Mi

14

Nov

2018

Zum Jugendcamp in den Wald - nach Russland

10 Delegationen im International Youth Camp in Lazurny - mittendrin die Buxtehuder Delegation aus Deutschland
10 Delegationen im International Youth Camp in Lazurny - mittendrin die Buxtehuder Delegation aus Deutschland

Mit viel Vorfreude, aber auch etwas ehrfurchtsvoll vor dem Reiseziel, verließ die deutsche Delegation Buxtehude und machte sich auf ins Abenteuer. Mit dem Flieger ging es nach Moskau und von dort mit dem Reisebus weiter ostwärts.

 

Ziel war das Camp Lazurny zwei Fahrstunden östlich von Nischni Nowgorod (ehemals Gorki) - der bis zur Fußball-WM relativ unbekannten, dafür umso größeren (1,25 Mio. Einwohner) Hauptstadt der gleichnamigen Region.

 

Auch wenn Lazurny ziemlich abgeschieden im Wald liegt, so ist die Anlage alles andere als winzig: Lazurny entspricht einer großen Jugendherberge mit angeschlossenem Sportgelände, mehreren Bühnen, Schwimmhalle und Mensa - also ein Ort, an dem man gut was losmachen kann.

 

Zwei Wochen weit abgeschieden von der nächsten Stadt in den russischen Wäldern - das kann viel Spaß machen!

 

In Lazurny findet das International Youth Camp seit 25 Jahren statt, in diesem Jahr mit Delegationen aus China, Serbien, Moldawien, Israel, Weißrussland - natürlich aus Russland - und erstmals seit 2014 wieder aus Deutschland. Im Camp steht der Austausch an erster Stelle - daher ist Englisch Camp-Sprache und die Unterbringung erfolgt in (nach Nationalitäten) gemischten Zimmern. Aber dort hält man sich eh wenig auf - denn von 9 Uhr bis Mitternacht ist jeden Tag viel und abwechslungsreiches Programm.

 

"All flags are welcome" = "Fun with flags", aber cooler!
"All flags are welcome" = "Fun with flags", aber cooler!

Dafür verantwortlich zeichnen die russischen Teamer des Camps, die alle Programmpunkte im Detail geplant und organisiert haben: verschiedene Sportangebote, künstlerische Workshops, Sprachanimation in russischer Sprache oder Tanzanimation - für jeden Geschmack war etwas dabei.

 

Bereits zu Hause hatte jede Delegation ihre Beiträge für Programmpunkte wie “All Flags are welcome” (Präsentation von heimischen Speisen, traditioneller Kleidung uvm.) oder “Lazurny Vision” (freie Bühnendarstellung in Anlehnung an den Eurovision Song Contest). Mitmachen und Selbstmachen wird hier wie im gesamten Camp groß geschrieben.

 

Austauschmaßnahmen wie das Lazurny Camp ermöglichen den jungen Teilnehmern interkulturelle Erfahrungen zu sammeln, sich selbst auszuprobieren und in einem internationalen Kontext selbst zu erfahren - und natürlich werden die Englisch-Kenntnisse auch nicht schlechter.

 

Am Ende des zweiwöchigen Aufenthalts wurden während der Abschlussveranstaltung des Camps die aktivsten Teilnehmer, die von allen Teilnehmern von Lazurny gewählt wurden, mit kleinen Preisen ausgezeichnet. Die deutsche Delegation war mit zwei Auszeichnungen mit von der Partie.

 

Auf dem Rückweg verbrachte die Gruppe eine Nacht im Hostel in Moskau und konnte vor dem Rückflug einen Eindruck von Russlands Hauptstadt bekommen. Nach einem Stop am Kreml ging es zurück in die Heimat.

 

Jedenfalls war die deutsche Delegation vom Lazurny Camp sehr angetan - und empfahl einstimmig eine erneute Entsendung einer deutschen Delegation ins Camp. Zudem wollen sich die Teilnehmer als Multiplikatoren für das nächste Jugendcamp engagieren.

