagekuhle plötzlich von Kindern umringt gesehen. Nach zwei Probetagen in den Sommerferien mit ehrenamtlichen Jugendleitern und Spielgeräten vor Ort, an denen 80 Kinder kamen, war ein Projekt der mobilen Jugendarbeit im Stadtteil geboren: das Kinderforum. Zunächst fuhren ehrenamtliche SJR-Mitarbeiter noch von April bis Oktober an einem Nachmittag pro Woche Spielgeräte mit dem Bus heran. Eine Lagermöglichkeit vor Ort gab es nicht, aber das Angebot kam bei den Kindern im Stadtteil sehr gut an. 1998 schaffte der SJR das Spielmobil Balu an, mit dem Geräte jederzeit und an jedem Ort parat waren. Im Jahr 2000 wurde ein Lagercontainer gespendet. Er wurde die erste legale Graffiti-Fläche in Buxtehude.

Ein tolles Geburtstagsfest - Dank der vielen Jugendleiter im Einsatz (Foto: A.P.)
Ein tolles Geburtstagsfest - Dank der vielen Jugendleiter im Einsatz (Foto: A.P.)

Durch Spenden – einen großen Teil brachten die Soroptimisten auf – kam das Kifo 2009 zu einem festen Dach über dem Kopf: Zwei Büro-Container, in denen bei schlechtem Wetter auch drinnen gespielt und gebastelt werden kann. Seit 2010 konnte das Kifo seine Öffnungzeiten ausdehnen und das ganze Jahr über an mehreren Tagen pro Woche öffnen. Heute ist das Kifo an vier Nachmittagen pro Woche geöffnet. Die städtische Jugendpflege unterstützt das Angebot und besetzt das Kifo am Montagnachmittag mit eigenem Personal, am Dienstag übernimmt die Jesus-Gemeinde. Mittwochs und donnerstags sind nach wie vor Ehrenamtliche des Stadtjugendrings im Einsatz.

Bei den Kindern, die zum zwanzigsten Geburtstagsfest bei bestem Wetter den Zauberer Hokus aus Horneburg umschwärmten und auf der Hüpfburg tobten, dürften zumindest an diesem Tag kaum Wünsche offen geblieben sein. Anders bei Anke Pöschke vom SJR, die im Kifo seit zehn Jahren ehrenamtlich im Einsatz ist: Der Bolzplatz, der sich bei Regen in ein Schlammloch verwandelt, könnte trocken gelegt werden, der Spielplatz eine Generalüberholung gebrauchen, „und ein Grillplatz für die Familien aus der Nachbarschaft wäre auch noch schön. Wünschen kann man es sich ja“, sagt Pöschke.

Wie berichtet, soll ein neues Spielplatzkonzept demnächst mit Beteiligung der Bürger, auch der Kinder, im Stadtteil erörtert werden. Geplant ist, die Maßnahme in das Gesamtkonzept eines Campus rund um das Fabiz am Rotkäppchenweg zu integrieren – wann genau das passieren soll, steht aber noch in den Sternen.

www.tageblatt.de (Anping Richter) 26.06.2014

Di

24

Jun

2014

Sommerfest für Kinder in der Sagekuhle

Am Mittwoch auch dabei: das Spielmobil BALU, das der SJR in Kooperation mit der Jobelmann-Schule in Stade betreibt
Am Mittwoch auch dabei: das Spielmobil BALU, das der SJR in Kooperation mit der Jobelmann-Schule in Stade betreibt

BUXTEHUDE. Ein Wohncontainer, ein Lagercontainer mit Spielmaterial für draußen, engagierte Jugendleiter und viele quirlige Kinder: Das ist das Kinderforum Sagekuhle, meistens kurz und liebevoll „Kifo“ genannt. Dreimal in der Woche gibt es dort Spiel- und Bastelangebote, die bei Kindern aus der Umgebung sehr beliebt sind.

1994 haben Vorstandsmitglieder des Buxtehuder Stadtjugendrings dieses regelmäßige offene Angebot für Kinder und Jugendliche auf dem Spielplatz in der Sagekuhle ins Leben gerufen. Zur Feier des 20. Kifo-Geburtstags richtet der Stadtjugendring zusammen mit der Stadtjugendpflege am Mittwoch, 25. Juni, ein großes Kinderfest aus.

