Do

02

Jul

2015

Israelische Jugendleiter-Delegation begeistert von Buxtehude

Eine Woche in Israel und jetzt eine weitere Woche in Deutschland verbrachten die Teilnehmer des diesjährigen Jugendleiteraustauschs mit vielfältigem Programm
Eine Woche in Israel und jetzt eine weitere Woche in Deutschland verbrachten die Teilnehmer des diesjährigen Jugendleiteraustauschs mit vielfältigem Programm

(Buxtehude) Besucher aus Israel mit Reiseziel Buxtehuder sind bisher eher selten gewesen. Das wird sich durch die im vergangenen Jahr begründete Kooperation des Stadtjugendringes mit Migvanim künftig ändern.

 

Migvanim ist genauso wie der Stadtjugendring Buxtehude eine gemeinnützige Organisation der Jugendpflege sowie der außerschulischen Jugendbildung und betreibt über 50 Kindertagesstätten und 7 Familien- und Jugendzentren. Die Angebote der Jugendarbeit einander an Ort und Stelle vorzustellen, Unterschiede in Umfeld und Kultur kennen zu lernen und dabei neue Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten ist ein zentrales Ziel des diesjährigen Jugendleiteraustausches, bei dem sich 10 deutsche und israelische Jugendleiter gegenseitig jeweils eine Woche besuchen.


Der Besuch der Buxtehuder Delegation bei Migvanim in Ramat Hasharon erfolgte im April (Reisebericht zum Nachlesen), der Gegenbesuch in Buxtehude sechs Wochen später. Die israelische Jugendleiter-Delegation erlebte in Buxtehude ein intensives wie abwechslungsreiches Besuchsprogamm zum Kennenlernen der Partnerstadt sowie der Einrichtungen und Strukturen, insbesondere der Jugendarbeit.

 

Marc Olszewski (Mitte) erläutert den israelischen Gästen Konzept, Zielgruppe und Angebote der Roten Bude
Marc Olszewski (Mitte) erläutert den israelischen Gästen Konzept, Zielgruppe und Angebote der Roten Bude

Städtische Jugendarbeit in Buxtehude


Räumlichkeiten, Konzept und Angebote des Freizeithauses erläuterte Marc Olszewski, Jugendpfleger der Stadt Buxtehude, den Besuchern aus Israel, für die insbesondere die offene Jugendarbeit mit ihren niedrigschwelligen Angeboten des offenen Bereichs neu war. Die Skateranlage, das Ergebnis einer erfolgreichen Jugendbeteiligung, und die Rote Bude im Süden der Stadt stellte Marc Olszewski an Ort und Stelle vor.

 

In einem weiteren Programmteil lernten die israelischen Jugendleiter die über die vielen freien Träger verteilten Angebote der Jugendarbeit kennen und zeigten sich überrascht über die kleinteiligen Strukturen, die weitestgehend mit ehrenamtlichem Einsatz ermöglicht werden. Soviel ehrenamtliches Engagement gibt es in Israel nicht; dort wird Jugendarbeit in der Regel von hauptamtlichem Personal ausgerichtet.

 

Kinderforum in der Sagekuhle - simpel und beeindruckend


Während der Öffnungszeit besuchte die Gruppe das Kinderforum in der Sagekuhle und bekam von Jörg Blanke, der das Kinderforum 1994 unter der Trägerschaft des Stadtjugendrings gründete, Hintergründe zu der Besonderheit des Stadtteils und dem dazu passenden Einrichtungskonzept erläutert. Auch das Spielmobil "Balu", das der SJR in Kooperation mit der Jobelmann-Schule in Stade als Schülerfirma betreibt, war vor Ort im Einsatz.

 

Jörg Weil (links) zeigte das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und den besonderen Schatz des Zuges Altstadt: die Drehleiter
Jörg Weil (links) zeigte das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und den besonderen Schatz des Zuges Altstadt: die Drehleiter

Bei dem Besuch des bereits seit 2012 für die Nutzung geschlossenen Jugendgästehauses war die Meinung einhellig: Das Jugendgästehaus ist als Einrichtung für die Unterbringung künftiger Delegationen hervorragend geeignet; aber ebenso einhellig war das Unverständnis über die faktische Schließung der Einrichtung aufgrund eines fehlenden zweiten Fluchtweges. Dass Brandschutzmaßnahmen dennoch wichtig sind wurde beim Besuch der Jugendfeuerwehr Altstadt deutlich. Jugendwart Jörg Weil führte durch das Feuerwehrgerätehaus Westmoor und erläuterte die Jugendarbeit als Teil der Freiwilligen Feuerwehr.