 

-> zur Ausschreibung fürs kommende Jahr

 

 

 

Sa

03

Nov

2018

Stadtjugendring-Delegation in Israel

Deutsche und israelische Jugendleiter in Tel Aviv vor Independence Hall, dem Gebäude, in dem vor 70 Jahren der Staat Israel ausgerufen wurde.
Deutsche und israelische Jugendleiter in Tel Aviv vor Independence Hall, dem Gebäude, in dem vor 70 Jahren der Staat Israel ausgerufen wurde.

Der Austausch des Stadtjugendring Buxtehude mit Israel führte 10 Jugendleiter aus Buxtehude für eine Woche ins gelobte Land. Die 18 bis 37 Jahre alte deutsche Delegation war zum Gegenbesuch angereist um sich mit der israelischen Delegation der Israel Association of Community Centers (IACC, der Dachverband der kommunalen Gemeindezentren) zu treffen, die im Juli Buxtehude besucht hatte.

 

Im Fokus des Austausches stand die Jugendarbeit der israelischen Austauschpartner aus den Städten Jerusalem, Netanja und Kirjat Ekron. Auch in Israel ermöglicht erst der Einsatz von vielen jungen Freiwilligen in den Jugendzentren und Jugendverbänden das vielfältige außerschulische Angebot für Jugendliche. Eine besondere Herausforderung ist dabei die zwei bis dreijährige Wehrpflichtzeit der Israelis, wodurch 18 bis 21-jährige zeitweise nicht in der Jugendarbeit tätig sein können. Spannungsfelder in der Jugendarbeit entstehen zwischen religiösen und säkularen Jugendlichen ebenso wie durch ihre unterschiedlichen Herkunftskulturkreise. Dass Israel ein Einwanderungsland war und immer noch ist, zeigt sich auch an den umfangreichen Ausbauprogrammen der Städte.

 

Workshop zur Jugendarbeit - in dem Jugendzentrum "The Box" in Ost-Netanja.
Workshop zur Jugendarbeit - in dem Jugendzentrum "The Box" in Ost-Netanja.

Das Besuchsprogramm beinhaltete landeskundliche Highlights wie die Jerusalemer Altstadt, das Tote Meer und die Altstadt von Akko. Die Austauschgruppe besuchte die Holocaustgedenkstätte Yad Vachem in Jerusalem und knüpfte damit an den gemeinsamen Besuch der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen an. "Geschichte ist, was uns Deutsche und Israelis zusammengebracht hat, Freundschaft ist was wir heute teilen," fasst SJR-Vorsitzender Achim Biesenbach den diesjährigen Fachkräfteaustausch zusammen.

 

Den deutsch-israelischen Austausch für die kommenden drei Jahre bereitete die Jugendleiterdelegation bei Workshops mit den Jugenddirektoren aus Netanja und Kirjat Ekron vor. Als nächste Maßnahme ist ein Jugendaustausch (16 - 19 Jahre) in den Sommerferien 2019 in Vorbereitung. Die Anmeldephase startet voraussichtlich am 1. Dezember.

 

Mo

08

Okt

2018

Stadtjugendring mit neuem Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r): Achim Biesenbach (36, Vorsitzender), Inga Lietzmann (41, Stellvertreterin) und Niels Kohlhaase (19, Stellvertreter und Schatzmeister)
Der geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r): Achim Biesenbach (36, Vorsitzender), Inga Lietzmann (41, Stellvertreterin) und Niels Kohlhaase (19, Stellvertreter und Schatzmeister)

(Buxtehude) Bei den jüngsten Vorstandswahlen beim Stadtjugendring Buxtehude e.V. wurden Achim Biesenbach (36) als Vorsitzender und Inga Lietzmann (41) als Stellvertreterin in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Stellvertreter und Schatzmeister wurde Niels Kohlhaase (19). Der Vorstand wird komplettiert durch die Beisitzer Catharina Klindworth (32), Martin Ratering (36), Lars Neuber (28) und Klara Thomas (20).