Mit einem Zauberer, einer Hüpfburg, dem Spielmobil „Balu“ und weiteren Überraschungen sollen bei der Geburtstagsparty die Kinder aus der Sagekuhle im Mittelpunkt stehen und einen aufregenden und abwechslungsreichen Tag erleben können. Das Kifo öffnet an diesem Tag schon eine Stunde früher als sonst, nämlich um 15 Uhr, und bleibt bis 19 Uhr geöffnet.

www.tageblatt.de 24.06.2014

Di

10

Jun

2014

Energie und Engagement: 90 Jugendleiter/-innen bilden sich in Lille Bodskov (DK) fort

Workshops müssen nicht trocken sein - wie der Workshop Unterwasserwelt eindeutig beweist - einer von insgesamt über 20 Workshops im Pfingstlager
Workshops müssen nicht trocken sein - wie der Workshop Unterwasserwelt eindeutig beweist - einer von insgesamt über 20 Workshops im Pfingstlager

Von Jugendleiter/-innen für Jugendleiter/-innen ist das Motto der Pfingsworkshops im dänischen Lille Bodskov. Als Vorbereitung für die Ferienfreizeiten im Sommer trafen sich vom 6. bis 9. Juni zahlreiche Jugendleiter/-innen aller Altersgruppen des Landkreises Stade. Das von einander Lernen steht hier im Mittelpunkt. Worauf muss ich achten, wenn ich einen Kleinbus fahre? Wie baue ich eine Traverse auf? Welche Raufspiele sind für die Jugendarbeit geeignet? Wie nutze ich das Spielmobil? Wie kann ich Kindern die Lebenswelt Ostsee nahebringen? Was machen eigentlich Jugendringe? Wie kann ich mich im Notfall verteidigen?  Welche Lieder eignen sich fürs Lagerfeuer und wie kann ich meine Stimme entwickeln?  – Diese und andere Fragen wurden in Workshops bearbeitet.

Die Vielfalt der Angebote ist möglich, aufgrund der vielseitigen Interessen und Berufsbilder der Jugendleiterinnen und Jugendleiter. „Ich bin zum ersten Mal hier und bin total begeistert!“, sagt Timo Peters, 15 Jahre. Er hat gerade erst in den Osterferien seine Jugendleiterausbildung (Juleica) gemacht, um in Fredenbeck das Jugendcafé zu unterstützen. Während der Ausbildungswoche zum Jugendleiter hat er auch von den zahlreichen anderen Engagement-Möglichkeiten im Landkreis gehört und sein Interesse bekundet, dort ebenfalls ehrenamtlich tätig werden zu wollen. „Hier lerne ich viele Gleichgesinnte kennen, die so wie ich Spaß an der Kinder- und Jugendarbeit haben.“ Als Dank für ihr Engagement dürfen sie drei Tage kostenfrei den traditionellen Ferienfahrten-Zeltplatz an der Ostsee genießen.

Beim Lagerfeuer klingt der Seminarabend aus
Beim Lagerfeuer klingt der Seminarabend aus

Pfingsten in Lille Bodskov ist der Raum, sich auszuprobieren, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und diese für das eigene Ehrenamt zu nutzen. „Die Stimmung ist einmalig!“ schwärmt die langjährige Betreuerin Imke Podbielski, 27 Jahre. So sehen das auch die anderen „Altbetreuer“, die seit vielen Jahren mit Leidenschaft Ferienfahrten begleiten und/oder die offene Jugendarbeit unterstützen. Sie geben ihre Erfahrungen gerne weiter und freuen sich, dass ihr Ehrenamt wertgeschätzt wird an dem Ort, der mit vielen Anekdoten behaftet ist. So auch zur Jubiläumsfeier 50 Jahre Lille Bodskov im Juli.

Lille Bodskov dient dem Landkreis Stade seit inzwischen 50 Jahren als Bildungseinrichtung. Neben den berühmten Zeltlagern wird die Anlage von Vereinen, Schulen, Jugendkonferenzen und Jugendpflegen genutzt.

Veranstaltet wird das Pfingstlager von den durch die sogenannte „Kooperation“ verbundenen Trägern, den Jugendpflegen des Landkreises Stade und der Hansestadt Buxtehude sowie den Jugendringen des Landkreises Stade und der Stadt Buxtehude.

Fotos und weitere Informationen stehen unter www.lillebodskov.de zur Verfügung.