SJR goes English


Ein besonderes Highlight der Besucherwoche war die - erste englischsprachige - Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes, bei der Buxtehuder Verbandsvertreter die Möglichkeit zum Austausch mit den israelischen Jugendleitern erhielten und umgekehrt. Bei den Workshops zu fünf verschiedenen Themen der Jugendarbeit stellten sich eine ganze Reihe unerwarteter Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen deutscher und israelischer Jugendarbeit heraus. Die Ergebnisse dienen SJR und Migvanim nun als Basis für die Organisation der weiteren Austauschprogramme.


Bei einer Besichtigung des Airbus-Werkes in Finkenwerder konnten sich die israelischen Gäste auch einen Eindruck vom dualen Ausbildungssystem verschaffen und bei einer Sightseeing-Tour die Hamburger Innenstadt (Alster, Schanze, Hafen, Reeperbahn) kennenlernen.

Der gemeinsame Besuch in Bergen-Belsen war für alle Teilnehmer ein bewegender Moment - "Geschichte ist, was uns zusammenführte, Freundschaft ist, was uns heute verbindet"
Der gemeinsame Besuch in Bergen-Belsen war für alle Teilnehmer ein bewegender Moment - "Geschichte ist, was uns zusammenführte, Freundschaft ist, was uns heute verbindet"

Fester Bestandteil eines Israel-Austausches ist das gemeinsame Gedenken an den Holocaust. Bei einem Besuch im Konzentrationslager Bergen-Belsen wurde in einer von den Teilnehmern des Austausches vorbereiteten Zeremonie den Opfern gedacht. Doch der Anspruch der Austauschteilnehmer geht über das Gedenken hinaus: Welche Lehren aus der Geschichte können wir für das heutige Leben ziehen und wie kann diese Sichtweise Jugendlichen am besten vermittelt werden.

 

Jugendaustausch im kommenden Jahr - Interessenten können sich bewerben


Migvanim und Stadtjugendring verfolgen bei ihrem Austauschprogramm einen langfristig ausgerichteten Ansatz und setzen daher auf vielfältige Bekanntschaften und Kontakte zwischen beiden Städten und Verbänden, nicht zuletzt um sicherzustellen, dass die jährlich stattfindenden Austauschfahrten auf einem breiten Netzwerk fußen. Die gemeinsame Zeit während des diesjährige Jugendleiteraustausch (bzw. Staff Exchange) wurde bereits dazu genutzt, den nächsten Austausch zu planen: In den Sommerferien im kommenden Jahr (14. - 28.07.2016) werden 13 Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren mit zwei Jugendleitern nach Israel reisen und nach einer Woche gemeinsam mit den Austauschpartnern nach Deutschland fliegen. Vorgesehen ist dabei eine Unterbringung in den Familien. Die Ausschreibung für den Austausch startet nach den Sommerferien. Bewerben können sich Jugendliche aus dem Landkreis Stade, gute Englisch-Kenntnisse und Jugendleitertätigkeiten sind von Vorteil.

 

Mi

24

Jun

2015

SJR-Stellungnahme zur Nutzung des Freizeithauses anlässlich der Jugendhilfeausschusssitzung am 24. Juni

Der SJR ist seit je her eng mit dem Freizeithaus verbunden. Daher begrüßt der SJR das neue Freizeithaus-nutzungskonzept, das im Jahr 2013 verfasst und beschlossen wurde. Seit dem hat sich die Nutzung des Gebäudes aus Sicht des SJR zum Positiven verändert:

 

  • Nachmittags: die offenen Angebote der Stadtjugendpflege werden zurzeit gut angenommen; Kinder und Jugendliche sollten die primäre Zielgruppe des Hauses bleiben, folglich haben Jugendangebote immer Vorrang vor alternativer Nutzung (im Gegensatz zum Mehrgenerationenhaus);
  • Vormittags: neben den Familien- und Sprachangeboten bestehen freie Räume / Zeiten für weitere Angebote, insbesondere für junge Familien;
  • Kulturarbeit der Jugendpflege mit MySixStages (6 Veranstaltungen im 1. Quartal) außerordentlich erfolgreich;
  • Jugendgruppen können erst seit Umsetzung des neuen Freizeithauskonzeptes vor 1 1/2 Jahren ins Freizeithaus - bis dato sind dies der Kreis-Chorverband, der Spielezirkel, das Stadtorchester, die TFG 80 und der Stadtjugendring;
  • Neben dem Büro nutzt der SJR das FZH hauptsächlich am Wochenende mit Veranstaltungen für Jugendleiter, z.B. Fahrtenvorbereitungen (an 4 Tagen in diesem Jahr) oder Jugendleiterausbildungen (3 volle Wochenenden), sowie den Israel-Austausch (3 Tage im Freizeithaus durchgeführt).