 

Achim Biesenbach ist bereits seit 2010 ehrenamtlicher Vorsitzender des SJR, im Hauptberuf kümmert er sich um Schiffskredite bei der Norddeutschen Landesbank. Zuvor war er bereits Ratsmitglied für die CDU. Seine alte und neue Stellvertreterin Inga Lietzmann ist keine unbekannte in der Buxtehuder Jugendarbeit. Die Freizeitwissenschaftlerin war Jugendpflegerin in Buxtehude und beim Landkreis Stade und ist aktuell in Elternzeit. Niels Kohlhaase besucht die Abschlussklasse des Fachgymnasiums an der BBS Buxtehude und ist aktueller Vorsitzender des Regionalverbandes der Jungen Union Buxtehude/Altes Land/Geest. Kohlhaase organisiert die jährliche Buxtehuder Ausbildungsmesse, die im Februar in der Halepaghen-Schule stattfinden wird.

 

Herausforderungen der Jugendarbeit

 

Der neue Vorstand sieht die Jugendverbände aktuell vor mehreren Herausforderungen. "Jugendarbeit muss sich mit ihren jungen Zielgruppen weiterentwickeln und regelmäßig neu erfinden um nicht ins Hintertreffen zu geraten", erläutert Biesenbach. Gleichzeitig seien die Vereine und Verbände selbst in Bewegung um die eigene Digitalisierung des Vereinslebens, der Kommunikationswege und der Zusammenarbeit neu zu strukturieren. Zusätzlich kämen neue gesetzliche Anforderungen dazu wie das Bundeskinderschutzgesetz oder jüngst die Datenschutzgrundverordnung. "Bei Fragestellungen wie diesen geben wir den Jugendverbänden Best-Practice Beispiele an die Hand", erklärt Inga Lietzmann den Anspruch des Stadtjugendrings.

 

Der Stadtjugendring Buxtehude versteht sich als Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände. Zurzeit sind 47 Mitgliedsverbände dem Jugendarbeitsnetzwerk angeschlossen, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Der SJR organisiert Jugendleiter-Ausbildungen insbesondere für Berufstätige und Eltern und vernetzt Jugendleitende und Ehrenamtliche z.B. beim "Tag der Jugendarbeit". Das "Kinderforum", ein Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle, ist in Trägerschaft des SJR. Das Spielmobil "Balu", ein mobiler Spielplatz in Form eines Anhängers mit Outdoor-Spielmaterial, wird als Schülerfirma mit der Jobelmann-Schule in Stade betrieben.

 

Ein Schwerpunkt des SJR liegt in der Internationalen Jugendarbeit mit Austauschmaßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene. Seit 2014 gibt es jährliche Fachkräfte- und Jugendaustauschprogramme nach Israel. In diesem Jahr nahm erstmals eine SJR-Delegation an einem multinationalen Jugendcamp in Russland teil. Für das kommende Jahr ist zusätzlich ein Jugendaustauschprogramm mit St. Petersburg in Vorbereitung.

 

Telefonnummern

Spielmobil: 0152-04933305

Sprinter: 0175-8706521

SJR-Büro (AB): 04161-2981

 

Terminhinweise

Nächste Mitgliederversammlung

 

Mi., 28. November 2018
um 19:00 Uhr

im Gemeindehaus

der Ev. St. Paulus Gemeinde

 

18. Buxtehuder Ausbildungsmesse

 

am Do, 28. Februar 2019

von 8.30 bis 12.30 Uhr

in der Halepaghen-Schule

 

-> zur Messehomepage

 

Ü20 Jugendleiter-Grundausbildung

 

16./17.2. + 23./24.2. + 09./10.3.2019

im Freizeithaus Buxtehude

 

-> zur Anmeldung