 

Di

27

Mai

2014

Besucher aus Israel sind vom Kinderforum richtig begeistert

Einfache Mittel, großer Effekt : Nitzan Aviv (links) aus Ramat HaSharon ist vom Kinderforum in Buxtehude, das Jens-Christian Harder und Achim Biesenbach (hinten, von links) vorstellen, begeistert. Foto: Anping Richter
Einfache Mittel, großer Effekt : Nitzan Aviv (links) aus Ramat HaSharon ist vom Kinderforum in Buxtehude, das Jens-Christian Harder und Achim Biesenbach (hinten, von links) vorstellen, begeistert. Foto: Anping Richter

BUXTEHUDE. Der Stadtjugendring Buxtehude (SJR) stellt ein Austauschprogramm mit einer Partnerorganisation in Israel auf die Beine. Der erste Kontakt ist gut gelaufen; bald sollen gegenseitige Besuche in Israel und Deutschland folgen – auch mit Jugendlichen.

Es kann manchmal sehr aufschlussreich sein, die Dinge mit den Augen eines Fremden zu sehen. Genau das tun Achim Biesenbach und Jens-Christian Harder vom Stadtjugendring in diesem Moment. Denn Nitzan Aviv, ihr Gast aus dem israelischen Ramat HaSharon, ist offensichtlich völlig begeistert vom Kinderforum in der Sagekuhle. „Mit so einfachen Mitteln geschaffen und so effektiv“, schwärmt er angesichts des gut besuchten Spielangebots rund um den „Kifo-tainer“, eine schlicht aus zwei Containern zusammengebaute Hütte.

 

Biesenbach und Harder erläutern, dass der SJR, Dachverband aller in der Jugendarbeit aktiven Buxtehuder Vereine, dieses Stadtteilprojekt schon 1994 gegründet hat. Anfangs gab es noch nicht einmal ausgebaute Container, sondern nur ein Spielmobil, aus dem die Geräte von den ehrenamtlichen Jugendleitern zu bestimmten Zeiten ausgegeben wurden. 2009 konnten die zwei zusammengefügten Wohncontainer angeschafft werden, in denen die Jugendleiter bei schlechtem Wetter Spiel- und Bastelangebote machen, außerdem gibt es draußen einen Lagercontainer mit Spielmaterial. Bei schönem Wetter sind heut viele Kinder mit Rollern, Bobbycars und Gokarts unterwegs. An einem durchschnittlichen Öffnungsnachmittag besuchen 15 bis 30 Kinder zwischen 4 und 11 Jahren das Forum.

Nitzan Aviv hat in Sachen Jugendarbeit 30 Jahre Erfahrung und ist in Ramat HaSharon, einer Stadt mit etwa 50 000 Einwohnern nordöstlich von Tel Aviv, Geschäftsführer der gemeinnützigen, nichtstaatlichen Organisation „Migvanim“ mit 600 hauptamtlichen Mitarbeitern. Sie arbeiten in sieben über die Stadt verteilten Zentren, die öffentlich bezuschusst werden. Zu den Angeboten von Migvanim gehören die Kitas, Nachmittagsbetreuung von Schulkindern, Sport-, Musik-, Tanz-, Freizeit- und Bildungsangebote für alle Altersgruppen. Außerdem gibt es ein Gemeinschaftsfernsehen mit offenem Kanal.

 

Davon, dass dieses System gut funktioniert, hat sich Frank-Christian Harder vom Stadtjugendring Buxtehude schon selbst überzeugt: Er hat Migvanim in seinem Urlaub in Israel besucht und dort bei einer großen Krebshilfe-Benefizaktion dabei sein dürfen. Dass der Stadtjugendring (SJR) mit Migvanim einen Austausch auf die Beine stellen wollte, war da schon klar. „Wir hatten so etwas schon seit Jahren im Kopf“, berichtet er.

 

Über „ConAct“, das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch, wurde ein Kontakt zu einer geeigneten Partnerorganisation hergestellt, und nach dem Austausch von Bewerbungen war die Sache klar. Nun ist Migvanim-Geschäftsführer Nitzan Aviv zum Gegenbesuch in Buxtehude und hat unter anderem Jugendgästehaus, Freizeithaus und Mehrgenerationenhaus besucht. Am meisten hat ihn aber das Kinderforum begeistert. Er will diese Idee mit nach Israel nehmen und seinen Mitarbeitern dort vorstellen.

 

Zehn Buxtehuder sollen noch nach Israel reisen. Es soll darum gehen, wie Jugendliche heute lernen können, über den Holocaust und die deutsch-israelische Geschichte zu sprechen und nicht nur gemeinsam zurück, sondern auch gemeinsam nach vorn zu sehen. Und darum, voneinander in der Praxis zu lernen. Achim Biesenbach, Jörg-Christian Harder und Nitzan Aviv hoffen, im Jahr darauf auch einen Jugendaustausch zwischen Buxtehude und Ramat HaSharon organisieren zu können.