 

Jugendleiter-Ausbildung im Freizeithaus - jedes Jahr eine gut besuchte Veranstaltung mit nachhaltiger Wirkung
Jugendleiter-Ausbildung im Freizeithaus - jedes Jahr eine gut besuchte Veranstaltung mit nachhaltiger Wirkung

Auch wenn das neue Nutzungskonzept des Freizeithauses mit einer Öffnung für neue Nutzerkreise erfolgreich gestartet ist, gibt es aus Sicht des SJR Optimierungspotential:

 

  • bei Angeboten für junge Familien am Vormittag (auch von freien Trägern)
  • Jugendgruppen: Nutzung von weiteren Gruppen erwünscht - hierzu sollte die Nutzung auch konfessionellen und politischen Jugendgruppen ermöglicht werden (Änderung der Nutzungsordnung erforderlich)
  • Nachdem das Seminarangebot des Freizeithauses eingestellt wurde, finden Seminare hauptsächlich verwaltungsintern oder von freien Trägern statt - Wiederaufnahme des offenen Seminarangebotes durch räumliche Nutzung für Angebote der Jungen VHS. Dies würde lediglich eine räumliche Verlagerung von Seminaren und damit zusätzlichen Nutzern des FZH, aber keine zusätzlichen personellen oder finanziellen Ressourcen erfordern.
  • Attraktivitätssteigerung durch Erweiterungen des Gebäudes, insbesondere durch Barrierefreiheit (Fahrstuhl wäre einzubauen) und im Außenbereich, z.B. Kletterwand, Cage Fußball, Spielplatz oder dergleichen.

 

 

Über den SJR

 

Der Stadtjugendring Buxtehude fungiert als Dachverband der Buxtehuder Jugendverbände und vertritt die Belange der Jugendarbeit in Gremien und Öffentlichkeit. Als freier Träger der Jugendarbeit organisiert der SJR Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter und bietet Ferienfahrten für Jugendliche an. Der SJR ist Gründer und Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle. Weitere Projekte sind die Buxtehuder Ausbildungsmesse im Schulzentrum Süd und ein Jugendaustausch mit Ramat Hasharon in Israel.

 

Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt 40 Mitglieds-verbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände, Hilfsorganisationen sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Di

16

Jun

2015

21 neue Jugendleiter der Buxtehuder Jugendverbände schließen Ausbildung erfolgreich ab

Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus
Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung mit ihrem Zertifikat und dem Referententeam vor dem Freizeithaus

Jugendleiter/innen arbeiten vornehmlich ehrenamtlich in Vereinen, in Jugendzentren, für Jugendkonferenzen oder auf Ferienfahrten. Dort betreuen sie Kinder und Jugendliche, organisieren Veranstaltungen wie Spielfeste, Ferienspaßaktionen, aber auch Ferienfahrten oder Ausflüge. Die Aufgaben die von unterschiedlichen Jugendleiter/innen wahrgenommen werden sind vielfältig. Um sie für diese, in der Gesellschaft so wichtigen Aufgabe, gut vorzubereiten, werden alle wichtigen Themen der Kinder- und Jugendarbeit in einer insgesamt 50 Ausbildungsstunden umfassenden Jugendleiter-Ausbildung aufgegriffen: Rechtsfragen in der Jugendarbeit, Gruppendynamik, Kommunikation und Konfliktlösung, Entwicklungspsychologie, Spielpraxis und -theorie, Programmplanung und -gestaltung sowie die rechtlichen Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Neue Jugendleiter für Buxtehuder Jugendverbände


Bei der diesjährigen sogenannten Ü20-Ausbildung haben 21 Ehrenamtliche die Jugendleiterausbildung erfolgreich absolviert. Die neuen Jugendleiter sind meist schon bei einem Jugendverband in Buxtehude tätig u.a. bei DLRG, Buxtehuder Schwimm Club, Buxtehuder Sportverein, Domino Jugendprojekte e.V., THW-Jugend, Jesus-Gemeinde, Buxtehuder helfen e.V. und United Dragons.

 

An drei Wochenenden wurde ihnen von dem Referententeam des Stadtjugendringes Buxtehude (SJR) um Inga Lietzmann nützliches und hilfreiches Rüstzeug für eine erfolgreiche ehrenamtliche Jugendleiter-Tätigkeit vermittelt. Für Inga Lietzmann ist die Ü20-Ausbildung eine besonders anspruchsvolle Ausbildung, da die meisten Seminarteilnehmer bereits in der Jugendarbeit tätig sind, zum Teil bereits seit vielen Jahren. Diskussionen und Rückfragen sind dementsprechend tiefgehend und meist nur mit viel Praxiserfahrung im Referententeam angemessen zu beantworten.

 

Über den SJR

 

Der Stadtjugendring Buxtehude vertritt die Belange der Jugendverbände in Gremien und Öffentlichkeit und organisiert Aus- und Fortbildungen für Jugendleiter. Darüber hinaus bietet der SJR Ferienfahrten für Kinder und Jugendliche an und ist Träger des „Kinderforums“, einem Stadtteilprojekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Sagekuhle. Weitere Projekte sind die Buxtehuder Ausbildungsmesse und ein Jugendaustausch mit Israel. Die Interessengemeinschaft der Buxtehuder Jugendverbände vertritt 40 Mitgliedsverbände, darunter zahlreiche kleine und große Sportvereine, Wohlfahrtsverbände sowie politische und konfessionelle Jugendverbände.

 

Di

02

Jun

2015

Keine StopMotion: Jugendleiterinnen und Jugendleiter des Landkreis Stade sorgen für Bewegung im 51. Jahr von Lille Bodskov

Über 80 Jugendleiterinnen und Jugendleiter bilden sich fort in Lille Bodskov, DK
Über 80 Jugendleiterinnen und Jugendleiter bilden sich fort in Lille Bodskov, DK

Über 80 aktive Jugendleiterinnen und Jugendleiter trafen sich vom 22. bis 25. Mai, um sich auszutauschen und fortzubilden.Das Pfingstwochenende im dänischen Lille Bodskov ist für die Ehrenamtlichen der Kooperationspartner Kreisjugendpflege Stade, Kreisjugendring Stade, Stadtjugendring Buxtehude und der Stadtjugendpflege Buxtehude längstein fester Termin im Kalender. Als Dank für ihr Engagement dürfen sie drei Tage kostenfrei den traditionellen Ferienfahrten-Zeltplatz an der Ostsee genießen. Das Pfingstlager bietet die Gelegenheit, Einsatzmöglichkeiten der Kooperationspartner kennen zu lernen, sich auszuprobieren, neue Ideen für die Jugendarbeit zu erhalten und so das eigene Repertoire zu erweitern.

Einübung der Eskimorolle in der Ostsee
Einübung der Eskimorolle in der Ostsee

Die vielseitigen Interessen der Betreuer spiegelten sich im Angebot wider: Was muss ich bei der Erstellung eines Stop Motion Films beachten, damit aus einzelnen statischen Bildern, die Illusion einer Bewegung erzeugt werden kann? Wie geht man am besten mit schwierigen Teilnehmern um? Wie spreche ich einen Konflikt offen in der Betreuerschaft an, ohne zu riskieren, dass schlechte Stimmung aufkommt und man weiterhin gut zusammen arbeiten kann? „Hier ist sehr viel Empathie und auch ein großes Maß an Selbstkontrollenötig.“, weiß Jan Hardekopf nach seiner Teilnahme am Workshop zu berichten.

Die selbsttragende Da Vinci Brücke
Die selbsttragende Da Vinci Brücke

Das Pfingstwochenende bietet Neueinsteigern in der Jugendarbeit auch den Austausch mit Betreuern, die nicht mehr aktiv sind, aber über viele Tipps und Tricks verfügen und ihre Erfahrungen teilen können. Spaß und Spiel kamendieses Jahr auch nicht zu kurz: kreatives Auspowern mit Bewegungsspielen,mit Kajaks Eskimorollen in der Ostsee üben oder die eigenen Fähigkeiten beim Slacklining und Jonglieren unter Beweis zu stellen, waren Bestandteil der Workshops. Als Team konnte man sich auch der Herausforderung stellen, eine selbsttragende Brücke nach dem Prinzip da Vincis zu bauen, denn eine gute Kommunikation in der Betreuergruppe ist wichtig für gelingende Zusammenarbeit. Kleine Highlights waren ein selbstgebautes Bällebad, die Feuershow des Poi-Seminars und das gemeinsame Grillen. Ganz spontan ergab sich auch noch der Lagerfeuerworkshop, bei dem man abends den Tag ausklingen ließ und sich Anekdoten aus der Jugendarbeit zu berichten wusste. „Ich komme immer wieder gerne hierher!“so Hannes Beckmann, langjähriger Jugendleiter. „Die Stimmung ist unglaublich und Lille Bodskov ein wunderschöner Ort, um sich auf die Sommerfreizeiten vorzubereiten!“

 

Weitere Informationen zu Aus- und Fortbildungen für JugendleiterInnen und solchen, die es werden wollen, gibt es via: www.gelbe-broschuere.de


Lille Bodskov dient dem Landkreis Stade seit über 50 Jahren als Bildungseinrichtung. Neben den berühmten Zeltlagern wird die Anlage von Vereinen, Schulen, Jugendkonferenzen und Jugendpflegen genutzt.

Terminhinweise

15. Buxtehuder Ausbildungsmesse

Fr., 26. Februar 2016
8.30 - 12.30 Uhr im
Schulzentrum Süd


-> zur Messehomepage

Stadtjugendring Mitgliederversammlung:


Do., 9. Juli, 19.30 Uhr,
Gemeindezentrum der St. Marien Gemeinde Neukloster