 

Das Kinderforum

 

Das „Kifo“ ist montags von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr, mittwochs und donnerstags von 16 bis 19 Uhr geöffnet. In den Schulferien bleibt das Kinderforum geschlossen. Die städtische Jugendpflege unterstützt das erfolgreiche Projekt des ehrenamtlichen Stadtjugendrings mittlerweile an einem Tag in der Woche mit hauptamtlichem Personal.

 

Quelle: www.tageblatt.de

So

13

Apr

2014

Matchmaking Seminar in Israel

Der Stadtjugendring Buxtehude nimmt an dem Matchmaking Seminar von Conact Teil um einen israelischen Austauschpartner zu finden und mit dieser Organisation einen zweistufigen internationalen Austausch vorzubereiten. Die erste Stufe des Austausches betrifft die professionelle Ebene. Hier möchten wir Jugendleiter, Übungsleiter und Hauptamtliche aus unseren Verbänden dazu einladen 2015 eine Fortbildung in Israel zu machen und die unterschiedlichen Herangehensweisen an Jugendarbeit kennen zu lernen. Außerdem soll dieser Teil als Vorbereitungsseminar für den Jugendaustausch 2016 in der zweiten Stufe gedacht sein.

29.03.2014-30.03.2014 Berlin/Tel-Aviv

Am Samstag startete die Reise für mich, Beiratsmitglied Frank-Christian Harder, am Vormittag von Buxtehude auf nach Berlin. Das Seminar begann dort für die deutschen Teilnehmer mit einer halbtägigen Einführung in die aktuelle Situation des Landes Israel. Hierbei ging es im ersten Teil vor allem um kulturelle und tagespolitische Themen wie die soziale Gerechtigkeit usw. in unserem Gastgeberland. Im nächsten Teil wurden wir dann über die Geschichte des Staates und die komplizierten Konstellationen im Nahostkonflikt aufgeklärt.  

 

Am nächsten Tag ging es dann gemütlich um 04:00 morgens bzw. dann schon nach Sommerzeit um 05:00 zum Berliner Flughafen Schönefeld. Pünktlich um 12.00 Ortszeit setzte dann der Flieger in Tel Aviv zur Landung auf. Nachdem wir dann fast alle gut durch die diversen Sicherheitskontrollen durchgekommen sind, gab es im Hotel gleich noch ein kleines Mittagessen. Der Nachmittag  war dann frei um von der anstrengenden Reise etwas Schlaf nachzuholen oder Tel Aviv auszukundschaften. Das Wetter war, zum Glück, hervorragend. Dank der Economybestuhlung war der Tag für mich eigentlich gelaufen, meine Wirbelsäule war froh, dass sie liegen konnte.    

 

31.03.2014 Tel-Aviv

 

An dem Tag ging es endlich Los. Endlich konnten wir unsere Austauschpartner kennenlernen. Dem Stadtjugendring Buxtehude mit dem Migvanim Community Center in Ramat Hasharon eine Organisation zugeordnet, die die ganze Breite der Jugendarbeit abdeckt, bis auf Ballsportarten. Hierzu werde ich dann mehr erzählen auf der nächsten Mitgliederversammlung. Unser Austauschpartner wurde von Nitzan Aviv vertreten, der gleichzeitig der Managing Director des Centers ist. Außerdem waren Nitzan und ich die beiden größten Personen im Raum, von daher perfekt. Relativ schnell konnten wir an dem Tag unsere Ideen austauschen und schon grobe Programmpunkte für den professionellen Austausch sammeln. Dies war auch Wertvoll im Hinblick auf den Jugendaustausch. Ohne zuviele Erwartungen wecken zu wollen, möchte ich hier auf das Leadership Programm hinweisen, dass sich an Jugendliche wendet um sie später als Ehernamtliche zu gewinnen.

 

01.04.2014 Ramat Hasharon

 

Dienstag war unseren Austauschpartnern gewidmet. Morgens nach dem Frühstück ging es los nach Ramat Hasharon, einem Städtchen mit knapp unter 50.000 Einwohnern vor den Toren Tel Avivs. Ich verbrachte den Tag mit Nitzan und habe ihm etwas über die Schulter gucken können, leider konnte ich nicht alle der sieben Zentren sehen, die Mignavim an den verschiedenen Standorten der Stadt betreibt. Man konnte sich ein kleines Bild von sportlichen, kulturellen, religiösen und natürlich auch offenen Jugendangeboten machen. Hervorheben möchte ich die Musikschule und verschiedenen Bandübungsräume sowie kleine Konzertsäle. Dezentrale Jugendarbeit wird dort groß geschrieben. Zwischendurch konnte ich Naama, die Austauschkoordinatorin, kennenlernen mit ihr und Mommi, einem der Mitarbeiter auch im Austauschbereich, haben wir dann weiter über das Programm für unseren ersten Teil gesprochen.  Außerdem konnte ich eine Fundraisingaktion besuchen und habe eine Jugendgruppe getroffen, die sich auf den Austausch mit einer anderen deutschen Gruppe vorbereitet haben. Alle Jugendlichen sind auch Ehrenamtliche und engagieren sich für verschiedenste Projekte. Abends kurz nach halb zehn, war ich dann als vorletzter oder letzter Teilnehmer wieder in unserem Hotel. Die Berichte gehen da auseinander. Auf jeden Fall haben wir anscheinend die meiste produktive Zeit gehabt.

 

02.04.2014 Yad Vashem/Jerusalem

 

Natürlich durfte für unsere deutsche Gruppe ein Termin in Yad Vashem nicht fehlen. Auf der einen Seite ist es ein Pflichttermin, aber sobald man da ist, merkt man wie wichtig es doch ist und war dort gewesen zu sein. Ich möchte die Erfahrung nicht missen. Obwohl ich diverse Male in Bergen-Belsen und auch in Neuengamme gewesen bin, lernt man immer noch dazu. Danach ging es weiter nach Jerusalem, neben dem touristischen Programm haben wir auch viel über die Grenze und noch mehr über die Rolle der Stadt im Nahostkonflikt erfahren.  

 

03.04.2014-04.04.2014 Tel-Aviv/Jaffa-Rückreise nach Deutschland

 

Unser letzter richtiger Tag in Israel war vormittags bis mittags von der vorerst letzten Arbeitssession mit unseren Austauschpartnern geprägt. Ich habe mich mit Nitzan um weitere Programmpunkte und um das beliebte Thema Reisedaten, zum Beispiel für die Gruppe im nächsten Jahr gekümmert. Am Nachmittag gab es noch eine Führung durch Jaffa und beschlossen wurde der erste Teil des Seminars mit einem Abendessen der deutschen Gruppe in einem arabischen Restaurant. In der Nacht sind wir dann zum Flughafen und wie man sieht bin ich trotz stundenlanger Sicherheitskontrollen, Pilotenstreik, ausgefallenen Anschlussflügen und einer ereignisreichen weit über zwölfstündigen Reisezeit dann doch irgendwann wieder in Buxtehude angekommen. 

Sa

08

Mär

2014

Ferienfahrt in die Toskana ist ausgebucht

Jugendfreizeit in der Toskana ist ausgebucht (Foto: Voyages Reisen)
Jugendfreizeit in der Toskana ist ausgebucht (Foto: Voyages Reisen)

Die Jugendfreizeit des Stadtjugendringes ist voll. Alle Teilnehmerplätze für die 12-tägige Fahrt an das Mittelmeer sind belegt.

 

Bei Interesse an einer Jugendfreizeit in diesem Sommer sind noch freie Plätze bei den Fahrten des Kreisjugendringes nach Kroatien, beim Jugendzeltlager des Landkreises Stade in Dänemark und bei der Spanien-Fahrt der Stadtjugendpflege Stade frei.

Fr

29

Nov

2013

Los geht’s mit der Ferienplanung: Gelbe Broschüre 2014 online

Solveigh Reck und André Krause, zwei der über 100 Ferienfahrtenbetreuer, präsentieren die Ferienfahrten und die Gelbe Broschüre 2014 - Foto: Beneke (Tageblatt)
Solveigh Reck und André Krause, zwei der über 100 Ferienfahrtenbetreuer, präsentieren die Ferienfahrten und die Gelbe Broschüre 2014 - Foto: Beneke (Tageblatt)

Zwölf verschiedene Ferienfahrten für fast 600 Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren sind in der „Gelben Broschüre 2014“ online zu finden. Das vielfältige Angebot organisieren die Kooperationspartner Kreisjugendpflege Stade, Kreisjugendring Stade, Jugendpflege Stade, Jugendpflege Buxtehude und Stadtjugendring Buxtehude. Unter anderem geht es nach Italien (diese Fahrt wird vom Stadtjugendring Buxtehude angeboten), Spanien, Kroatien und natürlich nach Dänemark. Auf dem Programm steht auch eine internationale Jugendbegegnung in Frankreich.

Die Ferienfahrten bieten eine tolle Mischung aus Erholung, Sport, Ausflügen und spezifischen Programmpunkten, zum Beispiel Sportaktivitäten in Kroatien oder Reiten am Wittensee.

An der dänischen Ostseeküste erwarten die Jugendleiter/-innen mit einem spannendem Freizeitprogramm auf rund 350 Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis. Das Zeltlager feiert 2014 sein 50-jähriges Jubiläum – ein Grund mehr dabei zu sein. Ehemalige Jugendleiter/-innen und Interessierte sind zur Jubiläumsfeier am 26.Juli 2014 eingeladen, genauere Informationen darüber können ab Februar 2014 unter http://www.lillebodskov.de/ abgerufen werden.

 

Darüber hinaus möchte die Kooperation insgesamt 120 Jugendleiter/innen durch einwöchige Juleica-Ausbildungen auf ihr ehrenamtliches Engagement in Vereinen und auf Ferienfahrten vorbereiten. Bereits aktive Jugendleiter/-innen können sich überdies in 23 Tages- und Wochenendseminaren und Trainings weiterbilden. Die Themen sind vielfältig und reichen von Improvisationstheater über Kochen für Gruppen bis hin zu rechtlichen Aspekten der Jugendarbeit. Zum ersten Mal im Programm steht das Thema Kindeswohlgefährdung. Der Stadtjugendring bietet im kommenden Jahr die Fortbildungen "Update Gesellschaftsspiele" und "Interkulturelles Training" an.

Ausführliche Informationen bietet die Gelbe Broschüre, die im Internet unter www.gelbe-broschuere.de zu finden ist und in den Rathäusern und Jugendpflegen des Landkreises Stade ausliegt.

So

29

Sep

2013

„Balu“ startet durch - Spielmobil-Kooperation geht ins zweite Jahr

BALU in neuem Gewand – Ein Entwurf der FSP-Schüler/innen - Schüler und Schülerinnen der Fachschule Sozialpädagogik sowie Erika Schulz und Achim Biesenbach vom Stadtjugendring Buxtehude (rechts)
BALU in neuem Gewand – Ein Entwurf der FSP-Schüler/innen - Schüler und Schülerinnen der Fachschule Sozialpädagogik sowie Erika Schulz und Achim Biesenbach vom Stadtjugendring Buxtehude (rechts)

Das Spielmobil BALU ist in Kooperation mit den SchülerInnen der Fachschule für Sozialpädagogik der Jobelmann Schule Stade und dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. entstanden und kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Das Spielmobil, was ist das eigentlich? Es handelt sich dabei um einen mobilen Anhänger, vollgepackt mit den verschiedensten Materialien, die für sinnvolle Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit genutzt werden können. Man kann von diesem Anhänger beispielsweise Gebrauch machen, um Parcours aufzubauen, Geschicklichkeits- oder Mannschaftsspiele durchzuführen oder den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben sich an verschiedenen Materialien (z.B. Pedalos) auszuprobieren.

BALU kann mit oder ohne Betreuung gebucht werden. Die angehenden Erzieherinnen setzen ihr, in der Schule erworbenes Wissen beim Begleiten der Aktivitäten in die Praxis um und stellen so eine qualifizierte Betreuung dar. Die Zielgruppe des BALU- Spielmobils sind KiTa's, Schulen und Vereine (z.B. bei Veranstaltungen).

 

Das Spielmobil stellt einen wichtigen Beitrag zur offenen Jugendarbeit in den verschiedenen Stadtteilen dar und findet als mobiler Spielplatz immer mehr Anklang. Interesse geweckt? Weitere Informationen (auch bezüglich der Buchung) sind auf der Homepage www.spimo-balu.de und der Telefonnr. 04161/2981 zu erhalten.

Mi

28

Aug

2013

Stadtjugendring begrüßt AFS in seinen Reihen

Foto: Ruth Petersson-Jesch (links) von AFS aus Buxtehude und Iga Dominik aus dem AFS-Büro Hamburg werden vom SJR-Vorsitzenden Achim Biesenbach im Stadtjugendring begrüßt
Foto: Ruth Petersson-Jesch (links) von AFS aus Buxtehude und Iga Dominik aus dem AFS-Büro Hamburg werden vom SJR-Vorsitzenden Achim Biesenbach im Stadtjugendring begrüßt

(Buxtehude) Auf der letzten Mitgliederversammlung ist AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. (AFS) dem Stadtjugendring Buxtehude e.V. (SJR) beigetreten. AFS ist eine weltweit tätige gemeinnützige Organisation, die Schüleraustauschprogramme und Freiwilligendienste für Jugendliche in über 50 Länder weltweit vermittelt.

Die Buxtehuder AFS-Verbandsgruppierung gehört zum Komitee Harburg-Süderelbe (HSE). Auf ehrenamtlicher Basis werden die hiesigen Schüler zwischen 15 und 18 Jahren, sogenannte Hopees, auf ihre Auslandsaufenthalte vorbereitet. Neben den ausreisenden deutschen Austauschschülern kümmert sich das Komitee auch um die internationalen Gastschüler in Buxtehude und Umgebung, die für ein halbes oder ganzes Schuljahr nach Deutschland kommen, hier zur Schule gehen und in Gastfamilien leben.

Die Ehrenamtlichen von AFS organisieren dazu Seminare, sowie soziale Events und stehen den Gastschülern und -familien mit Rat und Tat zur Seite. Um ab Anfang September wieder rund 500 Jugendlichen aus über 50 Ländern den Traum vom Auslandsjahr in Deutschland zu ermöglichen, sucht AFS aktuell noch nach weltoffenen Gastfamilien in der Region, die die Austauschschüler in ihrem Zuhause willkommen heißen.

 

Der Stadtjugendring Buxtehude vertritt die Belange der Jugendverbände in Gremien und Öffentlichkeit und organisiert Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter. Darüber hinaus bietet der SJR Ferienfahrten für Kinder und Jugendliche an und ist Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle. Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt jetzt 34 Mitgliedsverbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

„Für AFS bietet der Stadtjugendring nicht nur die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Vereinen und Verbänden, sondern auch neue Ideen für eigene Angebote“, erläutert Ruth Petersson-Jesch, die stellvertretende AFS-Komiteekoordinatorin.. „Je mehr Jugendverbände in Buxtehude sich dem Jugendring anschließen, desto besser können wir gewünschte Vernetzungsfunktion erfüllen“, ergänzt der SJR-Vorsitzende Achim Biesenbach.

 

Jugendverbände, die Interesse an einer Mitgliedschaft im Stadtjugendring haben, können sich per Mail über info@sjr-buxtehude.de oder telefonisch unter 04161 2981 (bitte den Anrufbeantworter besprechen) mit dem SJR in Verbindung setzen.

 

Weblinks:

www.afs.de

www.sjr-buxtehude.de

Mo

01

Jul

2013

Mit dem Jugendring nach Schweden

Für Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren bietet der Stadtjugendring Buxtehude e.V. in den Sommerferien eine Ferienfreizeit nach Schweden an – drei Plätze sind wieder frei geworden, die Chance für Kurzentschlossene.

In der Zeit vom 20. Juli bis zum 03. August 2013 ist die Reisegruppe von 14 Jugendlichen und vier Jugendleiter/innen unterwegs. Die Gruppe reist mit zwei Kleinbussen an, die die ganze Zeit vor Ort zur Verfügung stehen.

 

In dem Städtchen Flen bewohnt die Jugendgruppe ein gemütliches Ferienhaus mit allerlei Sportgeräten am Haus und direktem Zugang zum See. In der Nähe der Unterkunft laden die vielen Seen zu Badeausflügen ein. Gleichzeitig bietet die Region zahlreiche Sehenswürdigkeiten für abwechslungsreiche Tage. Highlight der Fahrt sind zwei Tagesausflüge in die schwedische Hauptstadt Stockholm. Das weitere Ausflugsprogramm in Schweden legt die Gruppe gemeinsam mit dem Jugendleiter/innenteam fest.

 

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 360 € für Anreise, Unterkunft mit Vollpension und Programm. Anmeldungen Online unter www.sjr-buxtehude.de. Kontaktdaten für Rückfragen: per Email an info@sjr-buxtehude.de oder telefonisch unter 04161 / 2981 – bitte besprechen Sie den Anrufbeantworter.

Sa

15

Jun

2013

Stadtjugendpflege kauft neue Geräte und entwirft Spielplatzkonzept

Buxtehude. Die Kinder im Stadtteil Sagekuhle haben allen Grund zur Freude: Bei bestem Wetter konnten sie am 3. Juni ihre neuen Spielgeräte vor dem Kinderforum in Empfang nehmen. Die Stadtjugendpflege hat einen neuen Container und jede Menge Geräte für diesen Treffpunkt der offenen Jugendarbeit angeschafft, darunter Tretfahrzeuge, Hulahoop-Reifen, Kreisel, Pylone und vieles mehr. „Bei gutem Wetter kommen regelmäßig rund 25 Kinder zum Kinderforum“, berichtet Erika Schulz vom Stadtjugendring. Drei Mal pro Woche ist der Treffpunkt geöffnet, der im Wechsel von Stadtjugendpflege und Stadtjugendring betreut wird.

Montags von 15 bis 18.30 Uhr und mittwochs und donnerstags von 16 bis 19 Uhr sind jeweils drei Betreuer vor Ort, darunter eine hauptamtliche Kraft der Stadtjugendpflege bzw. Fachpersonal des Stadtjugendrings, und veranstalten unterschiedliche Aktionen. Aus dem Container können sich die Kinder verschiedene Spielgeräte ausleihen. Bei Regenwetter geht es ins Kinderforum zum Basteln und Spielen.

Zurzeit sind Stadtjugendring und Stadtjugendpflege gemeinsam dabei, den Standort zu verbessern. „Das neu entstandene FaBiZ entfaltet seine Sogwirkung und sorgt für eine bessere Vernetzung im Stadtteil“, so Svenja Ehlers von der Stadtjugendpflege. Wie bereits angekündigt, soll der Abenteuerspielplatz mit neuen Geräten ausgestattet werden. Die Stadtjugendpflege beteiligt bei der Ideenfindung die Kinder im Stadtteil: Eine Projektgruppe von fünf Kindern beschäftigt sich seit längerem mit dem Spielplatz, am 27. Mai veranstaltete die Stadtjugendpflege eine Zukunftswerkstatt, zu der rund 30 Kinder kamen und Ideen sammelten. Die Vorschläge werden demnächst den Spielplatz-Spezialisten in der Fachgruppe Grundstücks- und Gebäudewirtschaft vorgelegt, damit entschieden werden kann, welche Spielgeräte angeschafft werden. „Einen ähnlichen Prozess hat es auch beim Spielplatz am Mühlenteich gegeben, der sich heute großer Beliebtheit erfreut“, resümiert Stadtjugendpfleger Marc Olszewski.

Der Stadtjugendring erarbeitet darüber hinaus für den Stadtteil Sagekuhle einen Fragebogen, damit Kinder und ihre Eltern Vorschläge unterbreiten können, wie sie sich den Abenteuerspielplatz und das Kinderforum in Zukunft vorstellen.

Do

13

Jun

2013

Freie Ferienfahrtenplätze an Flutopfer

Unfassbare Ausmaße der Flut in Magdeburg - Foto: J.Froese
Unfassbare Ausmaße der Flut in Magdeburg - Foto: J.Froese

In einem offenen Brief wenden sich die Jugendringe Kreis Stade und Stadt Buxtehude an den Landkreis Stade:

 

Sehr geehrter Herr Roesberg,

sehr geehrter Herr Lantz,

 

die Jugendringe des Landkreises Stade und der Stadt Buxtehude haben sich mit dem Thema „Auslastung der Ferienfahrtenplätze“ auseinandergesetzt. Von den langjährigen Dänemark-Zeltlagerfahrern ist dabei eine Idee entstanden, zu der wir eine Blitzumfrage unter den aktiven Jugendleitern im Kreis gestartet und sehr große Zustimmung erhalten haben. Wir möchten Ihnen den Vorschlag unterbreiten, dass der Landkreis Stade einige freie Plätze des Dänemark Zeltlagers den Kindern der Flutopfer zur Verfügung stellt.

 

Sie waren in den letzten Jahren in Dänemark vor Ort und können sicherlich bestätigen, dass eine Auszeit im Zeltlager eine gute Ablenkung von den einschneidenden Erlebnissen im Hochwassergebiet sein kann. Weiterhin könnten mit dieser Maßnahme die Eltern der Kinder stark entlastet werden, damit sich diese auf die weiteren Aufräumarbeiten konzentrieren und die finanzielle Situation klären können.

 

Diese spontane humanitäre Unterstützung würde den Flutopfern unmittelbar zu Gute kommen und zudem nur geringe Kosten verursachen. Die Zeltlager-Fahrten finden in jedem Fall statt, nur könnten die nicht belegten Fahrtenplätze sinnvoll belegt werden, ohne dass hierfür signifikante Ausgaben für weitere Jugendleiter oder Busplätze entstünden.

 

Ein weiterer Vorteil wäre, dass dieses den Austausch mit anderen Landkreisen und Jugendringen fördern würde. Durch persönliche Kontakte zu Flut-Helfern in Magdeburg, könnte eine schnelle Verteilung der Plätze an bedürftige Kinder vor Ort durch die Jugendringe unterstützt werden.

 

Die Jugendringe im Landkreis Stade würden die Umsetzung dieser Idee sehr begrüßen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Achim Biesenbach (Stadtjugendring Buxtehude)

Michael Fuchs (Kreisjugendring Stade)